Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone startet Gigabit in vier Städten

Vodafone beginnt mit 4,5G in zwei Städten, weitere sollen folgen. Damit sollen bis zu 1 GBit/s erreicht werden. Doch die Endgeräte sind noch nicht da.

Artikel veröffentlicht am ,
4.5G-Antenne in Deutschland
4.5G-Antenne in Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Vodafone hat eine höhere Datenübertragungsrate von bis zu 1 GBit/s im Mobilfunk gestartet. Das gab das Unternehmen am 15. Oktober 2017 bekannt. Dabei teilen sich alle Anwender in einer Funkzelle die hohe Datenrate. Ausgebaut werden zuerst die Städte Düsseldorf und Berlin, darauf folgen Hamburg und Hannover.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Um die neuen Geschwindigkeiten zu erreichen, nutzt Vodafone 4,5G-Technologie. Dabei bündelt der britische Konzern mehrere Frequenzbänder und kommt so auf deutlich höhere Geschwindigkeiten in den Funkzellen. Mit spezieller Ausrichtung der Antennen in neuesten Smartphones und an den Basisstationen von Vodafone können diese Frequenzbänder zudem jeweils doppelt für die Datenübertragung genutzt werden. Die so genannte 256-QAM-Signalübertragung erhöht die Leistung zusätzlich.

Huawei: 4,5G jenseits des 3GPP Release 12

LTE Advanced Pro oder 4,5G läuft in der Standardisierung jenseits des 3GPP Release 12 ab, im Release 13/14, und folgt dem LTE-Technologie-Pfad. Dabei geht es um Carrier Aggregation über dreifach, bis fünffach und High-MIMO jenseits von 4x4 und eine höhere Modulationsrate für die Luftübertragung, höher als 64 QAM. Die nächste Stufe wäre dann 256 QAM. Das sind die Bestandteile von 4,5G aus Huaweis Sicht, dem Ausrüster von Vodafone.

Vor einigen Monaten startete Vodafone mit bis zu 500 MBit pro Sekunde. "Vor einem halben Jahr haben wir als erste das halbe Gigabit in unser Netz gebracht. Jetzt errichten wir die ersten Gigabit-Stationen", sagte der Chef von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter. LTE mit bis zu 500 MBit/s sei bereits in 20 Städten verfügbar, darunter Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München sowie auch in kleineren Städte und Gemeinden wie Moers, Remscheid oder Wolmirstedt.

Laut Ametsreiter wird das erste Gigabit-Smartphone in Kürze erwartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 16. Okt 2017

Kann man dann mti der dunklen Energie auch die Lichtmaschine antreiben? ;D

jeegeek 16. Okt 2017

Nun ja, 64 kbits sind ja auch in der Spanne bis zu 1 gbit ;) Ich denke mir mal das es bei...

ckerazor 16. Okt 2017

LTE800 macht das ganz gut, finde ich jedenfalls. 2G ist eh flächendeckend, also ein...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /