• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

Vodafone und Telefónica wollen sich die Glasfaseranbindung ihrer Mobilfunkstandorte teilen und auch zusammen neue Anbindungen schaffen. Zudem erwirbt Vodafone 3,5-GHz-Frequenzen von der Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Mobilfunkstation
Vodafone-Mobilfunkstation (Bild: Vodafone)

Vodafone und Telefónica Deutschland wollen einen Teil ihrer glasfaserbasierten Anbindung der Mobilfunkstandorte gemeinsam nutzen. Das gab die Telefónica am 21. Februar 2018 bekannt. Ab Juli 2018 soll die vorhandene Glasfasertechnologie von gemeinsamen oder benachbarten Mobilfunkstandorten der beiden Unternehmen mitgenutzt werden können. In einem ersten Schritt werde die gemeinsame Anbindung von rund 100 Standorten geschaffen.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Zudem würden die beiden Netzbetreiber die Glasfaseranbindungen ihrer Mobilfunkstandorte weiter ausbauen. Bei bisher nicht angebundenen Standorten lassen die Unternehmen zu gleichen Anteilen neue Glasfaserleitungen bis zu den Basisstationen legen. Der Datenverkehr der beiden Netzbetreiber bleibe aber weiterhin voneinander getrennt. Die beiden Netzbetreiber teilen sich bundesweit mehrere Tausend Mobilfunkstandorte. Hier wurden aber keine Angaben zur Anzahl der Standorte und zu einem geplanten Investitionsvolumen gemacht. Die Kooperation erfolge in Absprache mit dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur.

Telefónica: Nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen des Betreibers haben eine Glasfaseranbindung

Gegenwärtig hätten 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung. Ziel sei, bis zum Jahr 2020 "die Mobilfunkstationen am Glas zu haben". Hier werde die Telefónica von City-Carriern Kapazität anmieten. "Die vermieten gern, München oder Köln sind sehr gesunde Märkte", hatte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am 31. August 2017 gesagt.

Die Kooperation von Vodafone und Telefónica sei auch ein möglicher Baustein, um die Mobilfunknetze auf 5G vorzubereiten. Zudem werde die Kooperation die LTE-Netze der beiden Netzbetreiber verbessern. Haas sagte heute: "Wir verbessern damit die Netzqualität des neuen, integrierten Netzes von Telefónica Deutschland und machen unser Netz gleichzeitig fit für die Zukunftstechnologie 5G."

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter betonte, dieser Pilot bringe mehr Kapazität ins Vodafone-Netz. "Zum anderen ist das Projekt ein weiterer, möglicher Baustein in unserer 5G-Strategie, mit der wir das Netz von morgen bauen."

Zugleich haben die beiden Netzbetreiber eine Vereinbarung im Bereich der 3,5-GHz-Frequenzen geschlossen, die bis zum Jahr 2021 genutzt werden können. Telefónica Deutschland wird einen Teil von insgesamt 42 MHz Spektrum im Frequenzbereich von 3,5 GHz an Vodafone verkaufen. Telefónica Deutschland verfügte in diesem Frequenzbereich bislang über 84 MHz Spektrum. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Vodafone kann das neu erworbene Spektrum bis zum Auslaufen der vom Regulierer eingeräumten Nutzungsrechte bis zum Jahr 2021 für den Ausbau seines Netzes verwenden. Über die hohen Frequenzbereiche bei 3,5 GHz können in einem kleineren Radius parallel hohe Kapazitäten bereitgestellt werden. Das Frequenzband eignet sich für 5G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

Icke im Bereich 22. Feb 2018

Artikel gelesen?

devman 21. Feb 2018

Sehr ich an den Bahnhöfen in Berlin, E+ und O2 laufen da trotz vollem Empfang nicht. Es...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /