Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Wiener U-Bahn soll komplett mit LTE ausgestattet werden

Die drei Netzbetreiber A1, T-Mobile und Drei haben den LTE-Ausbau in der Wiener U-Bahn begonnen. Bis alles fertig ist, kommt es noch zu Netzausfällen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netztest bei A1
Netztest bei A1 (Bild: A1)

Bis Jahresende soll das gesamte Wiener U-Bahn-Netz mit LTE ausgerüstet sein. Das gab die Stadt Wien am 8. November 2017 bekannt. Die Tunnelantenne, ein über 200 Kilometer langes Kabel, das im Tunnel die Wand entlangläuft, ist bereits "100 Prozent fit für LTE", sagte der Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Damit die Tunnel mit LTE ausgeleuchtet werden können, müssen die Koppelboxen in den unterirdischen Stationen ausgetauscht werden. Das führe spät abends oder nachts zu regionalen Mobilfunknetzabschaltungen oder -einschränkungen. Die Aufrüstung erfolge schrittweise. Auf vielen Streckenabschnitten sei LTE bereits verfügbar. Die neuen U1-Stationen seien bereits von Beginn an mit LTE-fähigen Koppelboxen ausgestattet. Drei hat nach eigenen Angaben den LTE-Ausbau bereits abgeschlossen.

Nutzungsverträge mit A1, T-Mobile und Drei

Die Nutzungsverträge sind bereits mit den Netzbetreibern A1, T-Mobile und Drei geschlossen. Mitte der 90er Jahre wurde das Wiener U-Bahn-Netz GSM-fähig (2G), 2002 folgte eine Umstellung auf UMTS (3G).

Bei der Erneuerung der Funkinfrastruktur sei ein hohes Augenmerk auf ein lückenloses Netz gelegt worden, das auch während der Fahrt eine ausfallsichere Verbindung garantiert, erklärte A1. Alle A1-Kunden haben die Möglichkeit, die Netzqualität in der Mein A1-App zu bewerten. Als Dankeschön erhalten sie Datenvolumen.

Das Wiener U-Bahn-Netz besitzt fünf Linien und wird von der Verkehrsgesellschaft Wiener Linien betrieben.

A1 Telekom Austria ist im Festnetz und Mobilfunk aktiv und ist der größte Betreiber des Landes. Hutchison aus Hongkong ist der Mutterkonzern der Hutchison Drei Austria. T-Mobile Austria ist eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Telekom.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /