Abo
  • Services:

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
5G bringt auch im Security-Bereich zahlreiche Veränderungen.
5G bringt auch im Security-Bereich zahlreiche Veränderungen. (Bild: Huawei/Montage Golem.de)

Mit 5G gibt es wichtige Änderungen an den Protokollen, die den Mobilfunknetzen zugrunde liegen. Dabei wird sich auch einiges im Bereich Security ändern, wie uns Stefan Schröder von der Deutschen Telekom in einem Gespräch am Rande der IT-Sicherheitskonferenz Troopers verriet. Schöder sitzt für das Unternehmen in der zuständigen Arbeitsgruppe der 3GPP. Golem.de berichtete bereits, dass klassische IMSI-Catcher in reinen 5 G-Netzwerken keine verwertbaren Informationen mehr abrufen können. Es gibt aber weitere Änderungen im Bereich Sicherheit, viele davon auf Providerseite. Die Vorbereitungen für den neuen Standard laufen seit vielen Jahren, allmählich kommt 5G aber in die Umsetzungsphase.

Inhalt:
  1. Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
  2. SIM-Karte nicht mehr zwingend notwendig
  3. Kein 'One-Size-Fits-All' mehr

"Wenn man eine neue Mobilfunkgeneration plant, dann gibt es natürlich immer mehrere Gründe, etwas zu ändern. Das eine sind funktionale Anforderungen, es soll also neue Funktionen geben - einige davon auch Sicherheitsfunktionen. Und dann gibt es immer auch eine Art informelle To-do-Liste, die die zuständigen Experten pflegen und sagen 'Das haben wir über die Jahre gelernt, das wollen wir jetzt anders machen.'", sagt Schröder.

Zunächst wird der gesamte Unterbau geändert. Statt klassischer Signalisierungsprotokolle wie dem notorisch unsicheren SS7 kommen bei 5G APIs zum Einsatz, die den Datenverkehr zwischen den Mobilfunkbetreibern regeln. Das soll nach Angaben des Mobilfunkausrüsters Ericsson auch dazu führen, dass die Entwicklung von Anwendungen für das Netzwerk deutlich einfacher wird, weil klassische Bibliotheken, Entwicklertools und andere Werkzeuge genutzt werden können. Diese Art der Interfaces, sagt Schröder "haben sich in der Internetwelt verbreitet, daran will man jetzt partizipieren."

Bereits bei LTE kommt SS7 überhaupt nicht mehr zum Einsatz. Dort wird das Diameter-Protokoll genutzt. "Deswegen haben auch das Deployment und das LTE-Roaming vergleichsweise lange gebraucht", sagt Schröder, "weil dafür eine komplett neue Signalisierungsinfrasturktur gebaut werden musste." Mit 5G wird nun wieder alles geändert. "Das ist eigentlich ein bisschen schade, dann hat Diameter eigentlich nur zehn Jahre gehalten", sagt Schröder. Diameter brachte im Vergleich zum Vorgängerprotokoll Radius im Sicherheitsbereich vor allem die verschlüsselte Kommunikation mittels IPsec oder TLS.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. UNIQ GmbH, Holzwickede

Wer sich heute gegen Lücken in den alten Signalisierungsprotokollen sichern will, der kann bei seinem Smartphone den Modus "nur LTE" auswählen. "Das ist heute natürlich die sicherste Einstellung," sagt Schröder. Zahlreiche Angriffe auf Basis von SS7 könnten heute allerdings bereits durch Firewalls an den jeweiligen Netzgrenzen abgefangen und verhindert werden. In Europa setzen nach Angaben von Schröder zumindest alle großen Netzbetreiber solche Firewalls ein. Die neuen APIs bei 5G sollen die Weiterentwicklung und Implementierung der Netztechnik weiter verbessern und näher an die übliche Softwareentwicklung heranführen.

Die dafür notwendige Hardware im Backend kann laut Schröder entweder vom Provider selbst oder als Cloudlösung gehostet werden. Natürlich sind auch Mischlösungen denkbar. Die genauen Lösungen werden von den jeweiligen Providern entwickelt, diese sind von der 3GPP-Standardisierung nicht in allen Details erfasst und vorgeschrieben.

SIM-Karte nicht mehr zwingend notwendig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

Jesper 03. Mai 2018

keine Telefone


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /