Mobilfunk: Vodafone ermöglicht Identifizierung über eID-Service

Künftig können Vodafone-Kunden zur Freischaltung einer Prepaid-Karte ihren elektronischen Personalausweis mit Chip verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Erika Mustermann kann künftig unter anderem ihren Callya-Tarif bei Vodafone mit dem Ausweis aktivieren.
Auch Erika Mustermann kann künftig unter anderem ihren Callya-Tarif bei Vodafone mit dem Ausweis aktivieren. (Bild: Vodafone)

Der Netzanbieter Vodafone hat bekanntgegeben, dass seine Kunden in Deutschland künftig den eID-Service zur digitalen Identifikation verwenden können. Der eID-Service stellt damit eine Alternative zum bisherigen Video-Ident-Verfahren dar.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Physiker Underwriting (w/m/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Mitarbeiter:in zur Unterstützung der Produktionssteuerung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg, Homeoffice
Detailsuche

Vodafone-Kunden können mit Hilfe des eID-Service eine Prepaid-Karte oder einen Callya-Digital-Tarif freischalten. Dies soll binnen Sekunden erfolgen, was schneller als beim Video-Ident-Verfahren wäre. Weitere Einsatzmöglichkeiten sollen laut Vodafone noch folgen, genaue Details macht das Unternehmen dazu aber nicht.

Für den eID-Service benötigen Nutzer einen elektronischen Personalausweis mit Chip, ein Smartphone mit NFC-Chip sowie die Ident-App. Vodafone-Kunden werden bei der Freischaltung mit ihrem Ausweis durch den Prozess geleitet. Der Ausweis muss an das Smartphone gehalten werden, die Daten werden durch die Ident-App ausgelesen. Nutzer müssen den Vorgang durch die Eingabe ihrer PIN bestätigen, der Tarif ist anschließend sofort freigeschaltet.

Vodafone kooperiert mit Post und WebID

Beim eID-Service kooperiert Vodafone mit der Deutschen Post und WebID. Der eID-Service wird von AUTHADA über WebIDs Integrationsplattform GTTP (Global Trust Technology Platform) angeboten. Vodafone zufolge erfolgt die Nutzung "rechtssicher auf Grundlage deutscher und EU-Gesetzgebung sowie anwendungssicher aufgrund der Zertifizierung dieser Lösungen durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)".

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone-Kunden, die kein Smartphone mit NFC-Chip verwenden, können alternativ weiterhin das Video-Ident-Verfahren verwenden. Dabei wird der Nutzer von einem Vodafone-Mitarbeiter oder Vertragspartner angerufen und muss seinen Ausweis in die Kamera halten. Dabei werden für gewöhnlich nicht nur der Name und das Foto abgeglichen, sondern auch Sicherheitsmerkmale wie das Hologramm überprüft. Das Video-Ident-Verfahren dauert länger als der eID-Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 24. Apr 2020

Was heißt "Tricks"? Du brauchst nur eine passende Begründung. Israel vs. arabische...

treysis 24. Apr 2020

Wenn ich nicht nur innerhalb D fliege, muss ich den Ausweis eigentlich immer vorzeigen...

senf.dazu 23. Apr 2020

Wahrhaft unglaublich. Da könnte man ja sogar gleich binnen Sekunden online eine eSim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /