• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook und US-Präsident Donald Trump am 20. November 2019 in Austin, Texas
Apple-Chef Tim Cook und US-Präsident Donald Trump am 20. November 2019 in Austin, Texas (Bild: Tom Brenner/Reuters)

US-Präsident Donald Trump hat den Vorstandsvorsitzenden von Apple, Tim Cook, gebeten, die Entwicklung der Infrastruktur für 5G-Mobilfunknetze in den USA zu prüfen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am 21. November 2019 unter Berufung auf den Präsidenten. "Sie haben alles - Geld, Technologie, Vision und Cook", twitterte Trump, ohne näher darauf einzugehen, wie der iPhone-Hersteller zu 5G-Netzen beitragen soll. Trump traf Cook am 20. November während seines Besuchs auf dem neuen Campus von Apple in Texas.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BARMER, Wuppertal

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hat Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen", und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste von betroffenen Unternehmen. Die USA haben keinen nationalen 5G-Mobilfunkausrüster. Lucent Technologies fusionierte im Jahr 2006 mit der französischen Alcatel. Das Gemeinschaftsunternehmen wurde später von Nokia gekauft. Das Mobilfunknetzgeschäft von Motorola Solutions ging im Jahr 2010 an Nokia Siemens Networks. Cisco und Adtran versuchen, im 5G-Bereich ein Angebot aufzubauen, haben aber keine End-to-End-Technologie.

Die Trump-Regierung hat auch Anklage gegen Huawei erhoben, dem sie Bankbetrug, Verstöße gegen US-Sanktionen gegen den Iran und Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen vorwirft, was Huawei bestreitet. Die USA konnten bisher keine Belege für Hintertüren in Produkten von Huawei oder eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Geheimdienst vorlegen.

Trump könnte sich auch auf ein Angebot Huaweis beziehen: Das Unternehmen hat erste Gespräche mit US-Telekommunikationsunternehmen über die Lizenzierung der 5G-Netzwerktechnologie geführt. Das sagte Vincent Pang, Senior Vice President und Westeuropachef des Unternehmens, Ende Oktober 2019. Einige Unternehmen hätten Interesse an einer langfristigen Vereinbarung oder einer einmaligen Übertragung bekundet.  

Huawei-Chef Ren Zhengfei hat angeboten, US-Unternehmen die 5G-Technologie zur Verfügung zu stellen. Ren sagte, US-Firmen könnten "auch unsere 5G-Technologien modifizieren, um ihre Sicherheitsanforderungen zu gewährleisten". Sie könnten sogar "den Software-Code ändern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 52,99€
  3. 2,49€
  4. 4,32€

brainslayer 24. Nov 2019 / Themenstart

war es auch nie

brainslayer 24. Nov 2019 / Themenstart

apple kann nicht mal gute computer bauen oder sichere betriebsysteme schreiben. was soll...

brainslayer 24. Nov 2019 / Themenstart

der chef von ubiquiti ist aber ein ex apple mitarbeiter. ich war in den anfangszeiten...

subjord 24. Nov 2019 / Themenstart

Sie sind doch auf Glas umgestiegen, sodass die Antennen gut von innen heraus durch die...

unbuntu 24. Nov 2019 / Themenstart

Clinton hat mehr Stimmen als Trump bekommen. Trump hat nur aufgrund des bescheuerten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /