Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkbetreiber ausgetrickst: Apple will mobiles Bezahlen per iPhone ermöglichen

Apple plant nach Insiderinformationen einen Bezahldienst, der mit dem iPhone 6 starten soll und traditionelle Kreditkarten ersetzen könnte. So könnte man mit dem Smartphone im Laden bezahlen. Doch dafür wäre NFC fast unumgänglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook will Bezahlen mit dem iPhone im Laden ermöglichen.
Apple-Chef Tim Cook will Bezahlen mit dem iPhone im Laden ermöglichen. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Bezahlen per Kreditkarte oder Bargeld ist überall üblich, während die Bezahlungsmöglichkeit mit dem Smartphone aufgrund fehlender Standards und Akzeptanz recht ungewöhnlich und selten ist. Apple scheint nun zu versuchen, Bewegung in die Sache zu bringen und hat nach einem Bericht der Website The Information Gespräche mit Kreditkartenfirmen aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin

Zwischenstationen wie Bezahlungsdienstleister und Telekommunikationsfirmen würden dabei direkt übergangen. Das könnte für die Händler interessant sein, wenn dadurch Transaktionsgebühren sinken, die sie bislang tragen mussten. Doch dazu muss das iPhone erst einmal für den kontaktlosen und sicheren Austausch der Bezahldaten an der Kasse gerüstet sein.

Die einfachste Lösung wäre, wenn Apple seinen Widerstand gegen NFC aufgäbe und diese Technik im neuen iPhone 6 integrierte, da sie auch bei vielen Kassen schon im Einsatz sei oder nachrüstbar wäre. Alternativen über WLAN oder Bluetooth hingegen - Kommunikationsschnittstellen, die das iPhone schon besitzt - sind hingegen nicht branchenüblich.

Nach dem Bericht von The Information, der sich auf mehrere Insider stützt, die mit den Plänen vertraut sind, hat Apple unter anderem mit Visa über eine Partnerschaft gesprochen. Außen vor bleiben sollen hingegen die Mobilfunkbetreiber, die bislang erhofft hatten, ein Stück vom Profit abzubekommen: Die Mobilfunkrechnung sollte zum Inkasso dienen. Bei Apple wäre das aufgrund von iTunes nicht erforderlich.

Die Bezahlungsinformationen der Kreditkarte müssten vom Anwender natürlich auch nicht jedes Mal eingegeben werden, wenn er an der Kasse steht. Sie würden dem Bericht nach vielmehr in einem sicheren Bereich des Smartphones gespeichert - vermutlich ist damit die Sicherheitsenklave im A7-Prozessor gemeint, die zum Speichern der Fingerabdruckdaten vom Sensor des iPhone 5S genutzt wird. Mit iOS 8 ermöglicht Apple auch Dritten Zugriff auf die Authentifizierungsfunktion mit Hilfe der Touch ID.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 4,99€

luzipha 25. Jul 2014

Snackautomatenaufsteller ausgetrickst: Mitarbeiter will zukünftig sein Stullen selber...

Anonymer Nutzer 25. Jul 2014

Ich auch. Funktioniert auch meistens. Meistens. Aber eben nicht so, dass ich es als...

Peter Brülls 25. Jul 2014

Wobei das prinzipiell mit Bluetooth halt auch ginge. Beacon auf geringe Sendestärke...

Dopeusk18 24. Jul 2014

NFC hat sich bis jetzt nicht wirklich durchgesetzt, wieso soll man etwas unnötiges...

diger 24. Jul 2014

Dieser fast schon krankhafte Versuch, unbedingt mit dem Handy bezahlen zu können, ist...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /