• IT-Karriere:
  • Services:

Mobilfunk: Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

Telefónica Deutschland verspricht in diesem Jahr eine bessere Performance im Mobilfunknetz. Doch die Investitionen in den Ausbau gehen leicht zurück, die Netzkonsolidierung soll die Verbesserungen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz der Telefónica
Netz der Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Telefónica Deutschland hat die Integration der Netze von O2 und E-Plus vorangebracht. Das gab der Netzbetreiber am 22. Februar 2017 bekannt. Zum 31. Dezember 2016 erreichte die LTE-Abdeckung knapp 80 Prozent. Während der Ausbau auch im Jahr 2017 weitergehe, "konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf die Netzkonsolidierung und wird diese bis Jahresende in wesentlichen Teilen abschließen", erklärte der spanische Konzern. Im Jahresverlauf werde es deshalb "Verbesserungen in der Netzperformance" geben. Die Investitionen werden 2017 voraussichtlich bei rund 1 Milliarde Euro liegen und damit leicht unter dem Vorjahreswert.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. finanzen.de, Berlin

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas hatte eingeräumt: "Wir haben das größte und ein sehr stabiles Netz, aber nicht das schnellste Netz."

Das Datenvolumen im Mobilfunknetz der Telefónica Deutschland ist im Jahr 2016 um 51 Prozent auf knapp 270.000 TByte gestiegen. Zum Jahresende lag die durchschnittliche monatliche Datennutzung von O2-Vertragskunden bei knapp 1,7 GByte, im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch bei 1,2 GByte. Der mobile Datenumsatz ohne SMS wuchs im Gesamtjahr um 13,1 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Mehr Kunden im Netz

Trotz großer Probleme beim Kundenservice und schlechten Ergebnissen in Netztests gewann Telefónica Deutschland im Jahresverlauf 1,28 Millionen Vertragskunden hinzu. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse insgesamt legte auf 44,3 Millionen zum Jahresende zu. Damit behauptete Telefónica Deutschland seine Marktführerschaft bei der Kundenzahl.

Das Jahresergebnis 2016 fällt mit einem Minus von 176 Millionen Euro negativ aus. Der Konzernumsatz ging im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,9 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

tschaefer 23. Feb 2017

Dopplplusguter Vorschlag! http://www.thomas--schaefer.de/ard-ipv6-openpetition.html

Anonymer Nutzer 23. Feb 2017

Kommt da noch was anderes als dieses arrogante Überheblichkeitsgedöns? Wenn nicht, dann...

Stepinsky 23. Feb 2017

Die Zahl von 80% halte ich auch für sehr optimistisch. Ich habe bisher mit meinem Tablet...

debattierer 22. Feb 2017

Ich bin weg. Hatte es satt, dass Gespräche verrauscht waren, manche Anrufe gar nicht...

debattierer 22. Feb 2017

Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich gewechselt hatte. Mitten in Köln rauschen...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /