Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone testet erste 5G-Smartphones in Düsseldorf

Vodafone beginnt bereits mit Tests von 5G-Smartphones. In Kürze werden in Düsseldorf Geräte ausprobiert, lange bevor sie der Weltöffentlichkeit präsentiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone 5G-Labor
Vodafone 5G-Labor (Bild: Vodafone)

Vodafone hat in Düsseldorf ein 5G-Testnetz aktiviert. Das gab das Unternehmen am 14. Mai 2018 bekannt. "In Kürze wird sich hier jedes Smartphone, das im weltweiten 5G-Netz von Vodafone funken will, dem 5G-Härtetest unterziehen." Und dies lange, bevor es der Weltöffentlichkeit präsentiert werde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Universität Hamburg, Hamburg

"Sobald ein Hersteller erste 5G-Smartphones für Vodafone-Kunden ankündigt, werden diese im 5G Lab getestet", sagte Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck Golem.de auf Anfrage. "Wir haben ein echtes 5G-Netz aufgebaut und hier auch ein 5G-'Handy'. Das ist aber noch so groß wie ein Kühlschrank und getestet wird damit derzeit vor allem die Netztechnik."

Die ersten 5G-Antennen der Telekom in Europa, die den zukünftigen Kommunikationsstandard unterstützen, senden seit Anfang Mai unter realen Bedingungen im Telekom-Netz in Berlin. Je drei Antennen sind in der Leipziger Straße und der Winterfeldtstraße installiert und basieren auf dem zukünftigen Standard 5G New Radio (NR). Die Telekom hatte zuvor erste 5G-Datenverbindungen im Netz gezeigt. Aktuell baue der Netzbetreiber jedoch im Berliner Zentrum einen kompletten 5G-Cluster mit einer Breite von bis zu fünf Kilometern.

5G-Handys kommen

Huawei gab während eines Treffens mit Analysten im April 2018 an seinem Hauptsitz im chinesischen Shenzhen bekannt, dass 5G-Smartphones des Herstellers im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen sollen.

Laut Howy Shu, Senior Director und Head of 5G Wireless Connectivity bei Huawei Technologies, kommen kommerzielle 5G-Netzwerke erst im Jahr 2020 oder später. "Doch wie wird das Smartphone aussehen? Ein hässlicher Backstein wird sich nicht verkaufen", sagte Shu. Daher sei der heute akzeptierte Formfaktor mit Fullscreen einzuhalten. Dabei müsse das 5G-Smartphone energiesparend sein. Hinzu komme die Herausforderung, dass es am Anfang nur zehn Prozent 5G-Netzabdeckung geben werde. "Die Technik im Gerät wird viel komplizierter sein. Wir müssen das Unmögliche möglich machen", erklärte Shu die Anforderungen an 5G-Smartphones.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€

HeroFeat 15. Mai 2018 / Themenstart

Aktuell gehe ich für IPv6 über die Uni. Mein normaler VPN Server macht das leider noch...

Rolf Schreiter 14. Mai 2018 / Themenstart

Kommt mir vor wie ein speziell von einem Bot/Telekom-Mitarbeiter/enthusiastischen Tekekom...

Rolf Schreiter 14. Mai 2018 / Themenstart

Genau so sehe ich das auch, bei LTE hieß es damals auch so groß wie ein Kühlschrank. Und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /