Abo
  • Services:

Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden (Bild: Ericsson)

Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson hat seinen ersten Gewinn in neun Quartalen gemeldet. Das gab das Unternehmen am 18. Oktober 2018 bekannt. Im dritten Quartal erzielte Ericsson unter dem Strich einen Gewinn von 2,7 Milliarden Schwedischen Kronen (301 Millionen US-Dollar) nach einem Verlust von 3,5 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Der Konzern verzeichnete ein Betriebsergebnis von 3,2 Milliarden Kronen, nach einem Verlust von 3,7 Milliarden Kronen im Jahr zuvor. Im Jahresvergleich stieg der Umsatz um neun Prozent auf 53,8 Milliarden Kronen (5,9 Milliarden US-Dollar). Das übersteigt die Erwartungen der Anleger und ließ die Aktie am Donnerstag deutlich steigen.

Seit Börje Ekholm im Januar 2017 zum Chief Executive Officer ernannt wurde, konzentriert sich Ericsson auf sein Kerngeschäft, die Herstellung von Telekommunikationsgeräten. Ekholm sagte, das Unternehmen werde weiter Kosten senken und sei auf dem Weg, bis 2020 einen Umschwung zu vollziehen.

Ekholm: "Wir verfolgen weiterhin unsere fokussierte Strategie und unsere Ziele für 2020. Über alle Geschäftsbereiche hinweg sehen wir Verbesserungen, die zu einer Bruttomarge von 36,9 Prozent (28,5 Prozent) und einer operativen Marge von 7 Prozent (- 1,7 Prozent) führen. Wir investieren weiterhin in unser 5G-fähiges Portfolio, um unseren Kunden eine effiziente Migration auf 5G zu ermöglichen. Mobilfunknetzbetreiber auf der ganzen Welt planen die Einführung von 5G, angeführt von Nordamerika. Das starke Kundeninteresse an 5G führt zu einem schrittweisen Anstieg der Kosten für Feldversuche." Man gehe davon aus, dass die Kosten zumindest in den kommenden 12 bis 18 Monaten auf hohem Niveau bleiben und im Rentabilitätsziel von mindestens 10 Prozent für 2020 enthalten sind.

Nokia, das nächste Woche seine Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gibt, hat ebenfalls erklärt, dass sich der Telekommunikationsmarkt in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 mit 5G-Rollouts beleben werde.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Prime X370 Pro Mainboard 89,90€, Hisense H55NEC5205 TV 429€)
  2. (Tagesdeals und Blitzangebote)
  3. 119,99€
  4. 94,99€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /