Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone startet Gigabit in vier Städten

Vodafone beginnt mit 4,5G in zwei Städten, weitere sollen folgen. Damit sollen bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Doch die Endgeräte sind noch nicht da.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat eine höhere Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s im Mobilfunk gestartet. Das gab das Unternehmen am 15. Oktober 2017 bekannt. Dabei teilen sich alle Anwender in einer Funkzelle die hohe Datenrate. Ausgebaut werden zuerst die Städte Düsseldorf und Berlin, darauf folgen Hamburg und Hannover.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Um die neuen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Vodafone 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern mehrere Frequenzbänder und kommt so auf deutlich höhere Geschwindigkeiten in den Funkzellen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in neuesten Smartphones und an den Basisstationen von Vodafone können diese Frequenzbänder zudem jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die so genannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Huawei: 4,5G jenseits des 3GPP Release 12

LTE Advanced Pro oder 4,5G läuft in der Standardisierung jenseits des 3GPP Release 12 ab, im Release 13/14, und folgt dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4,5G aus Huaweis Sicht, dem Ausrüster von Vodafone.

Vor einigen Monaten startete Vodafone mit bis zu 500 MBit pro Sekunde. "Vor einem halben Jahr haben wir als erste das halbe Gigabit in unser Netz gebracht. Jetzt errichten wir die ersten Gigabit-Stationen", sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter. LTE mit bis zu 500 MBit/s sei bereits in 20 Städten verfügbar, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie auch in kleineren Städte und Gemeinden wie Moers, Remscheid oder Wolmirstedt.

Laut Ametsreiter wird das erste Gigabit-Smartphone in Kürze erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

Kann man dann mti der dunklen Energie auch die Lichtmaschine antreiben? ;D

jeegeek 16. Okt 2017

Nun ja, 64 kbits sind ja auch in der Spanne bis zu 1 gbit ;) Ich denke mir mal das es bei...

ckerazor 16. Okt 2017

LTE800 macht das ganz gut, finde ich jedenfalls. 2G ist eh flächendeckend, also ein...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /