Abo
  • Services:

Mobilfunk: Zwei Congstar-Tarife erhalten LTE gegen Aufpreis

Congstar legt die Mobilfunk-Vertragstarife neu auf. Die entscheidende Neuerung ist die Zubuchung einer LTE-Option. Damit können Congstar-Kunden erstmals das LTE-Netz der Deutschen Telekom nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Congstar-Tarife mit LTE-Option
Erste Congstar-Tarife mit LTE-Option (Bild: Congstar)

Neue Mobilfunk-Vertragstarife gibt es bei Congstar, einer Tochter der Deutschen Telekom. Die beiden Allnet-Tarife wurden leicht überarbeitet - für beide gibt es gegen Zuzahlung eine LTE-Option, um das mobile Internet mit höherer Geschwindigkeit nutzen zu können. Die LTE-Nutzung bleibt den beiden Tarifen vorbehalten, alle anderen Congstar-Kunden müssen weiterhin auf LTE verzichten.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Als weitere Nutzung bevorzugt Congstar Kunden, die ihren Tarif online buchen: Dann gibt es mehr ungedrosseltes Datenvolumen. Beide Allnet-Tarife enthalten eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Der Tarif Allnet Flat kostet monatlich 20 Euro und enthält standardmäßig ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte. Die maximal nutzbare Geschwindigkeit liegt bei 25 MBit/s, in der Drosselung gibt es 32 KBit/s. Wer den Tarif online bucht, bekommt bei gleichem Preis ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte.

Allnet Flat Plus mit 8 GByte bei Onlinebuchung

Für 30 Euro im Monat gibt es den Tarif Allnet Flat Plus mit einer ungedrosselten Datenflatrate von 4 GByte mit bis zu 25 MBit/s. Auch hier wird auf 32 KBit/s gedrosselt. Wer den Tarif online bucht, erhält statt 4 GByte im Monat 8 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Beide Allnet-Flat-Tarife haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Wer eine monatliche Kündigung wünscht, zahlt 2 Euro mehr im Monat. Zumindest online gibt es beide Tarife mit monatlicher Kündigung derzeit aber auch ohne Aufpreis. Für alle Tarife fällt ein einmaliger Bereitstellungspreis von 20 Euro an.

LTE-Nutzung gegen Aufpreis

Die LTE-Option steht nur für die Congstar-Tarife Allnet Flat sowie Allnet Flat Plus bereit, andere Tarife sind davon ausgenommen. Der Anbieter nennt es Highspeed-Option. Für monatlich 5 Euro gibt es LTE-Nutzung und eine maximale Geschwindigkeit von 50 MBit/s. Die Option kann monatlich gekündigt werden.

Für den Vertragstarif Smart steht die LTE-Option nicht zur Verfügung. Auch für alle Prepaid-Pakete von Congstar ist LTE nicht buchbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 5,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 18,49€

Robert.Mas 08. Mär 2018

Machst du doch durch die Gebühr für das Datenvolumen.

sneaker 07. Mär 2018

Bei MagentaMobil Start M ist noch Hotspot-Flat, Flat ins Telekom-Mobilnetz (Tel + SMS...

DWolf 07. Mär 2018

Ah, danke, schade :( Ich ruf da heute abend mal an, manchmal kann man mit denen ja...

PineapplePizza 07. Mär 2018

Okay. Aber wenn das mit der krasseren Drosselung wirklich zutreffen sollte und nicht nur...

Fundin 06. Mär 2018

Ich habe auch noch einen alten Tarif (Surf Flat M Flex). Meines Wissens ist die einzige...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /