Mobilfunk: Telekom warnt intern vor 5G-Ausschluss von Huawei

Die Deutsche Telekom sieht laut einem vertraulichen internen Briefing in einem Ausschluss von Huawei bei 5G vor allem einen Vorteil der USA und China. Europa würde technologisch mindestens zwei Jahre verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin
Huawei-Technik: 5G-Testnetz der Telekom in Berlin (Bild: Deutsche Telekom)

Europa würde laut einem Medienbericht um Jahre hinter die USA und China zurückfallen, wenn der Ausrüster Huawei vom Ausbau der 5G-Netze ausgeschlossen würde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf ein vertrauliches internes Briefing des Managements der Deutschen Telekom. Der Rückfall beim Ausbau der neuen Mobilfunknetze betrage mindestens zwei Jahre.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant / Executive Assistant (m/w/d) Logistics Automation
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
  2. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
Detailsuche

In ihrer internen Bewertung betonte die Telekom, dass 5G-Netze auf der bestehenden 4G-Infrastruktur aufbauen müssten, die bereits weitgehend auf Huawei-Ausrüstung basiere. Würde Huawei-Ausrüstung völlig verboten und Unternehmen gezwungen, die gesamte Technik herauszureißen, würde dies die Netzbetreiber viele Milliarden Euro kosten, betonten die Quellen Bloombergs.

Beim Bundeswirtschaftsministerium findet am 30. Januar eine nichtöffentliche Anhörung zu Huawei mit den drei Mobilfunkbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica statt. Der chinesische Konzern und die Presse sind nicht eingeladen.

Huawei beliefert als einziger Ausrüster alle drei deutschen Mobilfunknetzbetreiber und wird von diesen verteidigt. "Vodafone setzt neben den Produkten anderer Netzwerkausstatter auch seit circa zehn Jahren Produkte vom weltweit größten Anbieter von Netzwerkausstattung, Huawei, in seinen Netzen ein", sagte der Sprecher von Vodafone Deutschland, Volker Petendorf. Alle Produkte der Lieferanten würden laufend in eigenen Laboren auf Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Funktionalität untersucht. Telefónica Deutschland nannte das Unternehmen "anerkannt und zuverlässig". Die Telekom warnte davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland auszuschließen. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) hat erklärt, dass keine Beleg für Hintertüren bei Huawei-Produkten vorlägen.

Aus Gesprächen der New York Times mit aktiven und ehemaligen US-Regierungsbeamten, Geheimdienstmitarbeitern und leitenden Angestellten der Telekommunikationsbranche geht dagegen hervor, dass die USA Huawei wegen ihres eigenen technologischen Rückstands verbannen wollen. Die Snowden-Dokumente zeigen auch, dass die NSA bei einem Hackerangriff auf Huawei das Ziel hatte, die Technologie besser zu verstehen und nach möglichen Hintertüren zu suchen, um diese selbst zur Spionage gegen andere Nationen auszunutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Builder's Journey im Test
Knuffige Klötzchen knobeln

Zwei Figuren und viele Welten: Lego Builder's Journey erzählt die Geschichte einer Reise - und sieht mit Raytracing verblüffend real aus.
Ein Test von Marc Sauter

Lego Builder's Journey im Test: Knuffige Klötzchen knobeln
Artikel
  1. Forscher: Legalisierung von Online-Casinos birgt Suchtgefahren
    Forscher
    Legalisierung von Online-Casinos birgt Suchtgefahren

    Am 1. Juli legalisiert der Glücksspiel-Staatsvertrag Online-Spielbanken in Deutschland. Forscher warnen vor den Suchtgefahren.

  2. Kriminalität: Zoll gelingt Schlag gegen Waffenhandel im Darknet
    Kriminalität
    Zoll gelingt Schlag gegen Waffenhandel im Darknet

    13 Schusswaffen und fast 1.400 Patronen konnte die Polizei bei einem illegalen Waffenhändler und seinen Kunden sicherstellen.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Schatzueh 30. Jan 2019

Ich hab bei Congstar immer noch mein 3G mit 100MB Volumen. Wer braucht schon mehr? Reicht...

Schatzueh 30. Jan 2019

Nur 5 Jahre Rückstand? Jetzt bin ich etwas überrascht.

Radiodome 30. Jan 2019

Hat damit erstmal nichts zu tun. Einwände gegenüber Huawei sind berechtigt. Warum muss...

crunchy 29. Jan 2019

PS: Ein befreundeter, sehr begabter HW-Hexer hat sich mal, die in Verruf geratenen Switch...

coolbit 29. Jan 2019

Also genau das was viele schon vermutet hatten wird von diversen Quellen einer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /