Abo
  • Services:

Mobilfunkbetreiber: "Nokias Lumia würde sich mit Android besser verkaufen"

Ein großer europäischer Mobilfunkbetreiber hätte das Lumia von Nokia lieber mit Android-Betriebssystem. Denn "dann wäre es viel leichter zu verkaufen." Andere klagen, dass ein technisch nicht überragendes Smartphone wie das Lumia mehr Werbung benötige.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Lumia-Werbung in New York
Nokia-Lumia-Werbung in New York (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

"Wenn das Lumia mit derselben Hardwareausstattung mit Android und nicht mit Windows gekommen wäre, wäre es viel leichter zu verkaufen", sagte ein ranghoher Manager eines großen europäischen Mobilfunkbetreibers der Nachrichtenagentur Reuters. Reuters sprach mit mehreren Managern, die verantwortlich für das Smartphone-Sortiment der Netzbetreiber sind.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

"Niemand kommt in einen Laden und fragt nach einem Windows Phone", sagte der Manager, dessen Unternehmen seit Dezember 2011 das Lumia 800 und das 710 verkauft, zu Reuters. Nokia versuche, sich zwei sehr schwierigen Herausforderungen zugleich zu stellen: sein verlorenes Ansehen bei Smartphones wiederherzustellen und Windows Phone 7 von Microsoft zum Erfolg zu verhelfen.

Lumia: technisch nicht überragend

Ein anderer Mobilfunkmanager betonte, dass es gut wäre, wenn die Dominanz von Apple reduziert werden könne.

Ein Sprecher eines dritten Netzbetreibers sagte Reuters, dass sich das Lumia zu einem niedrigeren Preis besser verkaufen würde, denn es sei technisch "nicht überragend".

Netzbetreiber wünschten sich zudem, dass Microsoft mehr für die Werbung der Windows-7-Smartphones tun würde: Ein Manager erklärte zur Lumia-Reihe: "Wir öffnen unsere Geschäfte für sie und schulen unser Personal, ihre Geräte zu verkaufen. Mehr können wir nicht tun." Wenn Nokia und Microsoft in ihrer Situation erfolgreich sein wollten, dann müssten sie entweder ein wirklich extrem innovatives Produkt liefern oder mit einem riesigen Marketingbudget die Nachfrage der Kunden schaffen. "Beides haben sie bisher nicht getan."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

micu 19. Apr 2012

vgl. N9

MistelMistel 19. Apr 2012

Vorallem da auf S40 kein Symbian läuft. ;-)

Charles Marlow 19. Apr 2012

Und ich schaue jetzt demonstrativ nicht auf XDA-Dev usw. nach, ob es für das Lumia schon...

kmork 19. Apr 2012

Es sind übrigens die Quartalszahlen draußen... sieht nicht gut aus für Nokia: http...

neocron 19. Apr 2012

richtig, und deshalb sagte er auch "Der Aufwand diese Geräte zu administrieren viel zu...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /