• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkantennen: Von Kathrein wird fast nichts übrig bleiben

Auch die letzten beiden Geschäftsbereiche im Rundfunk- und Satellitenbereich werden verkauft. Der Enkelsohn des Kathrein-Gründers will nur den kleinen Bereich Internet of Things behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Joachim Ziems
Hans-Joachim Ziems (Bild: Kathrein)

Der Restrukturierungsexperte Hans-Joachim Ziems will seine Arbeit beim Antennenhersteller Kathrein in wenigen Monaten mit dem Verkauf fast des gesamten Geschäfts beenden. Nach der Veräußerung der Mobilfunksparte an Ericsson und der Automotive-Einheit an Continental wolle er auch die Rundfunk- und die Satellitengeschäfte verkaufen, sagte Ziems dem Handelsblatt. Anton Kathrein Jun. wolle lediglich die kleine Einheit Internet der Dinge behalten und damit durchstarten. Ziems will Kathrein bis Ende August verlassen. "Bis dahin werden wir alles verkauft haben."

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Die Probleme bei dem Rosenheimer Konzern mit zeitweise mehr als einer Milliarde Euro Umsatz hätten schon unter dem 2012 gestorbenen Anton Kathrein begonnen, sagte Ziems. "Er wollte, dass das Unternehmen schnell wächst, hatte aber nicht das Management und das Knowhow dafür." Kathrein sei der klassische Patriarch gewesen, "der alles an sich zog."

Der Sohn sei dann mit 28 Jahren praktisch unvorbereitet an die Spitze gekommen. Bisher vom Vater unterdrückte Manager hätten die Situation genutzt, "um das Wachstum noch zu beschleunigen." Die Organisation habe da nicht Schritt halten können. Ziems: "So entstand eine Konfusion, wie ich sie in den vergangenen 20 Jahren noch nicht erlebt hatte."

Ericsson will das Kerngeschäft von Kathrein mit passiven Mobilfunkantennen für eine ungenannte Summe kaufen. Die Sparte beschäftigt 4.000 Menschen und erwirtschaftet einen Großteil des Umsatzes. Zuletzt hatte der Antennenhersteller mit Werksschließungen und Stellenabbau Schlagzeilen gemacht. Von den Banken hatte es kaum noch Kredite geben. Ericsson will bei dem bayerischen Hersteller keinen weiteren Stellenabbau vornehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,99€
  3. 13,49€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

gadthrawn 07. Mai 2019

Weil es dafür Käufer gibt. Antennen an Ericsson sind hauptsächlich 2g, 3g. Kathrein geht...

gadthrawn 07. Mai 2019

Anton Kathrein Senior hat damit angefangen zu wachsen und das Anton Kathrein Junior so...

Skillospro 06. Mai 2019

Naja, ich bin ehemaliger Kathrein Mitarbeiter.. Die Wortwahl ist evtl. etwas ungut, aber...

asa (Golem.de) 06. Mai 2019

Sie haben recht, wird berichtigt.

Squirrelchen 06. Mai 2019

Naja erfolgreich kaputt restrukturiert... Kennt man ja ;)


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /