Mobilfunk: Vier Konzerne wollen für 5G-Frequenzen bieten

Die Beteiligten an der 5G-Frequenzauktion im März stehen fest. Die kurzwelligen Frequenzen sind laut Telekom nur für städtische Gebiete geeignet.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telekom
Mobilfunkmast der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

An der Auktion der neuen Mobilfunkfrequenzen wollen sich vier Unternehmen beteiligen. Das erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen der Bundesnetzagentur. Für die 5G-Frequenzen bieten demnach die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und United Internet. Die Antragsfrist auf Zulassung zur Auktion endete am Freitag um 15 Uhr. Die IT-Branchenorganisation Bitkom bestätigte die Anzahl von vier Bietern.

Die Telekom wird sich an der Frequenzauktion im März beteiligen, erklärte das Unternehmen Golem.de. "Die Frequenzen, die versteigert werden, sind eine wichtige Grundlage für den Aufbau von 5G-Netzen in städtischen Gebieten und für industrielle Anwendungen. 5G ist dafür eine zentrale Zukunftstechnologie. Wir wollen mit einem Milliarden-Investitionsprogramm in 5G digitale Teilhabe ermöglichen."

Wegen fehlender "Rechtssicherheit und angemessener Rahmenbedingungen" habe die Telekom jedoch gegen die Vergabebedingungen der Bundesnetzagentur geklagt. "Mit unserer Klage versuchen wir zu erreichen, dass diese Bedingungen nachträglich verbessert werden", sagte Telekom-Sprecher Andras Middel.

Telekom: Freiwillige Zusammenarbeit mit MVNOs hat sich bewährt

Die Telekom sei für Roaming, aber auf der Basis freiwilliger Vereinbarungen. Es gebe viele gute Gründe, beim Netzausbau zu kooperieren, insbesondere auf dem Land. "In der Praxis haben sich vielfältige Varianten der gemeinsamen Nutzung von Netzinfrastruktur herausgebildet. Auch wir öffnen unser Netz für andere Anbieter, so wie beispielsweise mit Telefónica O2 vereinbart", erklärte Middel. Was man nicht wolle sei, dass Vereinbarungen zum Zugang zu bereits errichteter Netzinfrastruktur angeordnet würden.

Deutschland habe mit 23 Prozent bereits den höchsten Marktanteil an Wiederverkäufern in Europa, damit sind Mobile Virtual Network Operator (MVNO) gemeint. "Freiwillige Diensteangebote haben sich in der Vergangenheit bewährt, und sie sollten auch in Zukunft beibehalten werden", sagte Middel. Die in den Auktionsbedingungen vorgesehene Eingriffsbefugnis des Regulierers zugunsten von Diensteanbietern sei daher nicht gerechtfertigt.

Die ambitionierten Versorgungsauflagen, die die Netzagentur festgelegt habe, würden sich aber "mit den im aktuellen Auktionsverfahren bereitgestellten kurzwelligen Frequenzen nicht erfüllen lassen", erklärte Middel. "Diese sind nur für städtische Gebiete geeignet. Gelingen kann dies nur mit den langwelligen Frequenzen, die bereits in den Auktionen 2010 und 2015 versteigert wurden." Nachträgliche Auflagen für zuvor ersteigertes Spektrum seien aus Sicht der Telekom nicht zulässig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondom 28. Jan 2019

So wie man halt große Projekte finanziert, mit Krediten und Risikokapital. Und beides hat...

katze_sonne 28. Jan 2019

Selbstverständlich ist mir die Absurdität des Ganzen klar. Aber die Telekom weist ja...

marcometer 27. Jan 2019

Wenn das das Mindestgebot abgibst wirst du in der Runde darauf wahrscheinlich von wem...

marcometer 27. Jan 2019

Zwar Troll, aber trotzdem eine vernünftige Antwort: Die nächste Auktion wird wohl in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /