Mobilfunk: Vodafone führt Wi-Fi Calling in Deutschland ein

Probleme mit Mobiltelefonieren in Stahlbetongebäuden sollen durch Wi-Fi Calling gelöst werden, das Vodafone einführt. Doch erst wenige Smartphones können das, und kostenlos ist es nur in ausgewählten Geschäfts- und Privatkundentarifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik der Swisscom zu den Diensten Voice over IP, Wi-Fi Calling und VoLTE im LTE-Netz
Grafik der Swisscom zu den Diensten Voice over IP, Wi-Fi Calling und VoLTE im LTE-Netz (Bild: Swisscom)

Vodafone führt ab dem 30. Mai Wi-Fi Calling (auch Voice over Wi-Fi genannt) ein. Das gab der Mobilfunkbetreiber am 26. Mai 2016 bekannt (PDF). Damit können Kunden in WLAN-Netzwerken mit ihren Smartphones telefonieren - ohne die Installation einer zusätzlichen App. Der Wechsel vom WLAN- ins LTE-Netz soll ohne Unterbrechung möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
  2. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
Detailsuche

Mit Wi-Fi Calling könnten Nutzer auch bei schwachem Empfang mit dem Handy telefonieren, wenn sie Zugriff auf ein WLAN haben. Mit dem Dienst wählt das Smartphone automatisch das WLAN für Gespräche, wenn es die bessere Verbindung bietet.

"Gerade in modernen Stahlbetongebäuden stoßen Handynutzer immer wieder an die physikalischen Grenzen der Netzverfügbarkeit. Durch die dicken Außenmauern ist eine Verbindung zwischen Smartphone und Mobilfunknetz kaum möglich", erklärte Vodafone zur Begründung.

Nur in ausgewählten Geschäfts- und Privatkundentarifen

Doch nicht für alle Vodafone-Kunden ist der Service gratis verfügbar: Für Geschäftskunden wird Wi-Fi Calling vorerst in allen Red-Business+-Tarifen enthalten sein. Privatkunden können den Service nur im Bündeltarif Red One kostenlos nutzen. Weitere Tarifkombinationen sollen im Laufe des Jahres dazukommen. Zurzeit unterstützen nur die Smartphones Samsung Galaxy S6 und S6 Edge Wi-Fi Calling. Weitere Geräte würden in Kürze folgen, erklärte Vodafone.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

EVS (Enhanced Voice Service) ist ein Codec, der den Frequenzbereich für Sprachdienste erweitern soll und Telefongespräche in Hi-Fi-Qualität verspricht. Vodafone Deutschland führt EVS ab sofort in seinem LTE-Netz ein. Über Firmware-Updates werden in den nächsten Monaten zahlreiche Smartphones EVS als besten Codec für die Telefonie im Vodafone-Netz unterstützen.

Für Superwideband-Übertragungen über VoLTE wurde EVS von der Branchenorganisation GSMA zum vorgeschriebenen Audiocodec ernannt. Narrow- und Wideband-Übertragungen sind ab 5,9 KBit/s möglich, Superwideband mit Full-HD-Voice-Qualität wird ab 9,6 KBit/s unterstützt.

Im Sommer werden Kunden erste nationale Voice-over-LTE-Telefongespräche (kurz VoLTE) aus dem Vodafone-Netz in die Netze von Telekom und Telefónica führen können.

Nachtrag vom 27. Mai 2016, 10:11 Uhr

Auch das iPhone unterstützt ab dem Modell 5C Wi-Fi Calling, für jedes Gerät müssen aber beim Netzbetreiber auch die jeweiligen Settings unterstützt werden. Apple behält sich zudem vor, solche Aussagen selbst zu kommunizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


skyynet 23. Jun 2016

In UK unterstützt Vodafone Wi-Fi Calling auch für die iPhones ab Modell 5c. In...

Lasse Bierstrom 28. Mai 2016

Auch auf der deutschen Seite von VoIP ins Funknetz zu kommen kostet Aufwand... Aber aus...

iToms 27. Mai 2016

Windows Phone 8.1 und Windows 10 Mobile können Wi-Fi-Calling. Vodafone müsste es nur für...

Widdl 27. Mai 2016

Nur das S6, das S7 nicht?? Würde mich sehr wundern.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung
    Halbleiterfertigung & TSMC
    Übertriebene Transistor-Skalierung

    Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

  3. Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
    Tech-Branche
    Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

    Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
    Eine Analyse von John Luttig

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /