Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telefonieren während des Fluges soll erlaubt werden

Die bisherigen Beschränkungen bei der Mobilfunknutzung während eines Fluges sollen abgeschafft werden. Die zuständige Regulierungsbehörde sieht keine technischen Gründe mehr, in Linienmaschinen das Telefonieren, die SMS-Nutzung oder die mobile Internetnutzung zu verbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Startendes Flugzeug/Los Angeles International Airport
Startendes Flugzeug/Los Angeles International Airport (Bild: David McNew/Getty Images)

Schon bald könnte es im Flugzeug üblich werden, dass der Sitznachbar den gesamten Flug über telefoniert. Die US-Zulassungsbehörde FCC will am 12. Dezember 2013 den Vorschlag machen, das Telefonieren mit dem Handy während des Fluges zu erlauben. Auch die Nutzung mobilen Internets soll erlaubt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Der FCC-Chairman Tom Wheeler erklärte, dass moderne Technik während eines Fluges "sicher und zuverlässig" eingesetzt werden könne, berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters. Es werde Zeit, "unsere veralteten und restriktiven Bestimmungen zu überprüfen".

Bei Start und Landung bleibt der Flugmodus Pflicht

Lediglich während Start und Landung sollen Mobilgeräte nur verwendet werden dürfen, wenn die Mobilfunkeinheit und drahtlosen Funktionen abgeschaltet werden, das Gerät also in den Flugmodus versetzt wird, so die Empfehlung.

Bis das Telefonieren während eines Flugs mit einer US-amerikanischen Fluggesellschaft erlaubt ist, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. Der Entscheidung der FCC muss sich dann noch die US-Flugsicherheitsbehörde anschließen. Dann obliegt es den Fluggesellschaften, ob sie die Mobilfunknutzung in ihren Maschinen erlauben und sie entsprechend umbauen.

Nutzung elektronischer Geräte im Flugzeug

Anfang Oktober 2013 hatte die US-Flugsicherheitsbehörde entschieden, dass Fluggäste elektronische Geräte wie Tablets, E-Book-Reader, Smartphones und Musikplayer während des Starts und der Landung nicht mehr ausschalten müssen. Dieser Linie folgte kurz danach auch die Europäische Flugsicherheitsagentur, so dass diese Beschränkung langfristig auch für Fluggesellschaften in Europa fallen soll.

Eine Beschränkung gibt es aber weiterhin für große Geräte wie Notebooks. Beim plötzlichen Bremsen am Boden oder bei anderen Erschütterungen könnten sie sonst umherfliegen und jemanden verletzen. Nach wie vor gilt aber, dass das Flugpersonal Passagiere anweisen kann, die Geräte nicht zu verwenden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

FaLLoC 26. Nov 2013

Sennheiser MM 550-X TRAVEL sind dafür auch ganz ok, aber auch nicht billig. Inzwischen...

FaLLoC 26. Nov 2013

Eine normale Funkzelle hat einen Durchmesser von 35 km. In dünn besiedelten Gebieten das...

zenker_bln 23. Nov 2013

...von Frankfurt nach New York??? Oh mein Gott! "Hey Mark, wir sind gerade in Frankfurt...

schap23 22. Nov 2013

Wenn zum zehnten Mal in einer Woche es zu Totschlag an Bord gekommen ist, weil der...

Gungosh 22. Nov 2013

Alt, aber immer noch gut http://www.heise.de/ct/schlagseite/2003/1/gross.jpg :-)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /