Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone erwartet neuen Anrufrekord in Silvesternacht

An Werktagen wird bei Vodafone viel mehr mobil telefoniert als zu Weihnachten, dennoch gab es mehr Anrufe als im Vorjahr. Auch die Datennutzung war stark: In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes
Vodafone-Basisstation in Köln auf dem Dach des Studierendenwerkes (Bild: Vodafone)

Vodafone Deutschland erwartet für die Silvesternacht einen neuen Anrufrekord in seinem Mobilfunknetz. Das gab der britische Konzern am 29. Dezember 2015 bekannt. Grundlage für die Prognose sind Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr und ein neuer Spitzenwert am 24. Dezember mit rund 58 Millionen Telefonaten und gesteigerter Datennutzung. Laut einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom wollen 82 Prozent der Befragten ihre Grüße per Anruf übermitteln. Das zeigte eine aktuelle Umfrage von Bitkom Research.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Im vergangenen Jahr verzeichnete Vodafone in der Silvesternacht bis 3 Uhr morgens 27 Millionen Anrufe. Der Netzbetreiber erwartet, diesen Höchstwert in der Silvesternacht zu übertreffen, weil immer mehr Menschen ein Smartphone besitzen und Flatrate-Verträge haben.

Durch Vodafones Mobilfunknetz liefen am 24. Dezember mehr als 58 Millionen Anrufe über das Netz. Das waren rund eine halbe Million mehr als im Vorjahr. Das Anrufaufkommen liegt an normalen Werktagen jedoch um ein Drittel höher. Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag liefen jeweils mehr als 40 Millionen Anrufe über das Vodafone-Netz.

Weiterhin 13 Millionen SMS

Trotz der starken Zunahme der Messenger-Dienste verschickten Vodafone-Kunden Heiligabend fast 13 Millionen Kurznachrichten. Damit ging die Anzahl versandter SMS auch im Jahr 2015 etwas zurück, erklärte Vodafone, ohne jedoch Vergleichszahlen zu nennen. Am 1. Januar rufen traditionell viele Kunden bei der Service-Hotline an, um das beim Feiern verlorene Handy sperren zu lassen, warnte der Betreiber.

In Spitzenzeiten generierte während der Weihnachtstage allein der Streamingdienst Netflix knapp 50 GBit/s in Vodafones Mobilfunknetz.

Ein Vodafone-Sprecher erklärte Golem.de: "Wir haben bundesweit die Netzkapazität gegenüber Silvester 2014 um 35 Prozent erhöht. Zusätzlich stellen wir in den Großstädten die Funkzellen in der Neujahrsnacht nach dem Prinzip der Hochlastparameter ein. Damit wird die meiste Zellkapazität dorthin verlagert, wo sich die meisten Gäste aufhalten." Das seien traditionell die Orte mit dem größten Partybetrieb oder der besten Aussicht auf das Feuerwerk. In Berlin habe der Betreiber darüber hinaus die Anzahl der Funkzellen rund um die Partymeile am Brandenburger Tor von 20 auf 27 aufgestockt. Zudem werde hier weltweit erstmals das neue optische Repeater-System IdDas von Cobham Wireless eingesetzt. Diese Anlage verteilt die Netzkapazitäten automatisch und dynamisch zwischen den verschiedenen angeschlossenen Antennenstandorten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Das mit denen immer noch telefoniert wird. Nicht das die sich an Silvester tot lauschen.

Friedrich.Thal 30. Dez 2015

Beweist nur das man es kann, aber nicht muss.

DerDy 29. Dez 2015

In den letzten Jahren hat Vodafone massiv Maßnahmen ergriffen, um Kunden loszuwerden...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /