Mobilfunkausrüster: Ericsson muss Konzernteile verkaufen

Ericsson braucht Geld und will Konzernteile verkaufen. Ein möglicher Erlös von 530 Millionen US-Dollar wird die Probleme jedoch nicht lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Büros im schwedischen Kista
Ericsson-Büros im schwedischen Kista (Bild: Ericsson)

Ericsson hat Banken beauftragt, um einzelne Konzernteile zu verkaufen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen. Ericsson arbeitet mit Morgan Stanley zusammen, um einen Verkauf seines Bereichs Media Solutions zu prüfen. Zusätzlich soll Goldman Sachs Group einen Käufer für die Broadcast- und Media-Services-Einheit finden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
  2. Leiter HR - IT (m/w/d)
    DEKRA SE, Stuttgart
Detailsuche

Die Ericsson-Bereiche hätten Interesse bei Private-Equity-Firmen und Technologie- und Medienunternehmen geweckt. Die Verkaufspläne seien jedoch noch in einem frühen Stadium und Ericsson könnte sich auch entscheiden, die Sparten zu behalten, sagten die Quellen. Sprecher von Ericsson, Morgan Stanley und Goldman Sachs lehnten es ab, den Bloomberg-Bericht zu kommentieren. Ein Verkauf beider Sparten könnte laut Bloomberg rund 530 Millionen US-Dollar einbringen. Ericsson-Vorstandsvorsitzender Borje Ekholm sagte im März 2017, dass er einen Verkauf der Media-Sparten in Erwägung ziehe.

Entlassungen und fallende Gewinne

Ericsson Broadcast and Media Services (EBMS) ist aus der Übernahme der britischen Red Bee Media hervorgegangen, die ihren Hauptsitz in Ealing, West London, hat. Kunden sind Fernsehsender wie BBC, ITV, BSkyB, TV4, TV5Monde, Canal+ oder Channel 4.

Ericsson wird die Produktion in Schweden einstellen und 3.000 Beschäftigte entlassen, wurde im September 2016 berichtet. Der schwedische Mobilfunkausrüster schließt damit die letzten beiden Fabriken in Borås und Kumla.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kostensenkungen und Entlassungen wurden zuvor bereits angekündigt. Gespart werden sollte bei Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Schwerpunkt wird auf die Kooperation mit Cisco gelegt. Hier gab es immer wieder Gerüchte aus der Branche, dass der US-Konzern Ericsson kaufen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /