• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Telekom will hohe 5G-Ausbau-Auflagen verhindern

Deutschland habe die längsten Genehmigungsverfahren für Antennenstandorte in Europa. Daneben gebe es begrenzte Baukapazitäten und Bürgerinitiativen, sagte der Telekom-Sprecher zur Klage des Konzerns gegen die Bundesnetzagentur zu 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Telekom und 5G
Deutsche Telekom und 5G (Bild: Telekom)

Die Deutsche Telekom klagt wie die anderen beiden Mobilfunkbetreiber gegen die Auflagen bei der 5G-Auktion im Frühjahr. Ein Konzernsprecher hat dies der Welt bestätigt. "Wir haben von Beginn an gesagt, dass die für die Auktion vorgesehenen Auflagen aus unserer Sicht unrealistisch sind und Rechtsunsicherheit schaffen", sagte ein Konzernsprecher. Nach einem ersten Entwurf hatte die Bundesnetzagentur auf Druck der Politik die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen erhöht.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

"Die verschärften Ausbauauflagen gehen deutlich über das hinaus, was die Bundesnetzagentur zuvor selbst als zumutbar und verhältnismäßig beschrieben hat", hieß es von der Telekom. Die Umsetzung dieser Auflagen sei schon aus heutiger Sicht unrealistisch. "Deutschland hat die längsten Genehmigungsverfahren für Antennenstandorte in Europa, daneben gibt es zahlreiche gesetzliche, bürokratische Hindernisse sowie tatsächliche Hürden wie begrenzte Baukapazitäten und Bürgerinitiativen", sagte der Telekom-Sprecher.

Darüber hinaus wehrt sich die Telekom gegen Vorgaben, wie sie ihr Netz ihren Konkurrenten gegenüber öffnen soll. "Die völlig unklaren Regelungen zum nationalen Roaming gefährden Investitionen, insbesondere im ländlichen Raum", betonte der Telekom-Sprecher.

Die Telekom klagt gegen die Regeln für die Vergabe der Frequenzen beim Verwaltungsgericht Köln. Schon vor Weihnachten hatten Telefónica und Vodafone gegen die Auktionsbedingungen geklagt. Die Mobilfunkauktion ist für das Frühjahr geplant. Die Klagen haben keine aufschiebende Wirkung.

Der Chef der Behörde, Jochen Homann, hatte zu den anstehenden Klagen gesagt, dass die "Netzbetreiber verlieren werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Richard Wahner 03. Jan 2019

Einmal davon abgesehen, dass darüber gerade nachgedacht wird: Wir hatten den Stamokap...

Richard Wahner 03. Jan 2019

Ich habe mir so etwas schon jahrzehntelang angehört, es gibt nur keine Studien, die dies...

Richard Wahner 03. Jan 2019

Der Chef der BNA meint, dass die Netzbetreiber verlieren werden. Das könnte man durchaus...

senf.dazu 02. Jan 2019

na United Internet hat sich der Klage noch nicht angeschlossen .. ;) https://www.golem...

icebird 02. Jan 2019

äh ja und wo jetzt der Widerspruch zu meiner Aussage. Ich habe doch gerade eben...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Astronomie: Arecibo wird abgerissen
    Astronomie
    Arecibo wird abgerissen

    Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

    1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
    2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
    3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

      •  /