Abo
  • Services:
Anzeige
Berlins Bürgermeister Michael Müller
Berlins Bürgermeister Michael Müller (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mobilfunk: Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

Berlins Bürgermeister Michael Müller
Berlins Bürgermeister Michael Müller (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Zukunftsmobilfunk 5G soll in Berlin in den öffentlichen Raum. Das hat die Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer gefordert. Die Rede ist von mehreren größeren Testfeldern, aber es gibt noch keinen Partner.

Berlin will unbedingt ein Testnetz für den Mobilfunkstandard der Zukunft durchsetzen. Das hat die Berliner Senatorin für Wirtschaft und Technologie Cornelia Yzer (CDU) auf der Wirtschaftskonferenz Creating Urban Tech in Berlin erklärt: "Der künftige Mobilfunkstandard wird der Schlüssel sein. Wir wollen ein Testbed in Berlin". Der kompetente Partner der Wirtschaft sei das Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Institut für Nachrichtentechnik. Nach den Worten von Yzer sei das öffentliche Testfeld wichtig, "damit Unternehmen ausprobieren können."

Anzeige

Von den neuen technologischen Möglichkeiten würden Bürger aber nur profitieren können, wenn sie durch smarte digitale Infrastrukturen flankiert würden. "Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, unsere Industriestandorte wie den Clean Tech Park Marzahn mit Übertragungsgeschwindigkeiten größer als 200 MBit pro Sekunde auszustatten und den neuen Mobilfunkstandard 5G als Testfeld in den öffentlichen Raum Berlins zu bringen."

5G-Backbone für Smart City

Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) betonte, ein 5G-Testfeld mit privaten Partnern sei wichtig, damit "wir handfest zeigen können, an welchen Stellen es in Berlin vorangeht". SAP-Technikvorstand Rolf Schumann sagte, ein 5G-Backbone sei notwendig, damit "wir die Infrastruktur haben, um Smart City zu machen".

Yzer hatte zuvor dem Tagesspiegel gesagt, sie spreche mit Telekommunikationsanbietern über eine Pilotierung und sei optimistisch, "zeitnah ein Testfeld zu bekommen". Ihr Ziel sind mehrere Testfelder in der Hauptstadt.

Im Dezember 2015 wurde angekündigt, dass das 5G-Netz zunächst in ausgewählten Testgebieten errichtet werden könne, wie im Cleantech-Businesspark Berlin-Marzahn, Campus Charlottenburg, im Umfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof, auf dem Autobahnabschnitt, der den künftigen Flughafen BER mit der Innenstadt verbindet, und auf dem Gelände des bisherigen Flughafens TXL. Nach erfolgreicher Testphase soll die neue Technologie dann in einem zweiten Schritt auf das gesamte Stadtgebiet ausgeweitet werden.

Das Land unterstützt das 5G-Projekt bei der Nutzung öffentlicher Gebäude, Laternen und Multifunktionsgehäuse für die Installation von Testbeds oder als Antennenstandorte sowie beim Roll-out von Technologien auf öffentlichen Flächen. Ein Dienstleister wird eine entsprechende Ausschreibung zu 5G starten.

Die Ziele für 5G sind eine Datenübertragungsrate von 10 GBit/s oder sogar Höchstwerte von 20 GBit/s und geringe Latenzzeiten von weniger als 1 Millisekunde.


eye home zur Startseite
wonoscho 31. Mai 2016

So so, das ist also "Berlin-Bashing". Na, dann kommt hier von mir noch mehr Berlin...

Prinzeumel 31. Mai 2016

Exakt. Und wieso? Weil man bei sowas versuchen sollte so wenig wie möglich Komponenten...

Neuro-Chef 30. Mai 2016

..sowas hier. Wenn die Technik soweit ist, werden die drei Mobilfunkunternehmen das schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart (Home-Office)
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  3. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Renningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Was ist mit Salt?

    mambokurt | 21:57

  2. wir haben den APL auch seit einiger Zeit im Haus

    Kunze | 21:55

  3. Re: Netzabdeckung Norwegen

    RipClaw | 21:53

  4. Re: Es wird Zeit für WC4

    Cok3.Zer0 | 21:48

  5. Re: Und ich habe heute erfahren...

    RipClaw | 21:47


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel