Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Für bessere Internetversorgung und mobile Telefonie stellt die Deutsche Telekom jetzt auch mehr Sendemasten an abgelegenen Bahnstrecken auf. Das LTE-Netz wird verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Regionalzug der Deutschen Bahn
Regionalzug der Deutschen Bahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Deutsche Telekom baut ihr LTE-Netz entlang von Regionalbahnstrecken aus, um die Versorgung in den Zügen zu verbessern. Wie Unternehmenssprecher Markus Jodl Golem.de auf Anfrage sagte, kommt dort "handelsübliche LTE-Ausrüstung" um Einsatz.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, Traunreut
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Auf Twitter kündigte die Telekom einen Videobeitrag zu Mobilfunkversorgung in Regionalbahnen an. Ein Ort an dem gedreht, und damit auch ausgebaut wird, ist der Chiemsee in Bayern.

Bahnchef Rüdiger Grube hatte im Juni 2016 erklärt, für die Internetversorgung die Bahnstrecken müssten von genügend Funktürmen ausgeleuchtet werden. "29.000 Kilometer sind nicht ausgeleuchtet", sagte Grube.

Noch viel zu tun

Die Bahn erklärte im Januar 2015, dass die Leistungen im Regionalverkehr von den Ländern ausgeschrieben würden. "Wenn WLAN in Regionalzügen gewünscht wird, muss zum einen die entsprechende Bordtechnik in der Ausschreibung der Verkehrsverträge berücksichtigt werden. Zum anderen muss aber auch entlang der Strecken die zwingend notwendige Mobilfunk-Infrastruktur verfügbar sein. Bei entsprechender Bestellung rüsten wir gerne unsere Züge aus."

Die schwedische Firma Icomera installiert Multi-Provider-Systeme in den Zügen der Deutschen Bahn. Die exklusive Kooperation der Bahn mit der Telekom und T-Systems wurde nicht verlängert, nun erfolgt die Versorgung mit Vodafone, Telefónica und der Telekom. Ein WLAN wird für jeden einzelnen Wagen aufgebaut, das IP-Netz im Zug soll durchweg funktionieren.

Bei der kostenlosen WLAN-Versorgung in der 2. Klasse wird nach dem Verbrauch eines Datenvolumens von 200 MByte in 24 Stunden gedrosselt. In der 1. Klasse gibt es keine Drosselung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 46,99€
  3. 49,95€

LinuxMcBook 15. Dez 2016

Ja, ich weiß um die Besonderheit meines Vertrags und das LTE bei Congstar eine Seltenheit...

M.P. 15. Dez 2016

Wenn der ganze Zug in ein Mobil-Funkloch fährt, hilft einem das WLAN mit super...

M.P. 15. Dez 2016

Nicht zu vergessen daß man auch darauf warten müsste, dass die Bahn bei bestimmten...

ffbkschulz 15. Dez 2016

Diesen elendigen Meldungen .... Grrrrr Die Provider schaffen ja es nicht einmal an den...

M.P. 15. Dez 2016

Vielleicht habt ihr ja jetzt Glück - zumindest wenn ein Bahngleis in der Nähe vorbeiführt ;-)


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /