Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb (Bild: Deutsche Telekom)

Mobilfunk: Telekom testet erfolgreich 5G-Vollduplexbetrieb

Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb
Grafik zu 5G-Vollduplexbetrieb (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom und das Startup Kumu Networks haben im Mobilfunknetz in Prag Vollduplexbetrieb für 5G getestet. Das gleichzeitige Senden und Empfangen auf identischen Frequenzen soll die spektrale Effizienz verbessern. Das sollte auch in LTE-Netzen klappen.

Anzeige

Die Deutsche Telekom und Kumu Networks haben in einem Feldversuch 5G-Vollduplexbetrieb (In Band Full Duplex, IBFD) erreicht. Das gab die Telekom am 28. September 2015 bekannt. Der Versuch im Rahmen des Tests fand in einem lokalen Netz in Prag "unter realistischen Bedingungen" statt.

Dabei kam SIC-Technologie (Self-Interference Cancellation) zum Einsatz. Die Selbstinterferenzunterdrückung ist eine potenzielle 5G-Technologie, die auf einem Frequenzband Kommunikation im Vollduplexbetrieb ermöglicht. Das gleichzeitige Senden und Empfangen auf identischen Frequenzen soll die spektrale Effizienz verbessern.

Bei dem Test sei es darum gegangen, Stabilität und Robustheit der Technologie in realen Anwendungsszenarien zu messen. "Ich freue mich, dass nun die ersten Versuchsergebnisse einer möglichen 5G-Technologie in der realen Netzumgebung der Deutschen Telekom vorliegen", erklärte Bruno Jacobfeuerborn, Chief Technology Officer der Telekom. Im 5G:haus würden weiter Technologien erforscht und darauf getestet, ob sie Bestandteile der 5G-Technologie werden können.

Der Mobilfunkstandard 5G soll im Jahr 2020 kommen. Doch auch in heute bestehenden Netzen könne die IBFD-Technologie von Nutzen sein. LTE-Netze können nicht gleichzeitig auf demselben Kanal Signale senden und empfangen. So lasse sich durch Selbstinterferenzunterdrückung das Backhaul-Problem kleiner Funkzellen (Small Cells) lösen. Damit könnten Netzbetreiber kleine Funkzellen auch an Orten installieren, an denen dies sonst aufgrund fehlender oder zu teurer Backhaul-Verbindungen nicht möglich wäre.

Kumu Networks ist ein US-Unternehmen, das im Jahr 2011 begründet wurde und mit rund 50 Mitarbeitern auf drahtlose Voll-Duplex-Technologie spezialisiert ist.

Wie die Telekom im März 2015 erklärte, gehören zu den 5G:haus-Partnern die Softran-Initiative der Stanford University, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Kaiserslautern, die Fraunhofer-Gesellschaft (Fraunhofer FOKUS und Fraunhofer HHI), Startups wie RF DSP und Moogsoft sowie Hersteller wie Ericsson, Nokia, Samsung, ZTE, Qualcomm und Huawei.


eye home zur Startseite
David64Bit 29. Sep 2015

60 km von hier gibt's ne echte Flat mit 30 Mbit LTE für mickrige 35 Euro. Und wenn mir...

Ovaron 28. Sep 2015

Du hast beim Mobilen Gerät prinzipbedingt deutlich weniger Sendeleistung zur Verfügung...

Dominik_Fu 28. Sep 2015

In Österreich wäre das lte netz zwar vorhanden aber es haben noch viel zu wenig leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Unzureichender Artikel

    elf | 11:24

  2. Re: Bin für 10 Jahre

    Sharra | 11:23

  3. Re: Danke AMD!

    hiDDen | 11:22

  4. Re: Kann ich vollkommen bestätigen!

    AllDayPiano | 11:21

  5. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    bombinho | 11:20


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel