• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone startet neue Red-Tarife

Im kommenden Monat bietet Vodafone neue Red-Tarife an. Die Smartphone-Tarife orientieren sich recht stark an dem, was die Deutsche Telekom anbietet. Auch bei Vodafone sind die Basiskomponenten identisch, die Tarife unterscheiden sich vor allem durch ein unterschiedlich hohes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone künftig mit drei neuen Red-Tarifen
Vodafone künftig mit drei neuen Red-Tarifen (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Ab dem 6. Oktober 2014 will Vodafone mit der Vermarktung der neuen Red-Tarife beginnen. Bis zu diesem Stichtag können Kunden noch die alten Tarife bekommen, falls das gewünscht ist. Das Vodafone-Tarifportfolio ähnelt dem der Deutschen Telekom, die ihre neuen Magenta-Mobil-Tarife auf der Ifa 2014 vorgestellt und direkt am 5. September 2014 gestartet hatte.

Aus fünf mach drei

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Vodafone verringert seine bisherigen fünf Red-Tarife auf nur noch drei. In allen drei Tarifen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands enthalten. Die drei Tarife unterscheiden sich vor allem in der Höhe des ungedrosselten Datenvolumens. Im Unterschied zu den Magenta-Mobil-Tarifen der Telekom enthalten alle Vodafone-Tarife eine maximale Downloadrate von 100 MBit/s. Die meisten Magenta-Mobil-Tarife liegen deutlich darunter.

Der kleinste Red-Tarif kostet monatlich 39,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1,5 GByte. Damit ist er so teuer wie der Magenta Mobil M, für den die maximale Downloadrate aber nur 50 MBit/s beträgt. Einen mit dem Magenta Mobil S vergleichbaren Red-Tarif bietet Vodafone nicht an.

Mittlerer Red-Tarif gleicht dem Telekom-Pendant

Auch der nächst höhere Red-Tarif gleicht dem passenden Magenta-Mobil-Tarif auffällig. Für 49,95 Euro erhält auch der Vodafone-Kunde ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte. Hier ist auch die maximale Downloadrate gleich, beträgt also auch für Telekom-Kunden 100 MBit/s.

Deutliche Unterschiede gibt es dann bei den jeweils teuersten Tarifen. Der Vodafone-Tarif enthält für 69,99 Euro monatlich ein ungedrosseltes Datenvolumen von 8 GByte. Hier ist der Telekom-Tarif mit 79,95 Euro deutlich teurer und das ungedrosselte Datenvolumen beträgt nur 5 GByte. Für den Aufpreis erhält der Telekom-Kunde eine Reihe von Zusatzleistungen, wie eine zweite-SIM-Karte, eine WLAN-Hotspot-Flatrate sowie Inklusiveinheiten beim Auslandsaufenthalt.

Auch Vodafone bietet seine Tarife in der Standardkonfiguration ohne Gerätesubventionierung an. Mit einem Standard-Smartphone erhöhen sich die monatlichen Kosten um 5 Euro. Nur im teuersten Red-Tarif entfällt der Preisaufschlag, hier ist die Gerätesubvention im Monatspreis enthalten. Wer ein Top-Smartphone haben möchte, muss 10 Euro im Monat dazu zahlen - in allen drei neuen Red-Tarifen.

Partnerbonus bringt 20 Euro Ersparnis

Für alle Red-Tarife gibt es einen sogenannten Partnerbonus. Bucht der Vodafone-Kunde einen weiteren Vertrag, erhält er einen Preisnachlass von 20 Euro im Monat. Damit will Vodafone den Kundenstamm erweitern. Ziel ist es, dass Ehe- und Lebenspartner oder Kinder ebenfalls zu Vodafone-Kunden werden. Bis zu vier weitere SIM-Karten sind zu diesen Konditionen verfügbar.

In allen Tarifen gibt es für die ersten sechs Monate ein Auslandspaket ohne Aufpreis. Nach Ablauf der sechs Monate kostet dieses dann 5 Euro im Monat. Damit kann die mobile Datenflatrate auch im EU-Ausland so wie im Inland genutzt werden. Zudem gibt es täglich 500 Freiminuten und SMS zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Marentis 26. Sep 2014

Danke Dir! Da werde ich mich mal umsehen.

BlackPro 26. Sep 2014

Es gibt keinen Tarif in Deutschland der nicht gedrosselt ist, für den Normalverbraucher...

NoBurt 26. Sep 2014

Grad Tarifupdate gemacht: 3 GB + iPhone 6 für 50¤ .. Vorher hatte ich 41¤ inkl. iPhone 5...

ip (Golem.de) 26. Sep 2014

danke für den netten Hinweis, der Fehler ist jetzt korrigiert.

-=Draven=- 26. Sep 2014

Also den Hui Tarif nehm ich sofort! Ach ich vergass wir sind in Deutschland... da gibts...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /