Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunkantennen: Von Kathrein wird fast nichts übrig bleiben

Auch die letzten beiden Geschäftsbereiche im Rundfunk- und Satellitenbereich werden verkauft. Der Enkelsohn des Kathrein-Gründers will nur den kleinen Bereich Internet of Things behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Joachim Ziems
Hans-Joachim Ziems (Bild: Kathrein)

Der Restrukturierungsexperte Hans-Joachim Ziems will seine Arbeit beim Antennenhersteller Kathrein in wenigen Monaten mit dem Verkauf fast des gesamten Geschäfts beenden. Nach der Veräußerung der Mobilfunksparte an Ericsson und der Automotive-Einheit an Continental wolle er auch die Rundfunk- und die Satellitengeschäfte verkaufen, sagte Ziems dem Handelsblatt. Anton Kathrein Jun. wolle lediglich die kleine Einheit Internet der Dinge behalten und damit durchstarten. Ziems will Kathrein bis Ende August verlassen. "Bis dahin werden wir alles verkauft haben."

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Probleme bei dem Rosenheimer Konzern mit zeitweise mehr als einer Milliarde Euro Umsatz hätten schon unter dem 2012 gestorbenen Anton Kathrein begonnen, sagte Ziems. "Er wollte, dass das Unternehmen schnell wächst, hatte aber nicht das Management und das Knowhow dafür." Kathrein sei der klassische Patriarch gewesen, "der alles an sich zog."

Der Sohn sei dann mit 28 Jahren praktisch unvorbereitet an die Spitze gekommen. Bisher vom Vater unterdrückte Manager hätten die Situation genutzt, "um das Wachstum noch zu beschleunigen." Die Organisation habe da nicht Schritt halten können. Ziems: "So entstand eine Konfusion, wie ich sie in den vergangenen 20 Jahren noch nicht erlebt hatte."

Ericsson will das Kerngeschäft von Kathrein mit passiven Mobilfunkantennen für eine ungenannte Summe kaufen. Die Sparte beschäftigt 4.000 Menschen und erwirtschaftet einen Großteil des Umsatzes. Zuletzt hatte der Antennenhersteller mit Werksschließungen und Stellenabbau Schlagzeilen gemacht. Von den Banken hatte es kaum noch Kredite geben. Ericsson will bei dem bayerischen Hersteller keinen weiteren Stellenabbau vornehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 23,99€
  4. 1,12€

gadthrawn 07. Mai 2019

Weil es dafür Käufer gibt. Antennen an Ericsson sind hauptsächlich 2g, 3g. Kathrein geht...

gadthrawn 07. Mai 2019

Anton Kathrein Senior hat damit angefangen zu wachsen und das Anton Kathrein Junior so...

Skillospro 06. Mai 2019

Naja, ich bin ehemaliger Kathrein Mitarbeiter.. Die Wortwahl ist evtl. etwas ungut, aber...

asa (Golem.de) 06. Mai 2019

Sie haben recht, wird berichtigt.

Squirrelchen 06. Mai 2019

Naja erfolgreich kaputt restrukturiert... Kennt man ja ;)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /