Mobilfunkausrüster: Ericsson macht durch 5G ersten Gewinn seit neun Quartalen

Durch den baldigen Start von 5G-Netzen in den USA macht Ericsson wieder Gewinne. Doch die Testfelder erhöhen auch die Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden
Ericssons Hauptsitz in Kista, Schweden (Bild: Ericsson)

Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson hat seinen ersten Gewinn in neun Quartalen gemeldet. Das gab das Unternehmen am 18. Oktober 2018 bekannt. Im dritten Quartal erzielte Ericsson unter dem Strich einen Gewinn von 2,7 Milliarden Schwedischen Kronen (301 Millionen US-Dollar) nach einem Verlust von 3,5 Milliarden Kronen ein Jahr zuvor.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Der Konzern verzeichnete ein Betriebsergebnis von 3,2 Milliarden Kronen, nach einem Verlust von 3,7 Milliarden Kronen im Jahr zuvor. Im Jahresvergleich stieg der Umsatz um neun Prozent auf 53,8 Milliarden Kronen (5,9 Milliarden US-Dollar). Das übersteigt die Erwartungen der Anleger und ließ die Aktie am Donnerstag deutlich steigen.

Seit Börje Ekholm im Januar 2017 zum Chief Executive Officer ernannt wurde, konzentriert sich Ericsson auf sein Kerngeschäft, die Herstellung von Telekommunikationsgeräten. Ekholm sagte, das Unternehmen werde weiter Kosten senken und sei auf dem Weg, bis 2020 einen Umschwung zu vollziehen.

Ekholm: "Wir verfolgen weiterhin unsere fokussierte Strategie und unsere Ziele für 2020. Über alle Geschäftsbereiche hinweg sehen wir Verbesserungen, die zu einer Bruttomarge von 36,9 Prozent (28,5 Prozent) und einer operativen Marge von 7 Prozent (- 1,7 Prozent) führen. Wir investieren weiterhin in unser 5G-fähiges Portfolio, um unseren Kunden eine effiziente Migration auf 5G zu ermöglichen. Mobilfunknetzbetreiber auf der ganzen Welt planen die Einführung von 5G, angeführt von Nordamerika. Das starke Kundeninteresse an 5G führt zu einem schrittweisen Anstieg der Kosten für Feldversuche." Man gehe davon aus, dass die Kosten zumindest in den kommenden 12 bis 18 Monaten auf hohem Niveau bleiben und im Rentabilitätsziel von mindestens 10 Prozent für 2020 enthalten sind.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia, das nächste Woche seine Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gibt, hat ebenfalls erklärt, dass sich der Telekommunikationsmarkt in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 mit 5G-Rollouts beleben werde.

Auch zu diesem Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /