Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb (Bild: Deutsche Telekom)

Mobilfunk: Telekom testet erfolgreich 5G-Vollduplexbetrieb

Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom und das Startup Kumu Networks haben im Mobilfunknetz in Prag Vollduplexbetrieb für 5G getestet. Das gleichzeitige Senden und Empfangen auf identischen Frequenzen soll die spektrale Effizienz verbessern. Das sollte auch in LTE-Netzen klappen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom und Kumu Networks haben in einem Feldversuch 5G-Vollduplexbetrieb (In Band Full Duplex, IBFD) erreicht. Das gab die Telekom am 28. September 2015 bekannt. Der Versuch im Rahmen des Tests fand in einem lokalen Netz in Prag "unter realistischen Bedingungen" statt.

Dabei kam SIC-Technologie (Self-Interference Cancellation) zum Einsatz. Die Selbstinterferenzunterdrückung ist eine potenzielle 5G-Technologie, die auf einem Frequenzband Kommunikation im Vollduplexbetrieb ermöglicht. Das gleichzeitige Senden und Empfangen auf identischen Frequenzen soll die spektrale Effizienz verbessern.

Bei dem Test sei es darum gegangen, Stabilität und Robustheit der Technologie in realen Anwendungsszenarien zu messen. "Ich freue mich, dass nun die ersten Versuchsergebnisse einer möglichen 5G-Technologie in der realen Netzumgebung der Deutschen Telekom vorliegen", erklärte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Telekom. Im 5G:haus würden weiter Technologien erforscht und darauf getestet, ob sie Bestandteile der 5G-Technologie werden können.

Der Mobilfunkstandard 5G soll im Jahr 2020 kommen. Doch auch in heute bestehenden Netzen könne die IBFD-Technologie von Nutzen sein. LTE-Netze können nicht gleichzeitig auf demselben Kanal Signale senden und empfangen. So lasse sich durch Selbstinterferenzunterdrückung das Backhaul-Problem kleiner Funkzellen (Small Cells) lösen. Damit könnten Netzbetreiber kleine Funkzellen auch an Orten installieren, an denen dies sonst aufgrund fehlender oder zu teurer Backhaul-Verbindungen nicht möglich wäre.

Kumu Networks ist ein US-Unternehmen, das im Jahr 2011 begründet wurde und mit rund 50 Mitarbeitern auf drahtlose Voll-Duplex-Technologie spezialisiert ist.

Wie die Telekom im März 2015 erklärte, gehören zu den 5G:haus-Partnern die Softran-Initiative der Stanford University, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Kaiserslautern, die Fraunhofer-Gesellschaft (Fraunhofer FOKUS und Fraunhofer HHI), Startups wie RF DSP und Moogsoft sowie Hersteller wie Ericsson, Nokia, Samsung, ZTE, Qualcomm und Huawei.


eye home zur Startseite
David64Bit 29. Sep 2015

60 km von hier gibt's ne echte Flat mit 30 Mbit LTE für mickrige 35 Euro. Und wenn mir...

Ovaron 28. Sep 2015

Du hast beim Mobilen Gerät prinzipbedingt deutlich weniger Sendeleistung zur Verfügung...

Dominik_Fu 28. Sep 2015

In Österreich wäre das lte netz zwar vorhanden aber es haben noch viel zu wenig leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. innogy SE, Essen
  3. ibau GmbH, Münster
  4. Caritasverband Düsseldorf e.V., Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 12,99€
  3. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Jetzt noch Tumbleweed umbenennen

    Seitan-Sushi-Fan | 04:38

  2. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    DonaldDuck | 04:37

  3. Re: Deutsches Abitur?

    Apfelbrot | 04:27

  4. Re: HBM die Totgeburt

    gaciju | 04:20

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    ve2000 | 03:50


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel