• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Weiße-Flecken-Auktion nicht bei Verstoß gegen Ausbauauflagen

Der staatliche Ausbau durch die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft sollte keine Lücken schließen, die die Netzbetreiber trotz Auflagen nicht geschlossen haben. Das fordern lokale Glasfaser-Netzbetreiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesminister Andreas Scheuer
Bundesminister Andreas Scheuer (Bild: Bundesverkehrsministerium)

Die staatliche Mobilfunkgesellschaft sollte keine Lücken schließen, die Mobilfunkbetreiber durch Nichterfüllen von Versorgungauflagen geschaffen haben. Das sagte Breko-Geschäftsführer (Bundesverband Breitbandkommunikation) Stephan Albers am 9. September 2019. "Wir sprechen insgesamt von nur wenigen Haushalten, die nicht von bestehenden Ausbauverpflichtungen der Mobilfunker umfasst werden." Hier könne staatliche Hilfe durch eine MIG (Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft) sinnvoll sein.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Der 5-Punkte-Plan Mobilfunkstrategie (PDF) sieht unter anderem Weiße-Flecken-Auktionen vor. Dabei sollen bisher unversorgte Gebiete zusammengefasst und ausgeschrieben werden. Das Unternehmen, das den geringsten Zuschussbedarf für eine Erschließung hat, bekommt den Zuschlag und eine entsprechende Förderung durch den Bund.

Durch die MIG sollen in den "weißen Mobilfunkflecken" zunächst geeignete Standorte für Mobilfunkmasten identifiziert werden. Diese Masten sollen durch Unternehmen errichtet werden, die die MIG beauftragt. Die Kommunen sind für die Administration und Errichtung der Masten verantwortlich.

Die Bundesregierung sollte laut Albers die Tätigkeit der MIG ausschließlich auf das Errichten von Mobilfunkmasten beschränken. Für die Anbindung der Masten mit Glasfaser gebe es zahlreiche Netzbetreiber auf dem Markt. Dasselbe gelte für die Ausrüstung der Masten mit Hardware. Der Breko sprach sich dafür aus, dass eine MIG auf dem Glasfasermarkt allenfalls als Nachfrager auftritt.

Der Präsident des IT-Branchenverbands Bitkom, Achim Berg, sagte: "Schon mit wenigen gezielten Maßnahmen lässt sich viel erreichen. So fehlen den Netzbetreibern häufig geeignete Standorte für neue Mobilfunkmasten. Bund, Länder und Kommunen können einen großen Beitrag für den Netzausbau leisten, indem sie den investierenden Unternehmen öffentliche Liegenschaften bereitstellen." Vielerorts würden zudem langwierige Genehmigungsverfahren den Ausbau bremsen. Hier seien die Länder gefordert, das Bauordnungs- und Bauplanungsrecht zu vereinfachen. So sollten die Höhe für genehmigungsfreie Masten angehoben und Mindestabstandsflächen reduziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

bombinho 10. Sep 2019

War auch mein Gedanke. Nicht ausbauen wollen, wo nicht hoechstmoegliche Profite anfallen...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /