Abo
  • Services:

Mobilfunkbetreiber: "Nokias Lumia würde sich mit Android besser verkaufen"

Ein großer europäischer Mobilfunkbetreiber hätte das Lumia von Nokia lieber mit Android-Betriebssystem. Denn "dann wäre es viel leichter zu verkaufen." Andere klagen, dass ein technisch nicht überragendes Smartphone wie das Lumia mehr Werbung benötige.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Lumia-Werbung in New York
Nokia-Lumia-Werbung in New York (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

"Wenn das Lumia mit derselben Hardwareausstattung mit Android und nicht mit Windows gekommen wäre, wäre es viel leichter zu verkaufen", sagte ein ranghoher Manager eines großen europäischen Mobilfunkbetreibers der Nachrichtenagentur Reuters. Reuters sprach mit mehreren Managern, die verantwortlich für das Smartphone-Sortiment der Netzbetreiber sind.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

"Niemand kommt in einen Laden und fragt nach einem Windows Phone", sagte der Manager, dessen Unternehmen seit Dezember 2011 das Lumia 800 und das 710 verkauft, zu Reuters. Nokia versuche, sich zwei sehr schwierigen Herausforderungen zugleich zu stellen: sein verlorenes Ansehen bei Smartphones wiederherzustellen und Windows Phone 7 von Microsoft zum Erfolg zu verhelfen.

Lumia: technisch nicht überragend

Ein anderer Mobilfunkmanager betonte, dass es gut wäre, wenn die Dominanz von Apple reduziert werden könne.

Ein Sprecher eines dritten Netzbetreibers sagte Reuters, dass sich das Lumia zu einem niedrigeren Preis besser verkaufen würde, denn es sei technisch "nicht überragend".

Netzbetreiber wünschten sich zudem, dass Microsoft mehr für die Werbung der Windows-7-Smartphones tun würde: Ein Manager erklärte zur Lumia-Reihe: "Wir öffnen unsere Geschäfte für sie und schulen unser Personal, ihre Geräte zu verkaufen. Mehr können wir nicht tun." Wenn Nokia und Microsoft in ihrer Situation erfolgreich sein wollten, dann müssten sie entweder ein wirklich extrem innovatives Produkt liefern oder mit einem riesigen Marketingbudget die Nachfrage der Kunden schaffen. "Beides haben sie bisher nicht getan."



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

micu 19. Apr 2012

vgl. N9

MistelMistel 19. Apr 2012

Vorallem da auf S40 kein Symbian läuft. ;-)

Charles Marlow 19. Apr 2012

Und ich schaue jetzt demonstrativ nicht auf XDA-Dev usw. nach, ob es für das Lumia schon...

kmork 19. Apr 2012

Es sind übrigens die Quartalszahlen draußen... sieht nicht gut aus für Nokia: http...

neocron 19. Apr 2012

richtig, und deshalb sagte er auch "Der Aufwand diese Geräte zu administrieren viel zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /