Abo
  • Services:

Mobilfunk: Vodafone Deutschland baut sein LTE-Netz aus

Vodafone hat sein LTE-Netz ausgebaut. Rund 50 Gebiete, die bislang nicht mit diesem Mobilfunkstandard versorgt waren, werden erstmals an das Netz angeschlossen. Für andere Städte wird das 4G-Netz verdichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Mobilfunkstation
Vodafone-Mobilfunkstation (Bild: Vodafone)

In den vergangenen vier Wochen hat Vodafone insgesamt 118 neue LTE-Standorte eröffnet. Das gab das Unternehmen am 15. März 2018 bekannt. Es wurden neue Sendeanlagen gebaut oder erstmals LTE-Antennen an vorhandenen Stationen installiert. Dadurch wurden rund 100.000 Haushalte neu ans LTE-Netz angeschlossen, erklärte der Mobilfunkbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Secure Data Management GmbH, Neustadt bei Coburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Alle sechs Stunden nimmt Vodafone nach eigener Aussage eine neue LTE-Station in Betrieb. Durch diese Baumaßnahmen schließt Vodafone rund 50 Gebiete, die bislang nicht mit dem Mobilfunkstandard LTE versorgt waren, erstmals an das Netz an.

Durch die neuen Stationen bringt Vodafone das LTE-Netz erstmals in eher ländliche Gemeinden, wie Fredersdorf (Brandenburg), Heiligenstadt (Thüringen), Möglingen (Baden-Württemberg) sowie Weiherhammer und Voglsang (Bayern). Das LTE-Netz in Städten wie Aachen, Chemnitz, Erlangen, Essen, Herne, Hildesheim, Jena, Karlsruhe, Köln, Nürnberg, Rostock, Stuttgart, Wiesbaden und Wuppertal wurde verdichtet.

Vodafone baut diesmal ohne Förderung aus

Vodafone hat die Investitionen für den Bau der neuen LTE-Mobilfunkanlagen aus eigenen Mitteln getragen. Der Netzbetreiber bietet in den ersten 31 deutschen Städten unter optimalen Bedingungen LTE-Datenübertagungsraten von bis zu 500 Mbit/s an und in vier Städten sind sogar Gigabit-Geschwindigkeiten im LTE-Netz möglich. Dabei müssen sich die Datenrate immer alle Nutzer in einer Funkzelle teilen.

Bayern fördert den Mobilfunkausbau in dünnbesiedelten Regionen, wie im November 2017 angekündigt wurde. Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes sind nach EU-Recht nicht möglich. Im Rahmen des bayerischen Förderprogramms soll die Einrichtung eines neuen Standortes daher durch die Kommunen gefördert werden, der dann allen Betreibern als Mieter offen stehen soll. Bis zur Genehmigung der Förderrichtlinie in Brüssel sollten die Gemeinden daher bei ihren Bürgern für Mobilfunkstandorte im Ort werben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€

Eheran 16. Mär 2018

Hast du dir die Karte von mir angeschaut? 4G Telefonica vs. Vodafone/Telekom? Zwei...

Jürgen Troll 16. Mär 2018

Selbst wenn, was wäre denn die Alternative? Gar nicht ausbauen? UMTS? ...

Eheran 16. Mär 2018

Genau das haben sie doch gemacht? Funklöcher geschlossen. Zweiter Satz im Artikel:

Faksimile 15. Mär 2018

Wow Workstation mit LTE? oder nur ein Smartphone zum Video schauen?

M.P. 15. Mär 2018

... in den Städten mit neu aufgerüstetem LTE-Netz in den Abendstunden wieder einmal das...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /