Abo
  • Services:

Mobilfunk: Verbraucherschutz-Chef warnt vor hohen 5G-Preisen für Kunden

Auch mit 5G im Mobilfunk wird es aus Sicht von Verbraucherschützern weiter hohe Preise und Funklöcher geben. Dabei habe Deutschland großen Nachholbedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Antenne wird montiert
5G-Antenne wird montiert (Bild: Deutsche Telekom)

Bei der geplanten 5G-Einführung warnt der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) vor einem Fiasko für Kunden. "Verbrauchern drohen weiterhin mangelhafte Qualität und hohe Preise", sagte Verbandschef Klaus Müller der Süddeutschen Zeitung. Dabei habe Deutschland auf dem Mobilfunkmarkt großen Nachholbedarf. "Wir rangieren bei der Qualität im unteren und beim Preis im oberen Drittel", sagte er, "das muss sich ändern."

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Doch statt besserer Qualität droht den Nutzern laut Müller weiter Ärger mit Funklöchern. Bislang plant die Bundesnetzagentur Vorgaben für den Mobilfunkausbau, wonach die Netzbetreiber bis Ende 2022 mindestens 98 Prozent der Haushalte bundesweit mit mindestens 100 MBit/s versorgen müssen. "Was gut klingt, bedeutet in der Fläche allerdings nur ungefähr 70 Prozent Versorgung", warnt Müller. Damit sei klar, "die für Telekomfirmen wenig rentablen ländlichen Räume bleiben erneut auf der Strecke". Funklöcher und Verbraucherfrust seien programmiert. "Wir fordern deshalb von der Regierung, einzugreifen und eine Abdeckung der Fläche des Landes durchzusetzen", sagte Müller.

Die Bundesnetzagentur will am 26. November die Regeln für den neuen Standard festlegen; die Versteigerung erster Frequenzen soll im kommenden Jahr beginnen. Am Montag will die Behörde ihren finalen Vorschlag an ihren Beirat verschicken.

Grüne: Nationales Roaming nötig auf dem Lande

Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärte Golem.de: In manchen ländlichen Regionen werde nicht einmal in der näheren Zukunft eine stabile Mobilfunkversorgung zu erwarten sein, da auch bei einer Quote von 99 Prozent der Bevölkerung an abgelegenen Höfen und Schienenstrecken Funklöcher übrig bleiben würden. "Das ist nicht akzeptabel. Insbesondere dann nicht, wenn man als zahlender Kunde in Sichtweite von bestehenden Mobilfunkmasten anderer Anbieter im Funkloch sitzt. Daseinsvorsorge auf dem Niveau der Wasser- und Energieversorgung hieße, dort wenigstens zu geringeren, aber akzeptablen Bandbreiten Empfang sicherzustellen", betonte Stumpp.

Sie begrüße, dass das Bundesverkehrsministerium ein regionales Roaming in unterversorgten Gebieten zumindest in Erwägung zieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

robinx999 12. Nov 2018

Kann man den Großbrief eigentlich als Päckchen bezeichnen? Aber egal, der Punkt ist...

bombinho 12. Nov 2018

Ja, nicht Jeder hat den Vorteil, einen Vertrag im Ausland abschliessen zu koennen. Dank...

bombinho 12. Nov 2018

Du kannst Dich offensichtlich schlecht aus deiner Sichtweise loesen. Ein Kunde bezahlt...

Vinnie 12. Nov 2018

Endlich jemand der verstanden hat wie die sozialistische Regierungen in Europa alles in...

SanderK 11. Nov 2018

Rein auf die Industrie bezogen, gibt es genug Anwendungen und dein Szenario wird auch...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /