Mobilfunk: Vodafone erwartet neuen Anrufrekord in Silvesternacht

An Werktagen wird bei Vodafone viel mehr mobil telefoniert als zu Weihnachten, dennoch gab es mehr Anrufe als im Vorjahr. Auch die Datennutzung war stark: In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Vodafone Deutschland erwartet für die Silvesternacht einen neuen Anrufrekord in seinem Mobilfunknetz. Das gab der britische Konzern am 29. Dezember 2015 bekannt. Grundlage für die Prognose sind Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr und ein neuer Spitzenwert am 24. Dezember mit rund 58 Millionen Telefonaten und gesteigerter Datennutzung. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom wollen 82 Prozent der Befragten ihre Grüße per Anruf übermitteln. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
Detailsuche

Im vergangenen Jahr verzeichnete Vodafone in der Silvesternacht bis 3 Uhr morgens 27 Millionen Anrufe. Der Netzbetreiber erwartet, diesen Höchstwert in der Silvesternacht zu übertreffen, weil immer mehr Menschen ein Smartphone besitzen und Flatrate-Verträge haben.

Durch Vodafones Mobilfunknetz liefen am 24. Dezember mehr als 58 Millionen Anrufe über das Netz. Das waren rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr. Das Anrufaufkommen liegt an normalen Werktagen jedoch um ein Drittel höher. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag liefen jeweils mehr als 40 Millionen Anrufe über das Vodafone-Netz.

Weiterhin 13 Millionen SMS

Trotz der starken Zunahme der Messenger-Dienste verschickten Vodafone-Kunden Heiligabend fast 13 Millionen Kurznachrichten. Damit ging die Anzahl versandter SMS auch im Jahr 2015 etwas zurück, erklärte Vodafone, ohne jedoch Vergleichszahlen zu nennen. Am 1. Januar rufen traditionell viele Kunden bei der Service-Hotline an, um das beim Feiern verlorene Handy sperren zu lassen, warnte der Betreiber.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage allein der Streamingdienst Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Ein Vodafone-Sprecher erklärte Golem.de: "Wir haben bundesweit die Netzkapazität gegenüber Silvester 2014 um 35 Prozent erhöht. Zusätzlich stellen wir in den Großstädten die Funkzellen in der Neujahrsnacht nach dem Prinzip der Hochlastparameter ein. Damit wird die meiste Zellkapazität dorthin verlagert, wo sich die meisten Gäste aufhalten." Das seien traditionell die Orte mit dem größten Partybetrieb oder der besten Aussicht auf das Feuerwerk. In Berlin habe der Betreiber darüber hinaus die Anzahl der Funkzellen rund um die Partymeile am Brandenburger Tor von 20 auf 27 aufgestockt. Zudem werde hier weltweit erstmals das neue optische Repeater-System IdDas von Cobham Wireless eingesetzt. Diese Anlage verteilt die Netzkapazitäten automatisch und dynamisch zwischen den verschiedenen angeschlossenen Antennenstandorten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /