Mobilfunkanbieter: Kelber fordert Einwilligung bei Weitergabe von Vertragsdaten

Mobilfunkprovider leiten die Vertragsdaten ihrer Kunden ohne Einwilligung an die Schufa weiter. Der Bundesdatenschutzbeauftragte will das nicht mehr hinnehmen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Handynutzer könnten künftig um Zustimmung zur Datenweitergabe gefragt werden.
Handynutzer könnten künftig um Zustimmung zur Datenweitergabe gefragt werden. (Bild: Pixabay)

Zwischen den deutschen Mobilfunkbetreibern und dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber bahnt sich ein Streit über die Weitergabe von Kundendaten an Auskunfteien an. Während die Provider die Weitergabe von Handyvertragsdaten ohne Einwilligung der Kunden weiterhin für rechtmäßig halten, will Kelber auf die Zustimmung der Kunden drängen. Allerdings deuten Provider wie die Telekom und Vodafone an, Alternativen zur bisherigen Praxis zu prüfen.

Inhalt:
  1. Mobilfunkanbieter: Kelber fordert Einwilligung bei Weitergabe von Vertragsdaten
  2. Verfahren angeblich mit Datenschützern abgesprochen

Hintergrund des Streits ist ein aktueller Beschluss der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK), wonach Übermittlung und Verarbeitung sogenannter Positivdaten an beziehungsweise durch Handels- und Wirtschaftsauskunfteien "grundsätzlich" nicht auf das "berechtigte Interesse" nach Artikel 6 der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gestützt werden kann.

VATM verteidigt aktuelle Praxis

Auf Anfrage von Golem.de teilte eine Sprecherin Kelbers mit Verweis auf den DSK-Beschluss vom September 2021 (PDF) mit: "Der BfDI wird dieses Papier zum Anlass nehmen, um bei seinem nächsten Jour fixe die unter seiner Aufsicht stehenden Mobilfunkanbieter über das Erfordernis zu informieren, eine Einwilligung zur Übermittlung und Verarbeitung von sogenannten Positivdaten an beziehungsweise durch Handels- und Wirtschaftsauskunfteien einzuholen."

Auf Anfrage von Golem.de hat der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) hingegen mitgeteilt: "Diese Datenverarbeitung auf Basis der Interessensabwägung ist weiterhin sinnvoll und erforderlich. Die Interessenabwägung führt dazu, dass die Unternehmen berechtigte Interessen haben und nicht die Rechte der Betroffenen überwiegen". Dennoch prüfe man, eine anderslautende Auffassung der Datenschutzbehörden überprüfen zu lassen und wolle "gleichzeitig alternativ über Möglichkeiten einer konstruktiven Lösung" beraten.

Telekom arbeitet an Einwilligung

Zu den sogenannten Positivdaten zählen Namen, Geburtsdatum, Adresse, Vertragsart und Vertragsbeginn beziehungsweise -ende. Die Auskunfteien speichern die Daten und nutzen sie unter anderem bei künftigen Vertragsabschlüssen. Dem Verband zufolge erfolgt die Datenweitergabe "nicht etwa nur zum Schutz unternehmenseigener Interessen, sondern insbesondere auch im Interesse der Verbraucherinnen und Verbraucher, die von günstigen Mobilfunkverträgen profitieren wollen".

Der VATM vertritt unter anderem die Provider Vodafone, Telefónica und Pyur, die in Konkurrenz zum ehemaligen Monopolisten Deutsche Telekom stehen. Die Telekom erklärte auf Anfrage von Golem.de: "Wir arbeiten aktuell an einer alternativen Lösung auf Basis einer Einwilligung und stehen dafür in Kontakt mit den Auskunfteien und dem Verband VATM." Bislang übermittle die Telekom die Positivdaten ohne Einwilligung an die Auskunfteien Schufa und Crif GmbH. Der Sprecher räumte ein: "Es gibt aus unserer Sicht einige Argumente, die für diese Rechtsauffassung sprechen, auch wenn die Datenschutzkonferenz eine andere hat."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfahren angeblich mit Datenschützern abgesprochen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
    Custom Keyboard
    Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

    Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

  2. Plattformen-Steuertransparenzgesetz: Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen
    Plattformen-Steuertransparenzgesetz
    Emsige Ebayverkäufer sollten Verkaufstagebuch führen

    Verkaufsplattformen wie Ebay melden dem Finanzamt private Verkäufe. Um bei Nachfragen auf der sicheren Seite zu sein, sollten Verkäufer Tagebuch führen.

  3. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /