Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone startet Gigabit in vier Städten

Vodafone beginnt mit 4,5G in zwei Städten, weitere sollen folgen. Damit sollen bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Doch die Endgeräte sind noch nicht da.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat eine höhere Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s im Mobilfunk gestartet. Das gab das Unternehmen am 15. Oktober 2017 bekannt. Dabei teilen sich alle Anwender in einer Funkzelle die hohe Datenrate. Ausgebaut werden zuerst die Städte Düsseldorf und Berlin, darauf folgen Hamburg und Hannover.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Veridos GmbH, München

Um die neuen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Vodafone 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern mehrere Frequenzbänder und kommt so auf deutlich höhere Geschwindigkeiten in den Funkzellen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in neuesten Smartphones und an den Basisstationen von Vodafone können diese Frequenzbänder zudem jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die so genannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Huawei: 4,5G jenseits des 3GPP Release 12

LTE Advanced Pro oder 4,5G läuft in der Standardisierung jenseits des 3GPP Release 12 ab, im Release 13/14, und folgt dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4,5G aus Huaweis Sicht, dem Ausrüster von Vodafone.

Vor einigen Monaten startete Vodafone mit bis zu 500 MBit pro Sekunde. "Vor einem halben Jahr haben wir als erste das halbe Gigabit in unser Netz gebracht. Jetzt errichten wir die ersten Gigabit-Stationen", sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter. LTE mit bis zu 500 MBit/s sei bereits in 20 Städten verfügbar, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie auch in kleineren Städte und Gemeinden wie Moers, Remscheid oder Wolmirstedt.

Laut Ametsreiter wird das erste Gigabit-Smartphone in Kürze erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  4. 169,90€ + Versand

Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

Kann man dann mti der dunklen Energie auch die Lichtmaschine antreiben? ;D

jeegeek 16. Okt 2017

Nun ja, 64 kbits sind ja auch in der Spanne bis zu 1 gbit ;) Ich denke mir mal das es bei...

ckerazor 16. Okt 2017

LTE800 macht das ganz gut, finde ich jedenfalls. 2G ist eh flächendeckend, also ein...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /