Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Telekom lehnt 5G-Netzgesellschaft entschieden ab

Jeder Netzbetreiber soll laut Telekom den 5G-Ausbau für sich allein bewältigen. Das Unternehmen erwartet hohe Ausgaben für den neuen Standard, will aber keinen gemeinsamen Ausbau. United Internet hatte das gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner (Mitte)
Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner (Mitte) (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, hat sich eindeutig gegen eine gemeinsame Netzgesellschaft für den Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G ausgesprochen, um Kosten für den neuen Standard zu sparen. Wössner sagte am 31. August 2018 auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin zu einer Frage aus dem Publikum: "Wer eine Netzgesellschaft will, kann doch gleich fordern, dass der Staat das Netz aufbaut. Nein, wir glauben an Wettbewerb. Wenn es eine Netzgesellschaft gäbe, baut die so wenig wie möglich aus, um Geld zu sparen."

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Kiel
  2. Fiducia & GAD IT AG, Münster

Wettbewerb führe dagegen dazu, dass ein Betreiber sehe, dass der andere sein Netz in einer Region ausbaut, und seines dann dort auch erweitern würde. "So kommt der Netzausbau voran", betonte Wössner.

Dass der anstehende Netzausbau ein ehrgeiziges Projekt ist, zeigten die hohen Investitionssummen. "Wir gehen von einem erheblichen Investitionsvolumen für die Branche aus", sagte Wössner. "Diese umfangreichen Investitionen sind kein Pappenstiel, das zahlt niemand aus der Portokasse."

Der Chef von United Internet und 1&1 Drillisch möchte den Ausbau des nächsten Mobilfunkstandards 5G durch eine Kooperation mit Gemeinden und anderen Dienstleistern vorantreiben. Das erklärte Ralph Dommermuth im Mai. Bei einem solchen gemeinsamen Investitionsmodell könnten die Städte und Kommunen die Flächen für die Antennen zur Verfügung stellen, Dienstleister die Technik aufbauen und 1&1 das Netz betreiben, das der Provider auch anderen zur Verfügung stellen würde.

Der Chef der Telekom, Timotheus Höttges, erwartet für den Aufbau des neuen Mobilfunknetzes der fünften Generation hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges bereits im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Höttges räumte zudem ein, dass 5G ohne ein gut ausgebautes Glasfasernetz nicht möglich sei. "5G ist immer glasfaserbasiert, wir brauchen immer Glasfaser dahinter", sagte er.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hitman Goty, God Eater 2 Rage Burst, Tropico 4 Collector's Bundle)
  2. 49,94€
  3. 19,95€
  4. 13,95€

fuzzy 02. Sep 2018

Ja, genau das ist natürlich das Problem. Also wirklich. Und nein, ohne &#8222...

m3t4 02. Sep 2018

Sobald die Telekom doch Interesse bekundet haben sie 4 Jahre Zeit auszubauen. Das können...

Anonymer Nutzer 31. Aug 2018

Super.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /