Mobilfunk: Vodafone startet Gigabit in vier Städten

Vodafone beginnt mit 4,5G in zwei Städten, weitere sollen folgen. Damit sollen bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Doch die Endgeräte sind noch nicht da.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat eine höhere Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s im Mobilfunk gestartet. Das gab das Unternehmen am 15. Oktober 2017 bekannt. Dabei teilen sich alle Anwender in einer Funkzelle die hohe Datenrate. Ausgebaut werden zuerst die Städte Düsseldorf und Berlin, darauf folgen Hamburg und Hannover.

Stellenmarkt
  1. SAP-HCM Consultant (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Um die neuen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Vodafone 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern mehrere Frequenzbänder und kommt so auf deutlich höhere Geschwindigkeiten in den Funkzellen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in neuesten Smartphones und an den Basisstationen von Vodafone können diese Frequenzbänder zudem jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die so genannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Huawei: 4,5G jenseits des 3GPP Release 12

LTE Advanced Pro oder 4,5G läuft in der Standardisierung jenseits des 3GPP Release 12 ab, im Release 13/14, und folgt dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4,5G aus Huaweis Sicht, dem Ausrüster von Vodafone.

Vor einigen Monaten startete Vodafone mit bis zu 500 MBit pro Sekunde. "Vor einem halben Jahr haben wir als erste das halbe Gigabit in unser Netz gebracht. Jetzt errichten wir die ersten Gigabit-Stationen", sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter. LTE mit bis zu 500 MBit/s sei bereits in 20 Städten verfügbar, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie auch in kleineren Städte und Gemeinden wie Moers, Remscheid oder Wolmirstedt.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Ametsreiter wird das erste Gigabit-Smartphone in Kürze erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

Kann man dann mti der dunklen Energie auch die Lichtmaschine antreiben? ;D

jeegeek 16. Okt 2017

Nun ja, 64 kbits sind ja auch in der Spanne bis zu 1 gbit ;) Ich denke mir mal das es bei...

Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

LTE800 macht das ganz gut, finde ich jedenfalls. 2G ist eh flächendeckend, also ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Leaks: Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck
    Leaks
    Valve arbeitet offenbar an Half-Life Citadel für Steam Deck

    Kein Half-Life 3, aber ein ungewöhnlicher Genre-Mix in der Welt von Half-Life soll derzeit für das Handheld Steam Deck entstehen.

  3. Chinesische Provinz Henan: Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden
    Chinesische Provinz Henan
    Mit Gesichtserkennung nach Journalisten fahnden

    Das Beispiel aus China macht deutlich, wie Gesichtserkennung missbraucht werden kann. Beteiligt sind die Firmen Neusoft und Huawei.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook 18TB 329€ • Biostar Mainboard 64,90€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /