• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkausrüster: Ericsson muss Konzernteile verkaufen

Ericsson braucht Geld und will Konzernteile verkaufen. Ein möglicher Erlös von 530 Millionen US-Dollar wird die Probleme jedoch nicht lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Büros im schwedischen Kista
Ericsson-Büros im schwedischen Kista (Bild: Ericsson)

Ericsson hat Banken beauftragt, um einzelne Konzernteile zu verkaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Ericsson arbeitet mit Morgan Stanley zusammen, um einen Verkauf seines Bereichs Media Solutions zu prüfen. Zusätzlich soll Goldman Sachs Group einen Käufer für die Broadcast- und Media-Services-Einheit finden.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Ericsson-Bereiche hätten Interesse bei Private-Equity-Firmen und Technologie- und Medienunternehmen geweckt. Die Verkaufspläne seien jedoch noch in einem frühen Stadium und Ericsson könnte sich auch entscheiden, die Sparten zu behalten, sagten die Quellen. Sprecher von Ericsson, Morgan Stanley und Goldman Sachs lehnten es ab, den Bloomberg-Bericht zu kommentieren. Ein Verkauf beider Sparten könnte laut Bloomberg rund 530 Millionen US-Dollar einbringen. Ericsson-Vorstandsvorsitzender Borje Ekholm sagte im März 2017, dass er einen Verkauf der Media-Sparten in Erwägung ziehe.

Entlassungen und fallende Gewinne

Ericsson Broadcast and Media Services (EBMS) ist aus der Übernahme der britischen Red Bee Media hervorgegangen, die ihren Hauptsitz in Ealing, West London, hat. Kunden sind Fernsehsender wie BBC, ITV, BSkyB, TV4, TV5Monde, Canal+ oder Channel 4.

Ericsson wird die Produktion in Schweden einstellen und 3.000 Beschäftigte entlassen, wurde im September 2016 berichtet. Der schwedische Mobilfunkausrüster schließt damit die letzten beiden Fabriken in Borås und Kumla.

Kostensenkungen und Entlassungen wurden zuvor bereits angekündigt. Gespart werden sollte bei Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Schwerpunkt wird auf die Kooperation mit Cisco gelegt. Hier gab es immer wieder Gerüchte aus der Branche, dass der US-Konzern Ericsson kaufen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. True Wireless Razer bringt drahtlose Kopfhörer mit ANC für 210 Euro
  2. Razer Book 13 Laptop für Produktive
  3. Razer Ein Stuhl für Gamer - aber nicht für alle

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /