• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Weiße-Flecken-Auktion nicht bei Verstoß gegen Ausbauauflagen

Der staatliche Ausbau durch die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft sollte keine Lücken schließen, die die Netzbetreiber trotz Auflagen nicht geschlossen haben. Das fordern lokale Glasfaser-Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesminister Andreas Scheuer
Bundesminister Andreas Scheuer (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die staatliche Mobilfunkgesellschaft sollte keine Lücken schließen, die Mobilfunkbetreiber durch Nichterfüllen von Versorgungauflagen geschaffen haben. Das sagte Breko-Geschäftsführer (Bundesverband Breitbandkommunikation) Stephan Albers am 9. September 2019. "Wir sprechen insgesamt von nur wenigen Haushalten, die nicht von bestehenden Ausbauverpflichtungen der Mobilfunker umfasst werden." Hier könne staatliche Hilfe durch eine MIG (Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft) sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Der 5-Punkte-Plan Mobilfunkstrategie (PDF) sieht unter anderem Weiße-Flecken-Auktionen vor. Dabei sollen bisher unversorgte Gebiete zusammengefasst und ausgeschrieben werden. Das Unternehmen, das den geringsten Zuschussbedarf für eine Erschließung hat, bekommt den Zuschlag und eine entsprechende Förderung durch den Bund.

Durch die MIG sollen in den "weißen Mobilfunkflecken" zunächst geeignete Standorte für Mobilfunkmasten identifiziert werden. Diese Masten sollen durch Unternehmen errichtet werden, die die MIG beauftragt. Die Kommunen sind für die Administration und Errichtung der Masten verantwortlich.

Die Bundesregierung sollte laut Albers die Tätigkeit der MIG ausschließlich auf das Errichten von Mobilfunkmasten beschränken. Für die Anbindung der Masten mit Glasfaser gebe es zahlreiche Netzbetreiber auf dem Markt. Dasselbe gelte für die Ausrüstung der Masten mit Hardware. Der Breko sprach sich dafür aus, dass eine MIG auf dem Glasfasermarkt allenfalls als Nachfrager auftritt.

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, sagte: "Schon mit wenigen gezielten Maßnahmen lässt sich viel erreichen. So fehlen den Netzbetreibern häufig geeignete Standorte für neue Mobilfunkmasten. Bund, Länder und Kommunen können einen großen Beitrag für den Netzausbau leisten, indem sie den investierenden Unternehmen öffentliche Liegenschaften bereitstellen." Vielerorts würden zudem langwierige Genehmigungsverfahren den Ausbau bremsen. Hier seien die Länder gefordert, das Bauordnungs- und Bauplanungsrecht zu vereinfachen. So sollten die Höhe für genehmigungsfreie Masten angehoben und Mindestabstandsflächen reduziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bombinho 10. Sep 2019

War auch mein Gedanke. Nicht ausbauen wollen, wo nicht hoechstmoegliche Profite anfallen...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /