• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Wi-Fi Calling jetzt auch bei O2

Die Telefónica hat Voice over Wi-Fi für einige ihrer O2-Kunden freigeschaltet. Doch es gibt noch viele Ausnahmen und wenige taugliche Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi-Calling im Urlaub gratis, wenn man eine Sprachflatfrate hat
Wi-Fi-Calling im Urlaub gratis, wenn man eine Sprachflatfrate hat (Bild: Telefónica)

Die Telefónica hat Wi-Fi Calling für O2-Vertragskunden offiziell angekündigt. "So können sie auch bei schwachem Empfang, zum Beispiel im Keller, überall dort telefonieren, wo sie ein WLAN-Netz nutzen können. Der Service steht ohne Mehrkosten und auch im Ausland zur Verfügung", erklärte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Natürlich können Nutzer statt Wi-Fi Calling auch einfach Voice-over-IP-Dienste wie Whatsapp in jedem beliebigen Wi-Fi nutzen, wenn die verfügbare Datenrate ausreicht. Das ist dann auch ohne Sprachflatrate kostenlos und wird daher von der Telefónica nicht genannt.

Ein Symbol im Handydisplay neben den Angaben zum Netzbetreiber zeigt an, ob die WLAN-Telefonie aktiv ist. Vom neuen Service ausgenommen sind O2-Prepaid-Kunden, Nutzer einer O2 Multicard und alle Kunden, die von E-Plus und Base zu O2 umgestellt wurden. "Für diese Kundengruppen wird derzeit an einer Lösung gearbeitet."

Verfügbar sind bisher auch erst wenige Endgeräte, die in dem Netz Wi-Fi Calling unterstützen: seit September bereits das Sony Xperia X Compact und seit dem 24. Oktober auch die iPhones der 6er- und neuen 7er-Serie. Das iOS Update 10.1 muss dafür installiert werden. Aktiviert wird der Dienst über die Einstellungen der Telefonie-App, eine Freischaltung sei nicht erforderlich. "Weitere Wi-Fi-fähige Endgeräte sollen in den kommenden Monaten folgen", betonte der Netzbetreiber.

Rufumleitungen oder Mailbox verfügbar

Alle herkömmlichen Telefonie-Funktionen wie Rufumleitungen oder die Mailbox sollen zur Verfügung stehen. Das Handover zwischen WLAN und LTE-Netz soll ohne Unterbrechung möglich sein.

Vodafone hatte am 30. Mai Wi-Fi Calling eingeführt. Die Telekom stellte Voice over Wi-Fi am 23. Juni 2016 bereit. Es müssen dabei laut Angaben der Telekom mindestens 100 KBit/s zur Verfügung stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. ab 1€
  3. (-65%) 13,99€
  4. (-95%) 0,75€

Moe479 29. Okt 2016

mach ich immer aus, schon wegen akku, den ich sonst täglich laden muss ... gibt es immer...

Thaodan 28. Okt 2016

Das weiß ich nur manche provider schalten das nur für Geräte mit branding frei.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

    •  /