Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telekom optimiert Smartphones speziell für ihr Netz

Die Deutsche Telekom hat einige Details zum Updateprozess für ein Android-Smartphone genannt. In einigen Punkten unterscheidet sich ein bei der Telekom gekauftes Smartphone von den übrigen Geräten durch spezielle Optimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Telekom gekaufte Smartphones mit Optimierungen
Bei der Telekom gekaufte Smartphones mit Optimierungen (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

Firmware-Updates für Android-Geräte kommen häufig für die Geräte später an, die bei einem der vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber gekauft wurden - die Telekom erklärt nun, warum: Bei der Telekom gekaufte Smartphones seien speziell für das Mobilfunknetz des Anbieters angepasst und unterstützten sogar eine Sonderfunktion zum Stromsparen.

Stellenmarkt
  1. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

So verspricht die Telekom für alle beim Netzbetreiber gekauften Smartphones einen verbesserten Empfang im Vergleich zu Geräten, die woanders gekauft wurden. Dazu wird eine verbesserte Empfangsmodulsoftware auf die Telekom-Smartphones gespielt. Die Telekom erklärte Golem.de, es gebe viele Konfigurationsparameter, die die Zusammenarbeit im Mobilfunknetz beeinflussen.

Hier nimmt die Telekom an der Firmware der Smartphones Optimierungen vor, die sich nicht nachträglich einbinden lassen. Daher finden sich diese Anpassungen nicht in Geräten, die nicht bei der Telekom erworben wurden. Erst damit werde eine optimale Zusammenarbeit zwischen Mobilfunknetz und Endgerät gewährleistet, heißt es von der Telekom.

Daraus ergibt sich, dass ein Nicht-Telekom-Smartphone im Telekom-Mobilfunknetz möglicherweise eine schlechtere Empfangsleistung liefert. In der Praxis kann es also sein, dass zwei Nutzer mit dem gleichen Smartphone-Modell am selben Ort unterschiedlich gute Empfangswerte haben.

Schneller Ruhemodus spart Akkustrom

Ebenfalls nur auf Telekom-Geräten ist der sogenannte schnelle Ruhemodus vorhanden. Damit wird wertvoller Akkustrom gespart, indem nicht benötigte Funktionen abgeschaltet werden. Das Gerät kann einen stromsparenderen Übertragungsmodus aktivieren, wenn klar ist, dass der Kunde aktuell keine Daten mehr überträgt, etwa wenn nach der Browsernutzung das Display abgeschaltet wird, erklärte die Telekom auf Nachfrage. Nur auf Geräteseite lässt sich halbwegs sicher prognostizieren, wann der schnelle Ruhemodus aktiviert werden sollte. Denn vom Netz aus ist nicht ersichtlich, wann der Kunde wieder auf das Netz zugreift.

Aber auch für die übrigen Anpassungen benötigt die Telekom etwas Zeit. So ist auf den Telekom-Geräten unter anderem die kostenlose Navigationssoftware Navigon Select sowie die Mobilbox Pro vorinstalliert, aber auch der Zugriff auf das Telekom-Mediencenter mit 25 GByte Cloud-Speicher implementiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

niemandhier 08. Feb 2014

Nein der letzte Absatz ist ein normales Android Features was von Hause aus aktiv ist. Da...

olligod 07. Feb 2014

und falls der Empfang bzw die Stromsparfunktion wirklich so ausschlaggebend sein sollte...

aPollO2k 07. Feb 2014

das selbe dachte ich mir auch gerade, solche deppen

niemandhier 06. Feb 2014

Wenn sie das Radio nicht sogar in Ruhe lassen und nur mit ein paar Build.prop Parameter...

tangonuevo 06. Feb 2014

Es ist egal wieviele Parameter. Wenn die Telekom Parameter so einstellen kann, dass ihr...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /