Abo
  • Services:

Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt vor hohen 5G-Preisen für Kunden

Auch mit 5G im Mobilfunk wird es aus Sicht von Verbraucherschützern weiter hohe Preise und Funklöcher geben. Dabei habe Deutschland großen Nachholbedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne wird montiert
5G-Antenne wird montiert (Bild: Deutsche Telekom)

Bei der geplanten 5G-Einführung warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor einem Fiasko für Kunden. "Verbrauchern drohen weiterhin mangelhafte Qualität und hohe Preise", sagte Verbandschef Klaus Müller der Süddeutschen Zeitung. Dabei habe Deutschland auf dem Mobilfunkmarkt großen Nachholbedarf. "Wir rangieren bei der Qualität im unteren und beim Preis im oberen Drittel", sagte er, "das muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Doch statt besserer Qualität droht den Nutzern laut Müller weiter Ärger mit Funklöchern. Bislang plant die Bundesnetzagentur Vorgaben für den Mobilfunkausbau, wonach die Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit mindestens 100 MBit/s versorgen müssen. "Was gut klingt, bedeutet in der Fläche allerdings nur ungefähr 70 Prozent Versorgung", warnt Müller. Damit sei klar, "die für Telekomfirmen wenig rentablen ländlichen Räume bleiben erneut auf der Strecke". Funklöcher und Verbraucherfrust seien programmiert. "Wir fordern deshalb von der Regierung, einzugreifen und eine Abdeckung der Fläche des Landes durchzusetzen", sagte Müller.

Die Bundesnetzagentur will am 26. November die Regeln für den neuen Standard festlegen; die Versteigerung erster Frequenzen soll im kommenden Jahr beginnen. Am Montag will die Behörde ihren finalen Vorschlag an ihren Beirat verschicken.

Grüne: Nationales Roaming nötig auf dem Lande

Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärte Golem.de: In manchen ländlichen Regionen werde nicht einmal in der näheren Zukunft eine stabile Mobilfunkversorgung zu erwarten sein, da auch bei einer Quote von 99 Prozent der Bevölkerung an abgelegenen Höfen und Schienenstrecken Funklöcher übrig bleiben würden. "Das ist nicht akzeptabel. Insbesondere dann nicht, wenn man als zahlender Kunde in Sichtweite von bestehenden Mobilfunkmasten anderer Anbieter im Funkloch sitzt. Daseinsvorsorge auf dem Niveau der Wasser- und Energieversorgung hieße, dort wenigstens zu geringeren, aber akzeptablen Bandbreiten Empfang sicherzustellen", betonte Stumpp.

Sie begrüße, dass das Bundesverkehrsministerium ein regionales Roaming in unterversorgten Gebieten zumindest in Erwägung zieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 549,99€ (Bestpreis!)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

robinx999 12. Nov 2018

Kann man den Großbrief eigentlich als Päckchen bezeichnen? Aber egal, der Punkt ist...

bombinho 12. Nov 2018

Ja, nicht Jeder hat den Vorteil, einen Vertrag im Ausland abschliessen zu koennen. Dank...

bombinho 12. Nov 2018

Du kannst Dich offensichtlich schlecht aus deiner Sichtweise loesen. Ein Kunde bezahlt...

Vinnie 12. Nov 2018

Endlich jemand der verstanden hat wie die sozialistische Regierungen in Europa alles in...

SanderK 11. Nov 2018

Rein auf die Industrie bezogen, gibt es genug Anwendungen und dein Szenario wird auch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

    •  /