Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Vier Konzerne wollen für 5G-Frequenzen bieten

Die Beteiligten an der 5G-Frequenzauktion im März stehen fest. Die kurzwelligen Frequenzen sind laut Telekom nur für städtische Gebiete geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telekom
Mobilfunkmast der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

An der Auktion der neuen Mobilfunkfrequenzen wollen sich vier Unternehmen beteiligen. Das erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen der Bundesnetzagentur. Für die 5G-Frequenzen bieten demnach die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und United Internet. Die Antragsfrist auf Zulassung zur Auktion endete am Freitag um 15 Uhr. Die IT-Branchenorganisation Bitkom bestätigte die Anzahl von vier Bietern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Die Telekom wird sich an der Frequenzauktion im März beteiligen, erklärte das Unternehmen Golem.de. "Die Frequenzen, die versteigert werden, sind eine wichtige Grundlage für den Aufbau von 5G-Netzen in städtischen Gebieten und für industrielle Anwendungen. 5G ist dafür eine zentrale Zukunftstechnologie. Wir wollen mit einem Milliarden-Investitionsprogramm in 5G digitale Teilhabe ermöglichen."

Wegen fehlender "Rechtssicherheit und angemessener Rahmenbedingungen" habe die Telekom jedoch gegen die Vergabebedingungen der Bundesnetzagentur geklagt. "Mit unserer Klage versuchen wir zu erreichen, dass diese Bedingungen nachträglich verbessert werden", sagte Telekom-Sprecher Andras Middel.

Telekom: Freiwillige Zusammenarbeit mit MVNOs hat sich bewährt

Die Telekom sei für Roaming, aber auf der Basis freiwilliger Vereinbarungen. Es gebe viele gute Gründe, beim Netzausbau zu kooperieren, insbesondere auf dem Land. "In der Praxis haben sich vielfältige Varianten der gemeinsamen Nutzung von Netzinfrastruktur herausgebildet. Auch wir öffnen unser Netz für andere Anbieter, so wie beispielsweise mit Telefónica O2 vereinbart", erklärte Middel. Was man nicht wolle sei, dass Vereinbarungen zum Zugang zu bereits errichteter Netzinfrastruktur angeordnet würden.

Deutschland habe mit 23 Prozent bereits den höchsten Marktanteil an Wiederverkäufern in Europa, damit sind Mobile Virtual Network Operator (MVNO) gemeint. "Freiwillige Diensteangebote haben sich in der Vergangenheit bewährt, und sie sollten auch in Zukunft beibehalten werden", sagte Middel. Die in den Auktionsbedingungen vorgesehene Eingriffsbefugnis des Regulierers zugunsten von Diensteanbietern sei daher nicht gerechtfertigt.

Die ambitionierten Versorgungsauflagen, die die Netzagentur festgelegt habe, würden sich aber "mit den im aktuellen Auktionsverfahren bereitgestellten kurzwelligen Frequenzen nicht erfüllen lassen", erklärte Middel. "Diese sind nur für städtische Gebiete geeignet. Gelingen kann dies nur mit den langwelligen Frequenzen, die bereits in den Auktionen 2010 und 2015 versteigert wurden." Nachträgliche Auflagen für zuvor ersteigertes Spektrum seien aus Sicht der Telekom nicht zulässig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€
  4. 349,00€

Kondom 28. Jan 2019

So wie man halt große Projekte finanziert, mit Krediten und Risikokapital. Und beides hat...

katze_sonne 28. Jan 2019

Selbstverständlich ist mir die Absurdität des Ganzen klar. Aber die Telekom weist ja...

marcometer 27. Jan 2019

Wenn das das Mindestgebot abgibst wirst du in der Runde darauf wahrscheinlich von wem...

marcometer 27. Jan 2019

Zwar Troll, aber trotzdem eine vernünftige Antwort: Die nächste Auktion wird wohl in...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /