Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk: Telefónica verspricht Verbesserungen bei der Netzperformance

Telefónica Deutschland verspricht in diesem Jahr eine bessere Performance im Mobilfunknetz. Doch die Investitionen in den Ausbau gehen leicht zurück, die Netzkonsolidierung soll die Verbesserungen bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz der Telefónica
Netz der Telefónica (Bild: Telefónica O2)

Telefónica Deutschland hat die Integration der Netze von O2 und E-Plus vorangebracht. Das gab der Netzbetreiber am 22. Februar 2017 bekannt. Zum 31. Dezember 2016 erreichte die LTE-Abdeckung knapp 80 Prozent. Während der Ausbau auch im Jahr 2017 weitergehe, "konzentriert sich das Unternehmen vor allem auf die Netzkonsolidierung und wird diese bis Jahresende in wesentlichen Teilen abschließen", erklärte der spanische Konzern. Im Jahresverlauf werde es deshalb "Verbesserungen in der Netzperformance" geben. Die Investitionen werden 2017 voraussichtlich bei rund 1 Milliarde Euro liegen und damit leicht unter dem Vorjahreswert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Hays AG, Villingen-Schwenningen

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas hatte eingeräumt: "Wir haben das größte und ein sehr stabiles Netz, aber nicht das schnellste Netz."

Das Datenvolumen im Mobilfunknetz der Telefónica Deutschland ist im Jahr 2016 um 51 Prozent auf knapp 270.000 TByte gestiegen. Zum Jahresende lag die durchschnittliche monatliche Datennutzung von O2-Vertragskunden bei knapp 1,7 GByte, im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch bei 1,2 GByte. Der mobile Datenumsatz ohne SMS wuchs im Gesamtjahr um 13,1 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Mehr Kunden im Netz

Trotz großer Probleme beim Kundenservice und schlechten Ergebnissen in Netztests gewann Telefónica Deutschland im Jahresverlauf 1,28 Millionen Vertragskunden hinzu. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse insgesamt legte auf 44,3 Millionen zum Jahresende zu. Damit behauptete Telefónica Deutschland seine Marktführerschaft bei der Kundenzahl.

Das Jahresergebnis 2016 fällt mit einem Minus von 176 Millionen Euro negativ aus. Der Konzernumsatz ging im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,9 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-90%) 5,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

tschaefer 23. Feb 2017

Dopplplusguter Vorschlag! http://www.thomas--schaefer.de/ard-ipv6-openpetition.html

Anonymer Nutzer 23. Feb 2017

Kommt da noch was anderes als dieses arrogante Überheblichkeitsgedöns? Wenn nicht, dann...

Stepinsky 23. Feb 2017

Die Zahl von 80% halte ich auch für sehr optimistisch. Ich habe bisher mit meinem Tablet...

debattierer 22. Feb 2017

Ich bin weg. Hatte es satt, dass Gespräche verrauscht waren, manche Anrufe gar nicht...

debattierer 22. Feb 2017

Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich gewechselt hatte. Mitten in Köln rauschen...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

      •  /