Schnelles Netz für Fernsteuerung erforderlich

Im Gespräch mit Golem.de verteidigte Voigt die Bestrebungen, möglichst geringe Latenzzeiten von einer Millisekunde für den Standard zu fordern. Diese seien beispielsweise beim sogenannten Platooning zwischen Lkw erforderlich, sagte der Audi-Ingenieur und fügte hinzu: "Je dichter der Abstand zwischen Fahrzeugen, desto höher kann die Energieeinsparung sein. Selbst Teleanwendungen sind denkbar, bei denen die Fahrzeuge aus der Ferne gesteuert werden." Die Hersteller realisieren das Platooning derzeit mit GPS, Radar und WLAN.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Zudem ist laut Voigt zu beachten, dass verkehrsrelevante Daten künftig auch in einem Backend in den USA verarbeitet werden könnten. "Beim autonomen Fahren muss man sicherstellen, dass man in der gesamten Informationskette so geringe Latenzen wie möglich hat. Da zählt jede Millisekunde", sagte Voigt. Daneben gebe es auch erste Ideen zum sogenannten Mobile Edge Computing, bei dem die Daten möglichst lokal, beispielsweise direkt in der Basisstation verarbeitet werden. "Bei Audi prüfen wir einen sinnvollen Einsatz. Wenn ich allerdings in jeder lokalen Zelle Anwendungen platzieren muss, ist das ein ziemlicher Aufwand. Hier wäre dieser dezentrale Einsatz mit einem zentralen Hochsicherheits-Backend zu vergleichen, das von den Anforderungen ganz anders aufgebaut werden kann als eine Basisstation."

Oettinger lobt Kooperation

Dass die Autokonzerne den neuen 5G-Standard beeinflussen wollen, ist nachvollziehbar. Schließlich sollen die vernetzten Autos zu den wichtigsten Nutzern des neuen Netzes werden. Nicht ohne Grund hatte der frühere EU-Digitalkommissar Günther Oettinger auf der ELIV die Kooperation zwischen Telekommunikationsunternehmen und der Automobilwirtschaft in Sachen 5G gelobt. So könne ermöglicht werden, dass sich auf der einen Seite für die Provider die Investitionen auf dem Land lohnten, weil die dort fahrenden vernetzten Autos das schnelle Mobilfunknetz nutzen könnten. Zum anderen könnten die Autohersteller darauf bauen, dass ihre mobilen Dienste flächendeckend im Land funktionierten.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwas utopisch mutet noch die Vorstellung an, dass die autonomen Fahrzeuge auf Basis der geringen Latenzzeiten tatsächlich aus der Ferne gesteuert werden könnten. Doch für Flottenbetreiber könnte das eine wichtige Möglichkeit sein, autonome Taxidienste anzubieten und in Fällen, in denen das Fahrzeug überfordert ist, aus der Ferne einzugreifen. Google hat inzwischen ein solches Kontrollzentrum aufgebaut, um einen Test im US-Bundesstaat Arizona starten zu können. Vodafone präsentierte in dieser Woche in Düsseldorf zusammen mit den Partnern Ericsson und Cisco ein ferngesteuertes Auto. Für solche Anwendungen wäre künftig in der Tat eine Kombination aus kurzen Latenzzeiten und hohem Datenupload erforderlich.

Waymos Autos brauchen kein ständiges Internet

Ein Grundproblem des autonomen Fahrens kann jedoch selbst der beste Standard nicht lösen: Sicherheitskritische Funktion dürfen nicht auf eine funktionierende Mobilfunkverbindung angewiesen sein. "Unsere Fahrzeuge sind nicht von einer ständigen Verbindung abhängig, um sicher zu funktionieren", heißt es dazu im kürzlich veröffentlichen Sicherheitsbericht der Google-Schwester Waymo. Diesen Standard wird wohl auch 5G nicht aushebeln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mobilfunkallianz 5GAA: 5G soll Fernsteuerung autonomer Autos ermöglichen
  1.  
  2. 1
  3. 2


AllDayPiano 27. Okt 2017

Ich differenziere da sehr wohl. Gewisse Dinge können durchaus von außen kommen - gerade...

gelöscht 27. Okt 2017

Für Warnungen kurz vor dem Auto - OK, aber nicht für Fernsteuerung.

mrgenie 27. Okt 2017

"Selbst die Fernsteuerung selbstfahrender Autos solle ermöglicht werden" Das Thema...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2017

Was übrigens ein witziges Paradoxon ist. Denn früher konnte es dir passieren dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /