• IT-Karriere:
  • Services:

Kein 'One-Size-Fits-All' mehr

Über ein neues Feature berichtete Golem.de bereits: In 5G-Netzwerken werden Endgeräte ihre IMSI-Adresse (International Mobile Subscriber Identitiy) nur noch verschlüsselt an das Netzwerk übertragen. Damit können IMSI-Catcher dann keine durchgehende Identität eines Anschlussinhabers mehr ermitteln. Nur der Netzbetreiber kann die verschlüsselten IMSI-Nummern dann wieder einem Anschlussinhaber zuordnen. Ein detaillierter Artikel zu dem Thema findet sich hier.

Stellenmarkt
  1. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Mit 5G sollen die Betreiber aus dem Heimatland in der Lage sein, bestimmte Informationen über den Kunden selbst abzurufen - also etwa zu prüfen, ob er sich wirklich in dem angegeben Land befindet und welches Netz genutzt wird.

5G bringt also zahlreiche Vorteile im Bereich Security. An einigen Stellen bleibt auch das Design eines neuen Protokolls aber eine Abwägung: "Mehr Security geht natürlich immer, 100 Prozent können wir gar nicht erreichen. Da macht es sich aber auch der Gesetzgeber leicht, wenn er sagt: 'angemessenes Schutzniveau' - was bedeutet das denn?", sagt Schröder.

Nicht alle müssen alles umsetzen

Außerdem seien einige Bereiche in der Umsetzung optional. Das gelte zum Beispiel für die IMSI-Privacy. Auch weiterhin kann es also zwischen den Providern zu Unterschieden im Bereich Security kommen, die für Privatnutzer allerdings kaum zu erkennen sind.

Der Mobilfunkausrüster Huawei betont in einem 5G-Whitepaper, dass das kommende Netzwerk "Service-Orientiert" werde. Dabei würden unterschiedliche Anwendungen ein unterschiedliches Sicherheitsniveau benötigen - mobile medizinische Anwendungen bräuchten zum Beispiel gleichzeitig ein starkes Netz und sehr robuste Security, viele IoT-Anwendungen hingegen würden "leichtgewichtige" Security-Lösungen brauchen, weil dort weniger Rechenkapazität zur Verfügung steht.

Der Baukastenansatz für 5G wird flexiblere Sicherheitslösungen ermöglichen, der bisherige "One-Size-Fits-All"-Ansatz wird also in den Netzen der Zukunft keine zentrale Rolle mehr spielen. Bis reine 5G-Netzwerke existieren und kein Fallback auf GSM oder LTE mehr vorhanden ist, werden aber wohl noch viele Jahre ins Land gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SIM-Karte nicht mehr zwingend notwendig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jesper 03. Mai 2018

keine Telefone


Folgen Sie uns
       


Computer: Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden
Computer
Gebrauchsanleitung des Zuse Z4 gefunden

Die Anleitung für den Zuse Z4 galt lange als verschollen, bis sie an einer ehemaligen Wirkungsstätte des Supercomputers der 40er und 50er Jahre entdeckt worden ist.


    Streaming: Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks
    Streaming
    Amazon zeigt zwei neue Fire TV Sticks

    Amazon erweitert das Sortiment der Fire TV Sticks. Der Einstieg in die Streaming-Welt wird noch mal preisgünstiger.

    1. Streaming Neuer Fire TV Stick soll veränderte Fernbedienung erhalten

    Battery Day: Wie Tesla die Akkukosten halbieren will
    Battery Day
    Wie Tesla die Akkukosten halbieren will

    Größer, billiger und vor allem viel viel mehr. Tesla konzentriert sich besonders auf bessere und schnellere Akku-Herstellung.
    Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektromobilität Tesla will zehn Prozent an LGs Akkusparte übernehmen
    2. Drei Motoren Tesla Model S Plaid kommt in 2 Sekunden auf 100 km/h
    3. Grünheide Tesla und Gigafactory-Kritiker treffen aufeinander

      •  /