Mobilfunkanbieter: Alter Tarif verlangt weiter rund 19.000 Euro für 1 GByte

Altverträge können im Mobilfunk Preismodelle aus der Vergangenheit konservieren. Ein Rechtsanwalt versucht seinen Mandaten vor Wucher zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild zu Mobilfunkabrechnung
Symbolbild zu Mobilfunkabrechnung (Bild: Willfried Wende/Pixabay.com)

Ein deutscher Mobilfunkanbieter rechnet in einem alten Vertrag eines Rentners weiterhin 19 Euro pro MByte ab. Das berichtete Peter Nagel, Rechtsanwalt aus Frankfurt am Main, bei Twitter. So wurde für 1.470 KByte ein Betrag von 23,47 Euro berechnet und kassiert.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (m/w/d) an der Fakultät für Informatik
    Universität der Bundeswehr München, Neubiberg (Home-Office möglich)
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Offenbar hat der Rentner den Vertrag lange Zeit nur zum Telefonieren genutzt, wodurch der absurd überhöhte Preis für die Datennutzung nicht auffiel. Laut den Angaben von Nagel liegt diese Praxis "circa 1.000.000 Prozent über dem Marktpreis". Die Hotline des Anbieters "verteidigt das Vorgehen", erklärte der frühere Richter beim Verwaltungsgericht Leipzig. Zudem habe ein Beschäftigter in der Kundenhotline erklärt, dass es rechtlich angeblich nicht möglich sei, Verträge zu ändern. Tatsächlich ist es bei telefonischer Beratung, beispielsweise bei Vertragsverlängerungen, seit Jahrzehnten üblich, dem Kunden günstigere Tarife anzubieten.

Kundenhotline verteidigt das Vorgehen

Trotz der Kündigung der Einzugsermächtigung hatte der Mobilfunkanbieter den Betrag kurz danach noch vom Konto des Rentners abgebucht, erklärte Nagel bei Twitter. Nagel geht davon aus, dass es sich bei dem Geschäftsgebaren um den Straftatbestand des Wuchers (Paragraf 291 Strafgesetzbuch) handeln könne, worauf in besonders schweren Fällen eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren steht.

Den Namen des Anbieters gibt Nagel bisher nicht bekannt, weil er den Fall zuerst mit der Bundesnetzagentur erörtern will. Anhand einer Abbildung des Layouts der Abrechnung des Mobilfunkvertrages in dem Tweet hat 1&1 gegenüber Golem.de bereits auf Nachfrage erklärt, dass der Vertrag nicht bei ihnen läuft. Die Telekom kann nicht ausschließen, dass der Vertrag bei ihnen läuft, benötigt aber für eine Überprüfung die Vertragsdaten. Wir haben alle Mobilfunkanbieter diesbezüglich angefragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wally_2k 21. Jul 2021

Vodafone hätte den Vertrag auch fristgemäß zum Ende der Vertragslaufzeit kündigen können...

KnutRider 20. Jul 2021

Normalerweise hat ein Vertrag mindestens 2 Vertragspartner. Warum also sollte eine...

Jakelandiar 20. Jul 2021

Wieso zum glück nicht so hoch wie im Artikel? Im Artikel ist die Rechnung bissl über...

trinkhorn 20. Jul 2021

Anbieter bei uns ist Greenfiber. Ne, die Vermarktungphase ist erst seit diesem Monat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /