Abo
  • Services:

Mobilfunkausbau: Dobrindt will 5G-Frequenzen im nächsten Jahr vergeben

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll in drei Jahren an den Start gehen. Deshalb will die Bundesregierung die benötigten Frequenzen schon möglichst früh verteilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (Bild: BMVI)

Die Bundesregierung plant eine schnelle Verteilung der Frequenzbereiche für den neuen Mobilfunkstandard 5G. "Mein Ziel ist es, dass wir im nächsten Jahr bereits die Vergabe der Frequenzen für 5G in Deutschland durchführen", sagte Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag in Berlin und fügte hinzu: "Wir wären damit auch die ersten in Europa. Aber das gibt der Industrie auch eine entsprechende Sicherheit und Möglichkeit, frühzeitig für die 5G-Architektur die notwendige Infrastruktur in Deutschland aufzubauen."

Stellenmarkt
  1. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll bis zum Jahr 2020 kommen und Übertragungsraten von bis zu 20 GBit/s bringen. Derzeit ist aber noch nicht klar, welche Frequenzbereiche dafür zur Verfügung gestellt werden.

UMTS könnte 5G weichen

So hält die Bundesnetzagentur die im Jahr 2000 versteigerten UMTS-Frequenzen, die bis Ende 2020 zugeteilt sind, für geeignet. Deshalb sei rechtzeitig über die erneute Bereitstellung der 3G-Frequenzen zu entscheiden. Sollten die Frequenzen für 5G genutzt werden, müsste UMTS abgeschaltet werden.

Zudem wurden in den Orientierungspunkten der Bundesnetzagentur weitere Frequenzbereiche als Pionierbänder für 5G benannt. Geeignete und absehbar verfügbare Frequenzbereiche seien die 700-MHz-Mittenlücke, 2 GHz, 3,4 bis 3,8 GHz, 26 GHz und 28 GHz. Auch sie sollen frühzeitig für den Ausbau bereitgestellt werden.

Weitere Details nannte Dobrindt nicht. Nach Ansicht der Ministers ist die Bundespolitik nicht nur bei der finanziellen Förderung des Breitbandausbaus und Organisation des Netzausbaus zusammen mit den Telekommunikationsunternehmen gefragt. Die Regierung müsse darüber hinaus bei der "Frequenzzurverfügungstellung für 5G-Technologien die notwendigen Entscheidungen leisten". Dobrindt überreichte am Dienstag 165 Förderbescheide für den Breitbandausbau in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. ab 349€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Pjörn 24. Mär 2017

Aber das gibt der Industrie auch eine entsprechende Sicherheit []&#8220...

Kleine Schildkröte 22. Mär 2017

ein Vorspiel für ein beschleunigtes Verfahren, für das dann Herr und Frau Politiker...

Cok3.Zer0 21. Mär 2017

Ich ahne, dass mit dem Erlös dann das Festnetz mit einer überspezifischen Förderung...

Koto 21. Mär 2017

Mal ehrlich was bringt einen Speed wenn der Traffik so lächerlich ist? Viel gedöhns um nix.

Prinzeumel 21. Mär 2017

Ich ahne schlimmes :/


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
      Jurassic World Evolution im Test
      Das Leben findet einen Weg

      Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
      2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
      3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

        •  /