• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Telekom will Funktürme bis Ende des Jahres verkaufen

Die Telekom will ihre Funktürme verkaufen. Der Bereich wird mit rund 5 Milliarden Euro bewertet. Die Masten werden vom neuen Eigentümer vermietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein neuer Sendeturm wird errichtet.
Ein neuer Sendeturm wird errichtet. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will 49 Prozent der Anteile ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Funkturm (DFMG) verkaufen. Bis Ende des Jahres soll der Verkauf abgeschlossen sein, erfuhr die Wirtschaftswoche aus Unternehmens- und Bankenkreisen. Der Netzbetreiber will Mehrheitseigner mit 51 Prozent bleiben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Mehrere Investorengruppen sollen sich für die Übernahme interessieren. Die Telekom schätzt den Wert ihrer Funktürme auf rund 5 Milliarden Euro. Einen offiziellen Kommentar wollte die Telekom nicht abgeben. Planung, Realisierung und Vermarktung der 27.000 Funkstandorte für Mobilfunk-, Richtfunk- und Rundfunknetze in Deutschland seien für die Telekom keine strategische Investition mehr.

Der Konkurrent Telefónica Deutschland verkaufte im April 2016 fast alle seine Mobilfunkmasten von O2 und E-Plus. Ziel sei "Flexibilität für Investitionen" in die Netzqualität und neue Wachstumsfelder.

Die rund 2.350 Stahl- und Betonmasten gingen für 587 Millionen Euro an die Telefónica-Tochter Telxius. Die auf den Masten montierte Sende- und Empfangsausrüstung wurde nicht verkauft. Die Telefónica könne die Masten per Mietvertrag weiterhin uneingeschränkt nutzen.

Masten werden vermietet

Der Infrastrukturbetreiber Telxius macht sein Geschäft damit, dass die Masten an Netzbetreiber vermietet werden. Auf den Masten sind teilweise auch Antennen von Vodafone und der Deutschen Telekom, von denen Einnahmen generiert werden.

Im Juli 2015 hatte Telefónica Deutschland im Rahmen der Netzintegration von E-Plus 7.700 doppelt vorhandene Mobilfunkstandorte an die Deutsche Telekom verkauft. Bei den Standorten handelt es sich überwiegend um Funkmasten auf Dächern. Diese bestehenden Standorte sind in Europa relativ wertvoll, weil die Verträge wegen Furcht vor Mobilfunkemission schwer zu bekommen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

bombinho 08. Jun 2017

Vielleicht etwas kurz gedacht, die Telekom will weiterhin die Anteilsmehrheit halten. Und...

DD6VD 07. Jun 2017

Ja nicht nur für HamNet. Es ist wirklich ein Trauerspiel. Und wen man dann noch so einen...

DeVille 04. Jun 2017

Bombinho, hast recht. War zu schnell :)

bombinho 03. Jun 2017

Nur wenn es sich um eigene Vermoegenswerte handelt. Einmal ausgelagert, kann man alle...

Signator 03. Jun 2017

Morgens um 4 wird es auch nicht besser. Das kann ich bestätigen. Ich musste auch mehrmals...


Folgen Sie uns
       


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /