• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Wiener U-Bahn soll komplett mit LTE ausgestattet werden

Die drei Netzbetreiber A1, T-Mobile und Drei haben den LTE-Ausbau in der Wiener U-Bahn begonnen. Bis alles fertig ist, kommt es noch zu Netzausfällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netztest bei A1
Netztest bei A1 (Bild: A1)

Bis Jahresende soll das gesamte Wiener U-Bahn-Netz mit LTE ausgerüstet sein. Das gab die Stadt Wien am 8. November 2017 bekannt. Die Tunnelantenne, ein über 200 Kilometer langes Kabel, das im Tunnel die Wand entlangläuft, ist bereits "100 Prozent fit für LTE", sagte der Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Stellenmarkt
  1. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Damit die Tunnel mit LTE ausgeleuchtet werden können, müssen die Koppelboxen in den unterirdischen Stationen ausgetauscht werden. Das führe spät abends oder nachts zu regionalen Mobilfunknetzabschaltungen oder -einschränkungen. Die Aufrüstung erfolge schrittweise. Auf vielen Streckenabschnitten sei LTE bereits verfügbar. Die neuen U1-Stationen seien bereits von Beginn an mit LTE-fähigen Koppelboxen ausgestattet. Drei hat nach eigenen Angaben den LTE-Ausbau bereits abgeschlossen.

Nutzungsverträge mit A1, T-Mobile und Drei

Die Nutzungsverträge sind bereits mit den Netzbetreibern A1, T-Mobile und Drei geschlossen. Mitte der 90er Jahre wurde das Wiener U-Bahn-Netz GSM-fähig (2G), 2002 folgte eine Umstellung auf UMTS (3G).

Bei der Erneuerung der Funkinfrastruktur sei ein hohes Augenmerk auf ein lückenloses Netz gelegt worden, das auch während der Fahrt eine ausfallsichere Verbindung garantiert, erklärte A1. Alle A1-Kunden haben die Möglichkeit, die Netzqualität in der Mein A1-App zu bewerten. Als Dankeschön erhalten sie Datenvolumen.

Das Wiener U-Bahn-Netz besitzt fünf Linien und wird von der Verkehrsgesellschaft Wiener Linien betrieben.

A1 Telekom Austria ist im Festnetz und Mobilfunk aktiv und ist der größte Betreiber des Landes. Hutchison aus Hongkong ist der Mutterkonzern der Hutchison Drei Austria. T-Mobile Austria ist eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

    •  /