Abo
  • Services:

Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt vor hohen 5G-Preisen für Kunden

Auch mit 5G im Mobilfunk wird es aus Sicht von Verbraucherschützern weiter hohe Preise und Funklöcher geben. Dabei habe Deutschland großen Nachholbedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne wird montiert
5G-Antenne wird montiert (Bild: Deutsche Telekom)

Bei der geplanten 5G-Einführung warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor einem Fiasko für Kunden. "Verbrauchern drohen weiterhin mangelhafte Qualität und hohe Preise", sagte Verbandschef Klaus Müller der Süddeutschen Zeitung. Dabei habe Deutschland auf dem Mobilfunkmarkt großen Nachholbedarf. "Wir rangieren bei der Qualität im unteren und beim Preis im oberen Drittel", sagte er, "das muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Doch statt besserer Qualität droht den Nutzern laut Müller weiter Ärger mit Funklöchern. Bislang plant die Bundesnetzagentur Vorgaben für den Mobilfunkausbau, wonach die Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit mindestens 100 MBit/s versorgen müssen. "Was gut klingt, bedeutet in der Fläche allerdings nur ungefähr 70 Prozent Versorgung", warnt Müller. Damit sei klar, "die für Telekomfirmen wenig rentablen ländlichen Räume bleiben erneut auf der Strecke". Funklöcher und Verbraucherfrust seien programmiert. "Wir fordern deshalb von der Regierung, einzugreifen und eine Abdeckung der Fläche des Landes durchzusetzen", sagte Müller.

Die Bundesnetzagentur will am 26. November die Regeln für den neuen Standard festlegen; die Versteigerung erster Frequenzen soll im kommenden Jahr beginnen. Am Montag will die Behörde ihren finalen Vorschlag an ihren Beirat verschicken.

Grüne: Nationales Roaming nötig auf dem Lande

Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärte Golem.de: In manchen ländlichen Regionen werde nicht einmal in der näheren Zukunft eine stabile Mobilfunkversorgung zu erwarten sein, da auch bei einer Quote von 99 Prozent der Bevölkerung an abgelegenen Höfen und Schienenstrecken Funklöcher übrig bleiben würden. "Das ist nicht akzeptabel. Insbesondere dann nicht, wenn man als zahlender Kunde in Sichtweite von bestehenden Mobilfunkmasten anderer Anbieter im Funkloch sitzt. Daseinsvorsorge auf dem Niveau der Wasser- und Energieversorgung hieße, dort wenigstens zu geringeren, aber akzeptablen Bandbreiten Empfang sicherzustellen", betonte Stumpp.

Sie begrüße, dass das Bundesverkehrsministerium ein regionales Roaming in unterversorgten Gebieten zumindest in Erwägung zieht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 23,95€
  3. 46,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

robinx999 12. Nov 2018 / Themenstart

Kann man den Großbrief eigentlich als Päckchen bezeichnen? Aber egal, der Punkt ist...

bombinho 12. Nov 2018 / Themenstart

Ja, nicht Jeder hat den Vorteil, einen Vertrag im Ausland abschliessen zu koennen. Dank...

bombinho 12. Nov 2018 / Themenstart

Du kannst Dich offensichtlich schlecht aus deiner Sichtweise loesen. Ein Kunde bezahlt...

Vinnie 12. Nov 2018 / Themenstart

Endlich jemand der verstanden hat wie die sozialistische Regierungen in Europa alles in...

SanderK 11. Nov 2018 / Themenstart

Rein auf die Industrie bezogen, gibt es genug Anwendungen und dein Szenario wird auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /