Mobilfunk: Vodafone nimmt über 2.000 neue 5G-Antennen in Betrieb

Damit liegt Vodafone vor seinen eigenen Zielen. Doch 5G durch Refarming ist keine Sensation und die Abdeckung per Fläche wird nicht genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht überall, wo 5G draufsteht, ist auch echtes 5G drin.
Nicht überall, wo 5G draufsteht, ist auch echtes 5G drin. (Bild: Vodafone Deutschland)

An rund 800 Standorten in Deutschland schalten Vodafone-Techniker rund 2.200 Antennen für das neue 5G-Mobilfunknetz live. Das gab Vodafone am 17. Februar 2021 bekannt. In mehr als 300 Städten und Gemeinden wurden in den vergangenen Wochen Mobilfunkmasten für die neue Technik vorbereitet.

Stellenmarkt
  1. Netzwerktechniker L1 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, Raum München und Berlin
  2. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Aktiviert werden 5G-Stationen in Duisburg, Essen und Mülheim an der Ruhr in Nordrhein-Westfalen, in Städten wie Göttingen und Glauchau und in ländlichen Gemeinden wie Ohmberg oder Wahlheim.

Alle Netzbetreiber machen 5G hauptsächlich über Refarming

Damit erreicht der Telekommunikationskonzern nach eigenen Angaben sein ursprüngliches Ausbauziel fast ein Jahr früher als geplant. "Wir liegen bei 5G über Plan", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Bis Ende 2021 sollten 20 Millionen Menschen mit 5G versorgt werden. "Bis zum Jahresende bringen wir 5G für mehr als 30 Millionen Menschen und viele Unternehmen in Deutschland", lautet das neue Ziel.

Die Angaben nach Millionen Menschen oder Haushalten sind jedoch wenig aussagekräftig. Die Netzbetreiber und die Regierenden geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern auf die Bevölkerung. So dürften selbst 98 Prozent der Haushalte nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland umfassen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt sind nun mehr als 7.000 5G-Antennen an fast 2.500 Standorten im Vodafone-Netz freigeschaltet. Vodafone nutzt dafür 5G-Technik aus allen drei Frequenzbereichen, im High-Band, im Mid-Band und im Low-Band. Nur im Bereich 3,6 GHz hat 5G allerdings tatsächlich auch 5G-Eigenschaften mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Bei den anderen Frequenzbereichen handelt sich um Refarming. "Mehr als 1.000 Antennen momentan sind im 3,5er Bereich", sagte Vodafone-Sprecher Tobias Krzossa Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ternot 17. Feb 2021

Wo doch durch zahlreiche wissenschaftliche Studien renommierter Wissenschaftler der...

HabeHandy 17. Feb 2021

Zumindest in Innenstädten von Großstädten sollte Vodafone mehr als nur B1+B20...

Snoozel 17. Feb 2021

Soweit ich weiß wird es nichts mit "Ultra Reliable Low Latency" im normalen 5G Netz. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /