Abo
  • Services:
Anzeige
Netz von Telefónica
Netz von Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Mobilfunk: Telefónica will bis Jahresende Konkurrenz einholen

Netz von Telefónica
Netz von Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Die Netzzusammenschaltung soll Telefónica erlauben, alle "Bandbreiten einzuschalten", die die anderen bieten. Das gemeinsame Netz von O2 und E-Plus verfüge über die meisten Antennen und die meisten Frequenzen.

Bis Ende des Jahres sollen auch die Mobilfunknetze von O2 und E-Plus zusammengeführt und modernisiert sein. Dann sei Telefónica in der Lage, "alle Bandbreiten einzuschalten", die auch die Wettbewerber anbieten. Das sagte der deutsche Telefónica-Chef Markus Haas im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt. Bereits jetzt habe Telefónica das "größte und leistungsfähigste Netz in Deutschland". Das Unternehmen verfüge im Vergleich zu den Konkurrenten über die meisten Antennen und die meisten Frequenzen.

Anzeige

Haas hatte im Februar 2017 Schwächen des Netzes und des Kundenservices eingeräumt. "Wir haben das größte und ein sehr stabiles Netz, aber nicht das schnellste Netz", sagte er. Einen schlechten dritten Platz hatte O2 im November 2016 im Connect-Mobilfunknetztest erreicht. Besonders bei den Datenverbindungen enttäuschte Telefónica. O2 fiel wegen der geringeren Erfolgsquoten, längerer Rufaufbauzeiten und der niedrigeren durchschnittlichen Sprachqualität deutlich ab. Auch ein Test von Computer Bild vom Dezember 2016 ergab: Wie bereits im Vorjahr gelingt der Deutschen Telekom "mit ihrem guten LTE-Netz" der Testsieg. Vodafone kam auch in diesem Jahr auf Platz zwei, liegt aber dicht hinter dem Testsieger, O2 ist auf dem letzten Platz.

Weiter Probleme beim Kundenservice

Haas gestand im Gespräch mit der Zeitung Probleme beim DSL-Kundenservice ein. Anrufer, die sich dort an die Hotline wenden, kämen häufig gar nicht erst durch, berichtet die Zeitung. "Hier stecken wir in der Tat in einem Prozess, weil wir diesen Kundenservice von externen Anbietern zurück ins Haus holen", sagte Haas. Man stelle derzeit neues Personal ein. Bis Mitte des Jahres wolle man mit der DSL-Hotline auf dem Stand der Mobilfunk-Hotline sein, wo 80 Prozent der Anrufer eine Wartezeit "im niedrigen einstelligen Minutenbereich" haben.

Haas forderte die Bundesregierung auf, bei der Vergabe der nächsten Funkfrequenzen Zurückhaltung zu üben. "Die Bundesnetzagentur muss Frequenzen nicht versteigern". Er wisse, dass es hier Interessen des Finanzministers gebe, aber de facto habe die Branche dieses Vorgehen in der Vergangenheit zurückgeworfen. Die deutsche Telekommunikationsindustrie habe im Grunde schon ein Glasfasernetz komplett finanziert. "Wir haben in den vergangenen 17 Jahren 60 Milliarden Euro bezahlt, zum Beispiel über Frequenzauktionen und Mittelabflüsse aus der Roaming-Regulierung", sagte Haas.

Das Geld fehle jetzt. "Das wäre ungefähr der Betrag, den wir investieren müssten, um Deutschland im Glasfaserbereich voranzubringen." Man sollte Lehren aus der Vergangenheit ziehen, um zu schauen, wie man Investitionsanreize in Infrastruktur schaffen könne, sagte Haas.

Von der nächsten Bundesregierung fordert der Telefónica-Manager eine neue digitale Agenda, die "faire" Bedingungen für die Telekommunikationsunternehmen schaffe. Man befinde sich immer noch auf einem Fußballfeld, das gekippt sei. "Wir Europäer müssen den Ball bergauf spielen, unsere Wettbewerber können einfach den Ball bergab laufen lassen und ins Tor schieben." Dabei bezieht sich Haas auf Konkurrenten wie Google und Facebook. "Wir haben nun zwar einen europäischen Datenschutz-Rahmen, aber unsere globalen Wettbewerber dürfen eben viel mehr und setzen Themen daher auch viel schneller um." Das sei eine Verzerrung.


eye home zur Startseite
jones1024 09. Mai 2017

"Wir haben in den vergangenen 17 Jahren 60 Milliarden Euro bezahlt" ... "Das Geld fehle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel