Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
5G bringt auch im Security-Bereich zahlreiche Veränderungen.
5G bringt auch im Security-Bereich zahlreiche Veränderungen. (Bild: Huawei/Montage Golem.de)

Mit 5G gibt es wichtige Änderungen an den Protokollen, die den Mobilfunknetzen zugrunde liegen. Dabei wird sich auch einiges im Bereich Security ändern, wie uns Stefan Schröder von der Deutschen Telekom in einem Gespräch am Rande der IT-Sicherheitskonferenz Troopers verriet. Schröder sitzt für das Unternehmen in der zuständigen Arbeitsgruppe der 3GPP. Golem.de berichtete bereits, dass klassische IMSI-Catcher in reinen 5G-Netzwerken keine verwertbaren Informationen mehr abrufen können. Es gibt aber weitere Änderungen im Bereich Sicherheit, viele davon auf Providerseite. Die Vorbereitungen für den neuen Standard laufen seit vielen Jahren, allmählich kommt 5G aber in die Umsetzungsphase.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
Von Matthias Müller-Brockhausen


FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    •  /