Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Für bessere Internetversorgung und mobile Telefonie stellt die Deutsche Telekom jetzt auch mehr Sendemasten an abgelegenen Bahnstrecken auf. Das LTE-Netz wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Regionalzug der Deutschen Bahn
Regionalzug der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom baut ihr LTE-Netz entlang von Regionalbahnstrecken aus, um die Versorgung in den Zügen zu verbessern. Wie Unternehmenssprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage sagte, kommt dort "handelsübliche LTE-Ausrüstung" um Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)

Auf Twitter kündigte die Telekom einen Videobeitrag zu Mobilfunkversorgung in Regionalbahnen an. Ein Ort an dem gedreht, und damit auch ausgebaut wird, ist der Chiemsee in Bayern.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte im Juni 2016 erklärt, für die Internetversorgung die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube.

Noch viel zu tun

Die Bahn erklärte im Januar 2015, dass die Leistungen im Regionalverkehr von den Ländern ausgeschrieben würden. "Wenn WLAN in Regionalzügen gewünscht wird, muss zum einen die entsprechende Bordtechnik in der Ausschreibung der Verkehrsverträge berücksichtigt werden. Zum anderen muss aber auch entlang der Strecken die zwingend notwendige Mobilfunk-Infrastruktur verfügbar sein. Bei entsprechender Bestellung rüsten wir gerne unsere Züge aus."

Die schwedische Firma Icomera installiert Multi-Provider-Systeme in den Zügen der Deutschen Bahn. Die exklusive Kooperation der Bahn mit der Telekom und T-Systems wurde nicht verlängert, nun erfolgt die Versorgung mit Vodafone, Telefónica und der Telekom. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Bei der kostenlosen WLAN-Versorgung in der 2. Klasse wird nach dem Verbrauch eines Datenvolumens von 200 MByte in 24 Stunden gedrosselt. In der 1. Klasse gibt es keine Drosselung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

LinuxMcBook 15. Dez 2016

Ja, ich weiß um die Besonderheit meines Vertrags und das LTE bei Congstar eine Seltenheit...

M.P. 15. Dez 2016

Wenn der ganze Zug in ein Mobil-Funkloch fährt, hilft einem das WLAN mit super...

M.P. 15. Dez 2016

Nicht zu vergessen daß man auch darauf warten müsste, dass die Bahn bei bestimmten...

ffbkschulz 15. Dez 2016

Diesen elendigen Meldungen .... Grrrrr Die Provider schaffen ja es nicht einmal an den...

M.P. 15. Dez 2016

Vielleicht habt ihr ja jetzt Glück - zumindest wenn ein Bahngleis in der Nähe vorbeiführt ;-)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /