• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone nimmt über 2.000 neue 5G-Antennen in Betrieb

Damit liegt Vodafone vor seinen eigenen Zielen. Doch 5G durch Refarming ist keine Sensation und die Abdeckung per Fläche wird nicht genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht überall, wo 5G draufsteht, ist auch echtes 5G drin.
Nicht überall, wo 5G draufsteht, ist auch echtes 5G drin. (Bild: Vodafone Deutschland)

An rund 800 Standorten in Deutschland schalten Vodafone-Techniker rund 2.200 Antennen für das neue 5G-Mobilfunknetz live. Das gab Vodafone am 17. Februar 2021 bekannt. In mehr als 300 Städten und Gemeinden wurden in den vergangenen Wochen Mobilfunkmasten für die neue Technik vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Aktiviert werden 5G-Stationen in Duisburg, Essen und Mülheim an der Ruhr in Nordrhein-Westfalen, in Städten wie Göttingen und Glauchau und in ländlichen Gemeinden wie Ohmberg oder Wahlheim.

Alle Netzbetreiber machen 5G hauptsächlich über Refarming

Damit erreicht der Telekommunikationskonzern nach eigenen Angaben sein ursprüngliches Ausbauziel fast ein Jahr früher als geplant. "Wir liegen bei 5G über Plan", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Bis Ende 2021 sollten 20 Millionen Menschen mit 5G versorgt werden. "Bis zum Jahresende bringen wir 5G für mehr als 30 Millionen Menschen und viele Unternehmen in Deutschland", lautet das neue Ziel.

Die Angaben nach Millionen Menschen oder Haushalten sind jedoch wenig aussagekräftig. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. So dürften selbst 98 Prozent der Haushalte nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen.

Insgesamt sind nun mehr als 7.000 5G-Antennen an fast 2.500 Standorten im Vodafone-Netz freigeschaltet. Vodafone nutzt dafür 5G-Technik aus allen drei Frequenzbereichen, im High-Band, im Mid-Band und im Low-Band. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G allerdings tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Bei den anderen Frequenzbereichen handelt sich um Refarming. "Mehr als 1.000 Antennen momentan sind im 3,5er Bereich", sagte Vodafone-Sprecher Tobias Krzossa Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ternot 17. Feb 2021 / Themenstart

Wo doch durch zahlreiche wissenschaftliche Studien renommierter Wissenschaftler der...

HabeHandy 17. Feb 2021 / Themenstart

Zumindest in Innenstädten von Großstädten sollte Vodafone mehr als nur B1+B20...

Snoozel 17. Feb 2021 / Themenstart

Soweit ich weiß wird es nichts mit "Ultra Reliable Low Latency" im normalen 5G Netz. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /