Abo
  • Services:

Mobilfunk: Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G wird konkreter. In Tschechien werden erstmals Frequenzblöcke für das superschnelle Mobilfunknetz versteigert.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
5G-Live-Demo auf dem MBBF16 in Tokio
5G-Live-Demo auf dem MBBF16 in Tokio (Bild: Huawei)

Die europäischen Staaten bereiten die Grundlagen für den neuen Mobilfunkstandard 5G vor. Die tschechische Regulierungsbehörde CTU in Prag habe dafür nun Frequenzen im 3,6- bis 3,8-Gigahertz-Frequenzband ausgeschrieben, berichtete die Zeitung Pravo am Dienstag. An der Auktion können sich neben den etablierten Anbietern T-Mobile, O2 und Vodafone auch neue Marktteilnehmer beteiligen. "Eines der Ziele ist, den Wettbewerb bei der elektronischen Kommunikation zu fördern", sagte der CTU-Vorstandsvorsitzende Jaromir Novak. Zur Versteigerung stehen demnach fünf Blöcke über jeweils 40 Megahertz bereit.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Startpreis für alle fünf Frequenzblöcke zusammen wurde auf 145 Millionen Kronen (5,4 Millionen Euro) festgelegt. Die Angebotsfrist endet am 9. Mai dieses Jahres. Innerhalb von fünf Jahren sollen mindestens 40 Prozent aller Gemeinden abgedeckt sein.

Deutschland fängt erst im nächsten Jahr an

Die Bundesregierung will die Frequenzen erst im kommenden Jahr versteigern. "Mein Ziel ist es, dass wir im nächsten Jahr bereits die Vergabe der Frequenzen für 5G in Deutschland durchführen", hatte Bundesinfrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) in der vergangenen Woche in Berlin mitgeteilt. Allerdings war er der Ansicht, damit "die ersten in Europa" zu sein, was offensichtlich nicht der Fall ist.

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll bis zum Jahr 2020 kommen und Übertragungsraten von bis zu 20 GBit/s bringen. Derzeit ist aber noch nicht klar, welche Frequenzbereiche dafür in Deutschland zur Verfügung gestellt werden. Die Bundesnetzagentur hält die im Jahr 2000 versteigerten UMTS-Frequenzen, die bis zum Ende 2020 zugeteilt sind, für geeignet. Geeignete und absehbar verfügbare Frequenzbereiche seien die 700-MHz-Mittenlücke, 2 GHz, 3,4 bis 3,8 GHz, 26 GHz und 28 GHz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /