• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt vor hohen 5G-Preisen für Kunden

Auch mit 5G im Mobilfunk wird es aus Sicht von Verbraucherschützern weiter hohe Preise und Funklöcher geben. Dabei habe Deutschland großen Nachholbedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne wird montiert
5G-Antenne wird montiert (Bild: Deutsche Telekom)

Bei der geplanten 5G-Einführung warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor einem Fiasko für Kunden. "Verbrauchern drohen weiterhin mangelhafte Qualität und hohe Preise", sagte Verbandschef Klaus Müller der Süddeutschen Zeitung. Dabei habe Deutschland auf dem Mobilfunkmarkt großen Nachholbedarf. "Wir rangieren bei der Qualität im unteren und beim Preis im oberen Drittel", sagte er, "das muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Doch statt besserer Qualität droht den Nutzern laut Müller weiter Ärger mit Funklöchern. Bislang plant die Bundesnetzagentur Vorgaben für den Mobilfunkausbau, wonach die Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit mindestens 100 MBit/s versorgen müssen. "Was gut klingt, bedeutet in der Fläche allerdings nur ungefähr 70 Prozent Versorgung", warnt Müller. Damit sei klar, "die für Telekomfirmen wenig rentablen ländlichen Räume bleiben erneut auf der Strecke". Funklöcher und Verbraucherfrust seien programmiert. "Wir fordern deshalb von der Regierung, einzugreifen und eine Abdeckung der Fläche des Landes durchzusetzen", sagte Müller.

Die Bundesnetzagentur will am 26. November die Regeln für den neuen Standard festlegen; die Versteigerung erster Frequenzen soll im kommenden Jahr beginnen. Am Montag will die Behörde ihren finalen Vorschlag an ihren Beirat verschicken.

Grüne: Nationales Roaming nötig auf dem Lande

Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärte Golem.de: In manchen ländlichen Regionen werde nicht einmal in der näheren Zukunft eine stabile Mobilfunkversorgung zu erwarten sein, da auch bei einer Quote von 99 Prozent der Bevölkerung an abgelegenen Höfen und Schienenstrecken Funklöcher übrig bleiben würden. "Das ist nicht akzeptabel. Insbesondere dann nicht, wenn man als zahlender Kunde in Sichtweite von bestehenden Mobilfunkmasten anderer Anbieter im Funkloch sitzt. Daseinsvorsorge auf dem Niveau der Wasser- und Energieversorgung hieße, dort wenigstens zu geringeren, aber akzeptablen Bandbreiten Empfang sicherzustellen", betonte Stumpp.

Sie begrüße, dass das Bundesverkehrsministerium ein regionales Roaming in unterversorgten Gebieten zumindest in Erwägung zieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles für 10,29€, Titanfall 2 für 4,49€, Die Sims 4 für 5,49€, Mafia 3...
  2. (nur ein Gutschein pro Kunde)

robinx999 12. Nov 2018

Kann man den Großbrief eigentlich als Päckchen bezeichnen? Aber egal, der Punkt ist...

bombinho 12. Nov 2018

Ja, nicht Jeder hat den Vorteil, einen Vertrag im Ausland abschliessen zu koennen. Dank...

bombinho 12. Nov 2018

Du kannst Dich offensichtlich schlecht aus deiner Sichtweise loesen. Ein Kunde bezahlt...

Vinnie 12. Nov 2018

Endlich jemand der verstanden hat wie die sozialistische Regierungen in Europa alles in...

SanderK 11. Nov 2018

Rein auf die Industrie bezogen, gibt es genug Anwendungen und dein Szenario wird auch...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /