• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Was die Telekom mit LTE bei 700 und 1500 MHz macht

Die Deutsche Telekom hat als erstes Unternehmen etwas darüber verraten, was sie mit den neuen LTE-Frequenzen machen will: Die 1500-MHz-Frequenzen sollen den LTE-Downstream verstärken. Vodafone will noch nichts dazu bekanntgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Mast in Rammenau
LTE-Mast in Rammenau (Bild: Vodafone)

Telekom-Technik-Chef Bruno Jacobfeuerborn hat mit der Redaktion von Teltarif.de über die Pläne des Netzbetreibers für die neuen Frequenzbereiche bei 700 und 1500 MHz gesprochen. Die 1500-MHz-Frequenzen würden dafür eingesetzt, den LTE-Downstream zu verstärken, erklärte er. Bis Juni 2015 wurden von der Bundesnetzagentur die Frequenzen in den Bereichen bei 700 MHz, 900 MHz und 1.800 MHz sowie im Bereich bei 1,5 GHz versteigert.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Hilger u. Kern GmbH, Mannheim

"Diese Frequenzen sind keine TDD-Frequenzen, sondern werden als FDD-Download genutzt", sagte Jacobfeuerborn. Sie sollen als Downlink eingesetzt werden, das Signal vom Smartphone zum Sendemast soll dagegen über LTE 800 oder LTE 2600 übermittelt werden.

Bauteile wie Antennen und Basisstationen müssen für die neuen Frequenzen vorbereitet werden, die ab dem Jahr 2018 zur Verfügung stehen. Smartphones, die diese Frequenzen unterstützen, gibt es aber noch nicht.

Auch Vodafone hat die Frequenzen ersteigert, sagte Golem.de aber, dass es noch keine Bekanntgaben dazu gebe. Die Frequenzen seien zugeteilt, aber sie könnten noch nicht genutzt werden.

Telefónica Deutschland erklärte Golem.de: "Mit Hilfe des Spektrums bei 700 MHz wird Telefónica Deutschland zukünftig die LTE-Versorgung sowohl in Großstädten als auch auf dem Land weiter verdichten. Das Spektrum bei 700 MHz aus der sogenannten Digitalen Dividende 2 ergänzt im ländlichen Breitbandausbau die Frequenzen bei 800 MHz, die das Unternehmen 2010 erworben hatte." Im Bereich 1500 MHz wurden von dem spanischen Konzern keine Frequenzen ersteigert.

Für die Nutzungsrechte zahlte die Telefónica 1,2 Milliarden Euro, die Deutsche Telekom 1,8 Milliarden Euro und Vodafone 2,1 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Geforce RTX 3070 DUAL für 599€, EVGA Geforce RTX 3070 XC3 Black Gaming für 619€)
  2. ab 108,90€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Dwalinn 28. Sep 2015

Nett, ich würde mich ja freuen wenn der Speedport mal an die 10 Mbit/s rankommen...

Dwalinn 28. Sep 2015

Hast mir das Googel erspart, Danke :)

Dwalinn 28. Sep 2015

Ich finde es schon ärgerlich das man sich zu jedem CPU Update auch ein neues Mainboard...

iToms 27. Sep 2015

T-Mobile US machts auch. IMHO ist 700 MHz LTE dort genauso normal wie hier LTE auf 800 MHz


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /