Abo
  • Services:

Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden (Bild: Ericsson)

Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson hat seinen ersten Gewinn in neun Quartalen gemeldet. Das gab das Unternehmen am 18. Oktober 2018 bekannt. Im dritten Quartal erzielte Ericsson unter dem Strich einen Gewinn von 2,7 Milliarden Schwedischen Kronen (301 Millionen US-Dollar) nach einem Verlust von 3,5 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Der Konzern verzeichnete ein Betriebsergebnis von 3,2 Milliarden Kronen, nach einem Verlust von 3,7 Milliarden Kronen im Jahr zuvor. Im Jahresvergleich stieg der Umsatz um neun Prozent auf 53,8 Milliarden Kronen (5,9 Milliarden US-Dollar). Das übersteigt die Erwartungen der Anleger und ließ die Aktie am Donnerstag deutlich steigen.

Seit Börje Ekholm im Januar 2017 zum Chief Executive Officer ernannt wurde, konzentriert sich Ericsson auf sein Kerngeschäft, die Herstellung von Telekommunikationsgeräten. Ekholm sagte, das Unternehmen werde weiter Kosten senken und sei auf dem Weg, bis 2020 einen Umschwung zu vollziehen.

Ekholm: "Wir verfolgen weiterhin unsere fokussierte Strategie und unsere Ziele für 2020. Über alle Geschäftsbereiche hinweg sehen wir Verbesserungen, die zu einer Bruttomarge von 36,9 Prozent (28,5 Prozent) und einer operativen Marge von 7 Prozent (- 1,7 Prozent) führen. Wir investieren weiterhin in unser 5G-fähiges Portfolio, um unseren Kunden eine effiziente Migration auf 5G zu ermöglichen. Mobilfunknetzbetreiber auf der ganzen Welt planen die Einführung von 5G, angeführt von Nordamerika. Das starke Kundeninteresse an 5G führt zu einem schrittweisen Anstieg der Kosten für Feldversuche." Man gehe davon aus, dass die Kosten zumindest in den kommenden 12 bis 18 Monaten auf hohem Niveau bleiben und im Rentabilitätsziel von mindestens 10 Prozent für 2020 enthalten sind.

Nokia, das nächste Woche seine Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gibt, hat ebenfalls erklärt, dass sich der Telekommunikationsmarkt in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 mit 5G-Rollouts beleben werde.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /