Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Telefonieren im Flugzeug bleibt in den USA verboten

Darüber dürfte sich selbst der ein oder andere technikaffine Passagier freuen: FCC-Chef Ajit Pai hat die Pläne seiner Behörde gestoppt, das Telefonieren an Bord von Passagiermaschinen zu erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefonieren an Bord von Flugzeugen bleibt in den USA wohl verboten.
Telefonieren an Bord von Flugzeugen bleibt in den USA wohl verboten. (Bild: Michael Buholzer/AFP/Getty Images)

Seit 2013 prüft die Federal Communications Commission (FCC), ob sie das Telefonieren über die Mobilfunknetze in Passagiermaschinen zulässt. Nun hat Ajit Pai, der von Präsident Donald Trump eingesetzte Chef der Behörde, bekanntgegeben: Die Prüfungen werden mit sofortiger Wirkung beendet, das Verbot in den USA bleibt bestehen. Gespräche per WLAN sind zwar schon länger erlaubt, werden aber auf so gut wie allen Flügen durch entsprechend konfigurierte Netzwerke unterbunden.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

"Ich stehe auf Seiten der Piloten, Flugbegleiter und der fliegenden Bevölkerung gegen den nicht durchdachten Plan der FCC von 2013 über die Freigabe von Mobilfunkgesprächen", so Pai nun auf Twitter. Er begründet das Verbot nicht mit technischen Problemen - Studien haben längst gezeigt, dass keine echten Gefahren etwa durch die Mobilfunkstrahlung zu erwarten sind.

Pai möchte seine Ruhe

Stattdessen schätze Pai "in 30.000 Fuß Höhe auch einfach mal einen Augenblick der Ruhe, wie so viele Amerikaner". Sein Vorgänger Tom Wheeler hatte 2013 angekündigt, das Verbot überprüfen zu lassen - eine Entscheidung, die zu viel Kritik geführt hatte. Wheeler hatte argumentiert, dass die FCC nur eine technische Freigabe erteilen würde, dass für die tatsächliche Erlaubnis von Mobilfunkgesprächen aber anschließend das Department of Transportation zuständig sei.

Ajit Pai dürfte die positiven Schlagzeilen und Kommentare in sozialen Netzen gut gebrauchen können. Der Behördenchef hat sich mit seinen bisherigen Entscheidungen bei vielen Amerikanern einen schlechten Ruf eingehandelt, weil er ihrer Auffassung nach die Regeln zur Netzneutralität abschafft und im Hinblick auf den Datenschutz sehr industriefreundlich agiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

nicoledos 11. Apr 2017

Entscheidend ist da auch, ob das Baby zur eigenen Community zählt. Innerhalb einer...

TC 11. Apr 2017

schalldicht und nur dort erlauben

thinksimple 11. Apr 2017

Ich mach einfach auf "not available" während ich mit Bahn Reise. Bei Flügen sowieso aus...

thinksimple 11. Apr 2017

Und das gute ist sich gleichzeitig über Datenschutz beschweren. Und die ganze Umgebung...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /