Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkausrüster: Ericsson muss Konzernteile verkaufen

Ericsson braucht Geld und will Konzernteile verkaufen. Ein möglicher Erlös von 530 Millionen US-Dollar wird die Probleme jedoch nicht lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Büros im schwedischen Kista
Ericsson-Büros im schwedischen Kista (Bild: Ericsson)

Ericsson hat Banken beauftragt, um einzelne Konzernteile zu verkaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Ericsson arbeitet mit Morgan Stanley zusammen, um einen Verkauf seines Bereichs Media Solutions zu prüfen. Zusätzlich soll Goldman Sachs Group einen Käufer für die Broadcast- und Media-Services-Einheit finden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. LDB Gruppe, Berlin

Die Ericsson-Bereiche hätten Interesse bei Private-Equity-Firmen und Technologie- und Medienunternehmen geweckt. Die Verkaufspläne seien jedoch noch in einem frühen Stadium und Ericsson könnte sich auch entscheiden, die Sparten zu behalten, sagten die Quellen. Sprecher von Ericsson, Morgan Stanley und Goldman Sachs lehnten es ab, den Bloomberg-Bericht zu kommentieren. Ein Verkauf beider Sparten könnte laut Bloomberg rund 530 Millionen US-Dollar einbringen. Ericsson-Vorstandsvorsitzender Borje Ekholm sagte im März 2017, dass er einen Verkauf der Media-Sparten in Erwägung ziehe.

Entlassungen und fallende Gewinne

Ericsson Broadcast and Media Services (EBMS) ist aus der Übernahme der britischen Red Bee Media hervorgegangen, die ihren Hauptsitz in Ealing, West London, hat. Kunden sind Fernsehsender wie BBC, ITV, BSkyB, TV4, TV5Monde, Canal+ oder Channel 4.

Ericsson wird die Produktion in Schweden einstellen und 3.000 Beschäftigte entlassen, wurde im September 2016 berichtet. Der schwedische Mobilfunkausrüster schließt damit die letzten beiden Fabriken in Borås und Kumla.

Kostensenkungen und Entlassungen wurden zuvor bereits angekündigt. Gespart werden sollte bei Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Schwerpunkt wird auf die Kooperation mit Cisco gelegt. Hier gab es immer wieder Gerüchte aus der Branche, dass der US-Konzern Ericsson kaufen könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. (-78%) 7,77€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /