Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telekom bietet Apple Music wohl als Streamingoption an

Ab der Ifa 2016 soll die Deutsche Telekom einem Bericht zufolge Apple Music als Streamingoption für Mobilfunkverträge anbieten. Bisher wird nur Spotify auf diese Weise vermarktet. Möglicherweise sind weitere Mobilfunkanbieter dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music?
Vermarktet die Telekom bald auch Apple Music? (Bild: Apple)

Die Deutsche Telekom will laut einem Bericht von iPhone-Ticker.de ab der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin mit Apple Music eine weitere Streamingoption anbieten, die Mobilfunknutzer dazubuchen können. Möglicherweise wollen auch weitere Mobilfunkanbieter Apple Music in Deutschland vermarkten, wie iPhone-Ticker meldet. Die Ifa 2016 findet vom 2. bis 7. September 2016 statt.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Dataport, Hamburg

Apple Music ließ sich bisher nur bei Apple direkt abonnieren und kostet nach einer dreimonatigen Probephase pro Monat knapp 10 Euro. Die Telekom hingegen wolle dem Nutzer einen Testzeitraum von sechs Monaten einräumen, bevor der Dienst Geld koste, heißt es in dem Bericht.

Außerdem könne der Nutzer den Abobetrag über seine Mobilfunkrechnung bezahlen. Normalerweise zahlen Nutzer von Apple Music über Kreditkarte oder iTunes-Guthaben, seit es Clickandbuy nicht mehr gibt. Die Telekom bietet auch den Cloud-Notizzettel-Dienst Evernote Premium ein Jahr lang kostenlos für Kunden an.

Bisher vermarktet die Deutsche Telekom als Musikstreamingdienst für ihre Mobilfunkkunden nur Spotify, wobei das Inklusivdatenvolumen der Tarife nicht angetastet wurde, wenn der Kunde mobil Musik streamte. Das gilt nun nur noch für Kunden, die vor dem 2. August 2016 die Option gebucht haben. Bei Neukunden wird die Spotify-Nutzung auf das Datenvolumen angerechnet. Die Telekom begründete dies mit der intensiven Nutzung der Option. Wie die Telekom bei Apple-Music-Abonnenten in dieser Frage agiert, ist nicht bekannt.

Auf dem Entwicklerevent WWDC 2016 Mitte Juni teilte Apple mit, dass der Musikstreamingdienst mittlerweile 15 Millionen Abokunden habe. Diese zahlen im Monat knapp 10 Euro, für Familien und Studenten gibt es besondere Angebote.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

picaschaf 26. Aug 2016

1. Schaffe ich das auch mit 1 Zahl, mit deiner Kontonummer 2. Kannst du die Karte...

No name089 25. Aug 2016

Natürlich merkt man den unterschied nicht. Man kann nicht erwarten das man mit highend...

GebrateneTaube 25. Aug 2016

Soll das witzig sein?

My1 25. Aug 2016

naja offlinespeicherung von spotify und applemusic ist da schon hilfreich.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /