• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunkantennen: Von Kathrein wird fast nichts übrig bleiben

Auch die letzten beiden Geschäftsbereiche im Rundfunk- und Satellitenbereich werden verkauft. Der Enkelsohn des Kathrein-Gründers will nur den kleinen Bereich Internet of Things behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Joachim Ziems
Hans-Joachim Ziems (Bild: Kathrein)

Der Restrukturierungsexperte Hans-Joachim Ziems will seine Arbeit beim Antennenhersteller Kathrein in wenigen Monaten mit dem Verkauf fast des gesamten Geschäfts beenden. Nach der Veräußerung der Mobilfunksparte an Ericsson und der Automotive-Einheit an Continental wolle er auch die Rundfunk- und die Satellitengeschäfte verkaufen, sagte Ziems dem Handelsblatt. Anton Kathrein Jun. wolle lediglich die kleine Einheit Internet der Dinge behalten und damit durchstarten. Ziems will Kathrein bis Ende August verlassen. "Bis dahin werden wir alles verkauft haben."

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Die Probleme bei dem Rosenheimer Konzern mit zeitweise mehr als einer Milliarde Euro Umsatz hätten schon unter dem 2012 gestorbenen Anton Kathrein begonnen, sagte Ziems. "Er wollte, dass das Unternehmen schnell wächst, hatte aber nicht das Management und das Knowhow dafür." Kathrein sei der klassische Patriarch gewesen, "der alles an sich zog."

Der Sohn sei dann mit 28 Jahren praktisch unvorbereitet an die Spitze gekommen. Bisher vom Vater unterdrückte Manager hätten die Situation genutzt, "um das Wachstum noch zu beschleunigen." Die Organisation habe da nicht Schritt halten können. Ziems: "So entstand eine Konfusion, wie ich sie in den vergangenen 20 Jahren noch nicht erlebt hatte."

Ericsson will das Kerngeschäft von Kathrein mit passiven Mobilfunkantennen für eine ungenannte Summe kaufen. Die Sparte beschäftigt 4.000 Menschen und erwirtschaftet einen Großteil des Umsatzes. Zuletzt hatte der Antennenhersteller mit Werksschließungen und Stellenabbau Schlagzeilen gemacht. Von den Banken hatte es kaum noch Kredite geben. Ericsson will bei dem bayerischen Hersteller keinen weiteren Stellenabbau vornehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

gadthrawn 07. Mai 2019

Weil es dafür Käufer gibt. Antennen an Ericsson sind hauptsächlich 2g, 3g. Kathrein geht...

gadthrawn 07. Mai 2019

Anton Kathrein Senior hat damit angefangen zu wachsen und das Anton Kathrein Junior so...

Skillospro 06. Mai 2019

Naja, ich bin ehemaliger Kathrein Mitarbeiter.. Die Wortwahl ist evtl. etwas ungut, aber...

asa (Golem.de) 06. Mai 2019

Sie haben recht, wird berichtigt.

Squirrelchen 06. Mai 2019

Naja erfolgreich kaputt restrukturiert... Kennt man ja ;)


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /