Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telekom probiert LTE im WLAN-Spektrum aus

Die Telekom und Qualcomm haben LTE Licensed-Assisted Access (LAA) getestet. Frequenzbänder im lizenzierten und lizenzfreien Bereich wurden aggregiert, ohne das WLAN zu stören, und damit eine höhere Reichweite und Netzkapazität erreicht als im WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantennen
Mobilfunkantennen (Bild: Eric Gaillard/Reuters)

Die Deutsche Telekom und Qualcomm Technologies haben LTE Licensed-Assisted Access (LAA) getestet. Das gab die Telekom am 3. Februar 2016 in ihrem Blog bekannt. Dafür sind Frequenzbänder im lizenzierten und lizenzfreien Bereich aggregiert worden. LAA führe zu keiner Beeinträchtigung von WLAN im lizenzfreien Spektrum, erklärten die Partner.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

"LAA ist eine der Schlüsseltechnologien", sagte Bruno Jacobfeuerborn, Technikchef der Telekom. Mit der Machbarkeitsstudie sollten unterschiedliche Interessengruppen aus Forschung und Industrie Gelegenheit bekommen, LAA aus erster Hand kennenzulernen.

Mit LAA werde LTE-Advanced auf lizenzfreie Frequenzbänder erweitert. Es ist Bestandteil des neuen Standards LTE Advanced Pro, der zurzeit im Rahmen des 3GGP Release 13 erarbeitet worden ist und in der ersten Jahreshälfte 2016 herauskommen wird.

Höhere Reichweite und Netzkapazität als mit WLAN erreicht

Der Netztest fand bereits am 20. November 2015 statt, nachdem zuvor über drei Wochen hinweg Messungen erfolgt waren. Die LAA-Testgeräte wurden von Qualcomm entwickelt und installiert. Die Telekom stellte das lizenzierte LTE-Spektrum zur Verfügung, das im lizenzfreien Spektrum um 5 GHz erweitert wurde. Das LAA-Testnetz wurde auf dem Forschungsgelände von Qualcomm Technologies in Nürnberg installiert.

Durch die Nutzung des lizenzfreien Spektrums sei eine höhere Reichweite und Netzkapazität erreicht worden, als mit WLAN. Fahrtests, bei denen auch Übergaben zwischen eNBs stattfanden, ließen eine funktionierende Aggregation des lizenzfreien Bereichs erkennen. Außerdem sei mit Funkstörungen und Störknoten in unterschiedlicher Anzahl gezeigt worden, dass LAA und WLAN sich im lizenzfreien 5-GHz-Band nicht beeinträchtigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Vive Pro vorbestellbar

M.P. 05. Feb 2016

Resistance is futile - all your frequencies will be assimilated ;-)

chewbacca0815 04. Feb 2016

Das wiederum dürfte die Telekom am Wenigsten interessieren...

wizzla 04. Feb 2016

Ich habe meine Zimmerwände mit Maschendrahtzaun ausgekleidet und einen kompletten...

TimoHH 04. Feb 2016

Versteht die Technik, bevor Ihr etwas schreibt! Wenn dein Access Point auf ein...

M.P. 03. Feb 2016

Das 2,4 GHz Band ist auf 100 mW EIRP beschränkt - bei Einsatz einer Richtantenne ist die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /