• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Telekom optimiert Smartphones speziell für ihr Netz

Die Deutsche Telekom hat einige Details zum Updateprozess für ein Android-Smartphone genannt. In einigen Punkten unterscheidet sich ein bei der Telekom gekauftes Smartphone von den übrigen Geräten durch spezielle Optimierungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der Telekom gekaufte Smartphones mit Optimierungen
Bei der Telekom gekaufte Smartphones mit Optimierungen (Bild: Juergen Schwarz/Getty Images)

Firmware-Updates für Android-Geräte kommen häufig für die Geräte später an, die bei einem der vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber gekauft wurden - die Telekom erklärt nun, warum: Bei der Telekom gekaufte Smartphones seien speziell für das Mobilfunknetz des Anbieters angepasst und unterstützten sogar eine Sonderfunktion zum Stromsparen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

So verspricht die Telekom für alle beim Netzbetreiber gekauften Smartphones einen verbesserten Empfang im Vergleich zu Geräten, die woanders gekauft wurden. Dazu wird eine verbesserte Empfangsmodulsoftware auf die Telekom-Smartphones gespielt. Die Telekom erklärte Golem.de, es gebe viele Konfigurationsparameter, die die Zusammenarbeit im Mobilfunknetz beeinflussen.

Hier nimmt die Telekom an der Firmware der Smartphones Optimierungen vor, die sich nicht nachträglich einbinden lassen. Daher finden sich diese Anpassungen nicht in Geräten, die nicht bei der Telekom erworben wurden. Erst damit werde eine optimale Zusammenarbeit zwischen Mobilfunknetz und Endgerät gewährleistet, heißt es von der Telekom.

Daraus ergibt sich, dass ein Nicht-Telekom-Smartphone im Telekom-Mobilfunknetz möglicherweise eine schlechtere Empfangsleistung liefert. In der Praxis kann es also sein, dass zwei Nutzer mit dem gleichen Smartphone-Modell am selben Ort unterschiedlich gute Empfangswerte haben.

Schneller Ruhemodus spart Akkustrom

Ebenfalls nur auf Telekom-Geräten ist der sogenannte schnelle Ruhemodus vorhanden. Damit wird wertvoller Akkustrom gespart, indem nicht benötigte Funktionen abgeschaltet werden. Das Gerät kann einen stromsparenderen Übertragungsmodus aktivieren, wenn klar ist, dass der Kunde aktuell keine Daten mehr überträgt, etwa wenn nach der Browsernutzung das Display abgeschaltet wird, erklärte die Telekom auf Nachfrage. Nur auf Geräteseite lässt sich halbwegs sicher prognostizieren, wann der schnelle Ruhemodus aktiviert werden sollte. Denn vom Netz aus ist nicht ersichtlich, wann der Kunde wieder auf das Netz zugreift.

Aber auch für die übrigen Anpassungen benötigt die Telekom etwas Zeit. So ist auf den Telekom-Geräten unter anderem die kostenlose Navigationssoftware Navigon Select sowie die Mobilbox Pro vorinstalliert, aber auch der Zugriff auf das Telekom-Mediencenter mit 25 GByte Cloud-Speicher implementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

niemandhier 08. Feb 2014

Nein der letzte Absatz ist ein normales Android Features was von Hause aus aktiv ist. Da...

olligod 07. Feb 2014

und falls der Empfang bzw die Stromsparfunktion wirklich so ausschlaggebend sein sollte...

aPollO2k 07. Feb 2014

das selbe dachte ich mir auch gerade, solche deppen

niemandhier 06. Feb 2014

Wenn sie das Radio nicht sogar in Ruhe lassen und nur mit ein paar Build.prop Parameter...

tangonuevo 06. Feb 2014

Es ist egal wieviele Parameter. Wenn die Telekom Parameter so einstellen kann, dass ihr...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /