Mobilfunk: USA verlängern Ausnahme für Huawei

Seit Huawei von Trump auf die Entity-Liste gesetzt wurde, verlängert das Handelsministerium seine Ausnahmegenehmigungen. Doch dies betrifft keine neuen Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Techniker ganz oben
Huawei-Techniker ganz oben (Bild: Huawei)

Die US-Regierung hat erneut eine Ausnahmeregelung für den Handel mit Huawei um 45 Tage verlängert. Die Frist laufe nun bis zum 15. Mai 2020, teilte das US-Handelsministerium mit. Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Die USA haben keinen nationalen 5G-Mobilfunkausrüster für den Bereich RAN (Radio Access Network).

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Danach wurden jedoch Ausnahmegenehmigungen zur Weiterführung bestimmter Geschäfte erlassen, die man seither mehrfach verlängerte. Der US-Regierung geht es dabei darum, mögliche Ausfälle bei kleineren US-amerikanischen Mobilfunkbetreibern in ländlichen Gegenden zu vermeiden, die ihre Netze mit Ausrüstung von Huawei betreiben. Die Ausnahmeregelung betrifft nur schon im Markt befindliche Produkte, also nicht etwa Software aus den USA für neue Huawei-Smartphones.

Zudem bat das US-Handelsministerium um Stellungnahmen, ob künftig weiter Ausnahmeregelungen benötigt würden und erkundigte sich, welche Auswirkungen es auf Unternehmen oder Organisation habe, wenn diese nicht verlängert würden. Die Behörde wollte auch wissen, welche Kosten dies verursache.

Der US-Senat gewährt ländlichen Mobilfunkbetreibern 1 Milliarde US-Dollar, um Netzausrüstung von Huawei oder ZTE auszubauen und zu ersetzen. Der Secure and Trusted Communications Networks Act wird allgemein als Rip and Replace Act bezeichnet. Nur Netzbetreiber mit weniger als 2 Millionen Kunden erhalten die staatliche Hilfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /