Abo
  • Services:
Anzeige
Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music?
Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music? (Bild: Apple)

Mobilfunk: Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music?
Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music? (Bild: Apple)

Ab der Ifa 2016 soll die Deutsche Telekom einem Bericht zufolge Apple Music als Streamingoption für Mobilfunkverträge anbieten. Bisher wird nur Spotify auf diese Weise vermarktet. Möglicherweise sind weitere Mobilfunkanbieter dabei.

Die Deutsche Telekom will laut einem Bericht von iPhone-Ticker.de ab der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin mit Apple Music eine weitere Streamingoption anbieten, die Mobilfunknutzer dazubuchen können. Möglicherweise wollen auch weitere Mobilfunkanbieter Apple Music in Deutschland vermarkten, wie iPhone-Ticker meldet. Die Ifa 2016 findet vom 2. bis 7. September 2016 statt.

Anzeige

Apple Music ließ sich bisher nur bei Apple direkt abonnieren und kostet nach einer dreimonatigen Probephase pro Monat knapp 10 Euro. Die Telekom hingegen wolle dem Nutzer einen Testzeitraum von sechs Monaten einräumen, bevor der Dienst Geld koste, heißt es in dem Bericht.

Außerdem könne der Nutzer den Abobetrag über seine Mobilfunkrechnung bezahlen. Normalerweise zahlen Nutzer von Apple Music über Kreditkarte oder iTunes-Guthaben, seit es Clickandbuy nicht mehr gibt. Die Telekom bietet auch den Cloud-Notizzettel-Dienst Evernote Premium ein Jahr lang kostenlos für Kunden an.

Bisher vermarktet die Deutsche Telekom als Musikstreamingdienst für ihre Mobilfunkkunden nur Spotify, wobei das Inklusivdatenvolumen der Tarife nicht angetastet wurde, wenn der Kunde mobil Musik streamte. Das gilt nun nur noch für Kunden, die vor dem 2. August 2016 die Option gebucht haben. Bei Neukunden wird die Spotify-Nutzung auf das Datenvolumen angerechnet. Die Telekom begründete dies mit der intensiven Nutzung der Option. Wie die Telekom bei Apple-Music-Abonnenten in dieser Frage agiert, ist nicht bekannt.

Auf dem Entwicklerevent WWDC 2016 Mitte Juni teilte Apple mit, dass der Musikstreamingdienst mittlerweile 15 Millionen Abokunden habe. Diese zahlen im Monat knapp 10 Euro, für Familien und Studenten gibt es besondere Angebote.


eye home zur Startseite
picaschaf 26. Aug 2016

1. Schaffe ich das auch mit 1 Zahl, mit deiner Kontonummer 2. Kannst du die Karte...

No name089 25. Aug 2016

Natürlich merkt man den unterschied nicht. Man kann nicht erwarten das man mit highend...

GebrateneTaube 25. Aug 2016

Soll das witzig sein?

My1 25. Aug 2016

naja offlinespeicherung von spotify und applemusic ist da schon hilfreich.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Angeber-Specs

    Widdl | 17:31

  2. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Eheran | 17:30

  3. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    ms (Golem.de) | 17:29

  4. Re: REINES Android... hmm naja

    Widdl | 17:28

  5. Re: Es geht eben auch anders...

    Sharra | 17:27


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel