Abo
  • Services:

Mobilfunkausrüster: Ericsson macht hohen Verlust

Ericsson ist weiter schwer angeschlagen und befindet sich seit Jahren auf dem Rückzug. Der Umsatz sank, der Verlust lag bei 528 Millionen US-Dollar. Für eine große Übernahme haben die Schweden kein Geld.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericsson-Büros im schwedischen Kista
Ericsson-Büros im schwedischen Kista (Bild: Ericsson)

Der angeschlagene Mobilfunkausrüster Ericsson hat einen hohen Verlust erwirtschaftet. Wie Ericsson am 20. Oktober 2017 bekanntgab, verzeichnete der Konzern im dritten Quartal ein Minus von 4,3 Milliarden Schwedischen Kronen (528 Millionen US-Dollar). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der schwedische Konzern bereits einen Verlust von rund 200 Millionen Kronen (24,5 Millionen US-Dollar) gemeldet.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

In den Monaten Juli bis September 2017 konnte Konzernchef Börje Ekholm beim operativen Ergebnis vor Sonderposten nur eine Null ausweisen. Im Vorjahreszeitraum wurden hier noch 1,6 Milliarden Kronen (196,3 Millionen US-Dollar) erreicht.

Der Umsatz sank um sechs Prozent auf 47,8 Milliarden Kronen (5,87 Milliarden US-Dollar).

Die Umbaukosten für Massenentlassungen betragen im Quartal 2,8 Milliarden Kronen (344 Millionen US-Dollar), im Gesamtjahr 9 bis 10 Milliarden Kronen. Im dritten Quartal wurden 3.000 Arbeitsplätze vernichtet. Ericsson werde die Produktion in Schweden einstellen, wurde im September 2016 berichtet. Der schwedische Mobilfunkausrüster schließt damit die letzten beiden Fabriken in Borås und Kumla.

Für rettende Übernahmen hat Ericsson kein Geld. Im Mobilfunk erfolgen derzeit keine gewaltigen Investitionen, das Festnetzgeschäft hat Ericsson aufgegeben. Der Konzern könnte darauf hoffen, von Cisco oder anderen großen Konzernen gekauft zu werden. Die Aktie hat seit dem Jahr 2015 mehr als die Hälfte ihres Werts verloren.

Ekholm: "Während noch mehr getan werden muss, sehen wir trotz eines anhaltenden herausfordernden Marktes einige ermutigende Verbesserungen unserer Leistung. Der Bereich Networks verzeichnete im Jahresvergleich ein leichtes Umsatzwachstum", dies jedoch nur wechselkursbereinigt und ohne die Kosten für einen nachgebesserten Managed-Services-Vertrag in Nordamerika.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 4,99€
  3. 7,77€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

tg-- 20. Okt 2017

Das ist was die Kunden fordern. Billiger zu bauen erlaubt den Anbietern Preise zu...

nicoledos 20. Okt 2017

Premiumware mit entsprechender Marge lässt sich überall herstellen. Nur Porsche ist...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /