Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam

Vodafone und Telefónica wollen sich die Glasfaseranbindung ihrer Mobilfunkstandorte teilen und auch zusammen neue Anbindungen schaffen. Zudem erwirbt Vodafone 3,5-GHz-Frequenzen von der Telefónica.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Mobilfunkstation
Vodafone-Mobilfunkstation (Bild: Vodafone)

Vodafone und Telefónica Deutschland wollen einen Teil ihrer glasfaserbasierten Anbindung der Mobilfunkstandorte gemeinsam nutzen. Das gab die Telefónica am 21. Februar 2018 bekannt. Ab Juli 2018 soll die vorhandene Glasfasertechnologie von gemeinsamen oder benachbarten Mobilfunkstandorten der beiden Unternehmen mitgenutzt werden können. In einem ersten Schritt werde die gemeinsame Anbindung von rund 100 Standorten geschaffen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Zudem würden die beiden Netzbetreiber die Glasfaseranbindungen ihrer Mobilfunkstandorte weiter ausbauen. Bei bisher nicht angebundenen Standorten lassen die Unternehmen zu gleichen Anteilen neue Glasfaserleitungen bis zu den Basisstationen legen. Der Datenverkehr der beiden Netzbetreiber bleibe aber weiterhin voneinander getrennt. Die beiden Netzbetreiber teilen sich bundesweit mehrere Tausend Mobilfunkstandorte. Hier wurden aber keine Angaben zur Anzahl der Standorte und zu einem geplanten Investitionsvolumen gemacht. Die Kooperation erfolge in Absprache mit dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur.

Telefónica: Nur 20 Prozent der Mobilfunkstationen des Betreibers haben eine Glasfaseranbindung

Gegenwärtig hätten 20 Prozent der Mobilfunkstationen der Telefónica eine Glasfaseranbindung. Ziel sei, bis zum Jahr 2020 "die Mobilfunkstationen am Glas zu haben". Hier werde die Telefónica von City-Carriern Kapazität anmieten. "Die vermieten gern, München oder Köln sind sehr gesunde Märkte", hatte Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas am 31. August 2017 gesagt.

Die Kooperation von Vodafone und Telefónica sei auch ein möglicher Baustein, um die Mobilfunknetze auf 5G vorzubereiten. Zudem werde die Kooperation die LTE-Netze der beiden Netzbetreiber verbessern. Haas sagte heute: "Wir verbessern damit die Netzqualität des neuen, integrierten Netzes von Telefónica Deutschland und machen unser Netz gleichzeitig fit für die Zukunftstechnologie 5G."

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter betonte, dieser Pilot bringe mehr Kapazität ins Vodafone-Netz. "Zum anderen ist das Projekt ein weiterer, möglicher Baustein in unserer 5G-Strategie, mit der wir das Netz von morgen bauen."

Zugleich haben die beiden Netzbetreiber eine Vereinbarung im Bereich der 3,5-GHz-Frequenzen geschlossen, die bis zum Jahr 2021 genutzt werden können. Telefónica Deutschland wird einen Teil von insgesamt 42 MHz Spektrum im Frequenzbereich von 3,5 GHz an Vodafone verkaufen. Telefónica Deutschland verfügte in diesem Frequenzbereich bislang über 84 MHz Spektrum. Über die finanziellen Einzelheiten der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Vodafone kann das neu erworbene Spektrum bis zum Auslaufen der vom Regulierer eingeräumten Nutzungsrechte bis zum Jahr 2021 für den Ausbau seines Netzes verwenden. Über die hohen Frequenzbereiche bei 3,5 GHz können in einem kleineren Radius parallel hohe Kapazitäten bereitgestellt werden. Das Frequenzband eignet sich für 5G.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Icke im Bereich 22. Feb 2018

Artikel gelesen?

devman 21. Feb 2018

Sehr ich an den Bahnhöfen in Berlin, E+ und O2 laufen da trotz vollem Empfang nicht. Es...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /