• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone verdoppelt Datenrate seiner 5G-Stationen

Vodafone erhält Zugriff auf seine ersteigerten Frequenzen und kann im 5G-Netz von 500 MBit/s auf 1 GBit/s erhöhen. Mittelfristig wolle man das Koaxialnetz auf bis zu 10 GBit/s aufrüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter
Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone steigert die Datenübertragungsrate seiner 5G-Stationen. Das sagte Hannes Ametsreiter, Chef des Unternehmens, der Rheinischen Post (Paywall). "Wir konnten 5G mit Frequenzen, die wir bereits 2018 erworben hatten, an den meisten Standorten mit rund 500 Megabit pro Sekunde starten. Jetzt hat uns die Bundesnetzagentur erlaubt, auch die im vergangenen Jahr ersteigerten Lizenzen zu nutzen. Darum wird unser 5G-Netz in den nächsten Wochen noch schneller. Je nach Standort in der Spitze mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde."

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Vodafone nutzt bisher bestehende Frequenzen aus dem 3,5-GHz-Bereich, die bereits in der Vergangenheit erworben wurden. Mit der Zuteilung der neuen Frequenzen wird die Leistung im 5G-Netz optimiert. Ersteigert hatte Vodafone den unteren Bereich des 3,6-GHz-Frequenz-Spektrums, also 3,4 GHz aufwärts.

Vodafone habe 5G zu Beginn bewusst in unterschiedlichste Regionen gebracht, um Erfahrungen zu sammeln, in der Stadt und auf dem Land. "Noch wichtiger als ein Antennen-Rennen ist es, den Bedarf der Kunden zu verstehen", erklärte Ametsreiter. Es gelte herauszufinden, wo und wie 5G schon heute gebraucht werde. "Als Festnetz-Ersatz auf dem Land, als Mobilfunk-Turbo an vielfrequentierten Orten oder als Echtzeit-Netz in der Industrie? Es gibt immer mehr Smartphones mit 5G, und unser Gigacube 5G wird von immer mehr Kunden als Ersatz für langsame DSL-Leitungen genutzt", sagte Ametsreiter.

Es gebe eine extrem hohe Nachfrage nach dem neuen Tarif Giga Cable Max. Mittelfristig wolle man das Koaxialnetz auf bis zu 10 GBit/s aufrüsten. "Das stimuliert den Wettbewerb. Die Wettbewerber werden mehr investieren, um gegenzuhalten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 599€
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

    •  /