Abo
  • Services:
Anzeige
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Mobilfunk: Vodafone erwartet neuen Anrufrekord in Silvesternacht

Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

An Werktagen wird bei Vodafone viel mehr mobil telefoniert als zu Weihnachten, dennoch gab es mehr Anrufe als im Vorjahr. Auch die Datennutzung war stark: In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Vodafone Deutschland erwartet für die Silvesternacht einen neuen Anrufrekord in seinem Mobilfunknetz. Das gab der britische Konzern am 29. Dezember 2015 bekannt. Grundlage für die Prognose sind Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr und ein neuer Spitzenwert am 24. Dezember mit rund 58 Millionen Telefonaten und gesteigerter Datennutzung. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom wollen 82 Prozent der Befragten ihre Grüße per Anruf übermitteln. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research.

Anzeige

Im vergangenen Jahr verzeichnete Vodafone in der Silvesternacht bis 3 Uhr morgens 27 Millionen Anrufe. Der Netzbetreiber erwartet, diesen Höchstwert in der Silvesternacht zu übertreffen, weil immer mehr Menschen ein Smartphone besitzen und Flatrate-Verträge haben.

Durch Vodafones Mobilfunknetz liefen am 24. Dezember mehr als 58 Millionen Anrufe über das Netz. Das waren rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr. Das Anrufaufkommen liegt an normalen Werktagen jedoch um ein Drittel höher. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag liefen jeweils mehr als 40 Millionen Anrufe über das Vodafone-Netz.

Weiterhin 13 Millionen SMS

Trotz der starken Zunahme der Messenger-Dienste verschickten Vodafone-Kunden Heiligabend fast 13 Millionen Kurznachrichten. Damit ging die Anzahl versandter SMS auch im Jahr 2015 etwas zurück, erklärte Vodafone, ohne jedoch Vergleichszahlen zu nennen. Am 1. Januar rufen traditionell viele Kunden bei der Service-Hotline an, um das beim Feiern verlorene Handy sperren zu lassen, warnte der Betreiber.

In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage allein der Streamingdienst Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Ein Vodafone-Sprecher erklärte Golem.de: "Wir haben bundesweit die Netzkapazität gegenüber Silvester 2014 um 35 Prozent erhöht. Zusätzlich stellen wir in den Großstädten die Funkzellen in der Neujahrsnacht nach dem Prinzip der Hochlastparameter ein. Damit wird die meiste Zellkapazität dorthin verlagert, wo sich die meisten Gäste aufhalten." Das seien traditionell die Orte mit dem größten Partybetrieb oder der besten Aussicht auf das Feuerwerk. In Berlin habe der Betreiber darüber hinaus die Anzahl der Funkzellen rund um die Partymeile am Brandenburger Tor von 20 auf 27 aufgestockt. Zudem werde hier weltweit erstmals das neue optische Repeater-System IdDas von Cobham Wireless eingesetzt. Diese Anlage verteilt die Netzkapazitäten automatisch und dynamisch zwischen den verschiedenen angeschlossenen Antennenstandorten.


eye home zur Startseite
Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Das mit denen immer noch telefoniert wird. Nicht das die sich an Silvester tot lauschen.

Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Beweist nur das man es kann, aber nicht muss.

DerDy 29. Dez 2015

In den letzten Jahren hat Vodafone massiv Maßnahmen ergriffen, um Kunden loszuwerden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Experis GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  2. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  3. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  4. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  5. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  6. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  7. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen

  8. Star Citizen

    Transparenz im All

  9. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  10. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: was für ein AMD?

    Seroy | 20:56

  2. Re: Damit sind wir jetzt in einem Preisbereich...

    ArcherV | 20:52

  3. Re: !!! Nur 100 Km Reichweite? !!!

    bobb | 20:50

  4. Re: So mancher Bauer war da schon schlauer

    luzipha | 20:49

  5. Re: In 20 Jahren...

    matok | 20:44


  1. 20:24

  2. 18:00

  3. 18:00

  4. 17:42

  5. 17:23

  6. 16:33

  7. 16:05

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel