Mobilfunkausrüstung: Huawei hat für zwei Jahre Prozessoren aus den USA gelagert

Huawei gibt viel Geld aus, um weiterhin Prozessoren von Intel, AMD und FPGAs von Xilinx verfügbar zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel Xeon Prozessor
Intel Xeon Prozessor (Bild: Intel)

Huawei Technologies hat Prozessoren und FPGAs aus den USA für eineinhalb bis zwei Jahre auf Vorrat eingekauft, um bei Mobilfunkausrüstung und Cloud Servern lieferfähig zu bleiben. Das berichtet Nikkei Asian Review unter Berufung auf informierte Kreise. Huawei aus China kauft High-End-Server-CPUs von Intel und Advanced Micro Devices (AMD) sowie FPGAs von Xilinx, dem weltweit größten Hersteller von programmierbaren Schaltungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
  2. Manager Informationssicherheit (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

"Die FPGAs von Xilinx sind derzeit zu schwer zu ersetzen. Nicht einmal Huaweis eigener Chipdesigner Hisilicon kann Chips entwickeln, die vollständig mit den Angeboten von Xilinx konkurrieren können", sagte eine Quelle auf Führungsebene bei einem Huawei-Lieferanten zu Nikkei. Serverprozessoren sind für das wachsende Cloud-Geschäft von Huawei unverzichtbar. Auch Zhaoxin aus China hat selbst Prozessoren entworfen, die auf x86-Technik setzen.

Huawei begann Ende 2018 mit dem Kauf von Chips, kurz nachdem der Finanzvorstand von Huawei, Meng Wanzhou, an der kanadischen Grenze festgenommen worden war. Huawei gab in der vergangenen Woche bekannt, im Jahr 2019 für die Bevorratung von Chips, Komponenten und Materialien 167,4 Milliarden Yuan (23,45 Milliarden US-Dollar) ausgegeben zu haben, ein Plus von 73 Prozent zum Vorjahr.

Huawei: Seit über einem Jahr auf der US-Entity-Liste

Huawei konnte wegen der Angriffe aus den USA seit Mai 2019 ohne besondere Genehmigung keine Chips mehr direkt von dortigen Unternehmen kaufen. Es ist jedoch möglich, den Bestand über lokale Chip-Distributoren und -Händler auszubauen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Huawei hat seit dem vergangenen Jahr auch seinen Bestand an DRAM- und NAND-Flash-Speichern von Samsung, SK Hynix, Micron und Kioxia ausgebaut. Die Korea Economic Daily berichtete am Montag, dass Huawei Samsung und SK Hynix aus Südkorea um Zusicherung gebeten habe, eine stabile Versorgung mit Speicherchips sicherzustellen.

Der Chipdesigner von Huawei, Hisilicon, stellte im Januar 2019 seinen eigenen Server-Prozessor-Chip der Kunpeng-Serie als Alternative zu Intel und AMD vor. Außerdem wurden Chips entwickelt, um Xilinx zu ersetzen. Aufgrund der jüngsten US-Beschränkungen gegen den taiwanischen Auftragshersteller TSMC kann Huawei diese Chips jedoch nicht mehr herstellen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /