Abo
  • Services:
Anzeige
Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife
Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)

Mobilfunk: Telefónica verschlechtert Blau-Prepaid-Tarife

Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife
Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)

Telefónica hat für Blau-Kunden die Laufzeit für Prepaid-Tarife verkürzt. Für Kunden bedeutet das entsprechende Nachteile. Wer entsprechende Optionen das ganze Jahr bucht, muss einen kompletten Monat mehr bezahlen als bisher.

Blau-Kunden erhalten schlechtere Tarifkonditionen für alle Prepaid-Pakete. Nach der Einführung des überarbeiteten Prepaid-Tarifs M hat Blau die Vertragslaufzeit verkürzt - das gilt auch für alle anderen Prepaid-Tarife von Blau. Damit folgt Telefónica dem Beispiel der Deutschen Telekom, die im Herbst 2016 für ihre Prepaid-Tarife verkürzte Laufzeiten eingeführt hatte.

Anzeige

Nach zwölf Buchungen bleibt mehr Restzeit

Bisher liefen die Prepaid-Tarife von Blau 30 Tage, künftig sind es nur noch vier Wochen. Wer eine Tarifoption das ganze Jahr über nutzt, muss diese demnach ein Mal mehr als bisher buchen. Mit den alten Konditionen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf Mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage.

Bei den neuen Konditionen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr noch immer 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also ein Mal mehr buchen als bisher. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 19,99 Euro pro Jahr

Das führt auf das Gesamtjahr gesehen zu einer entsprechenden Preiserhöhung. Kunden mit dem M-Tarif oder dem Surf-M-Tarif zahlen 9,99 Euro pro Jahr mehr und Kunden mit dem Allnet-L-Tarif müssen im Jahr 19,99 Euro mehr als mit der bisherigen Regelung aufbringen.

Am 6. Juni 2017 hatte Telefónica den Tarif Blau M neu gestaltet. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 700 MByte auf 1 GByte erhöht. Nach wie vor stehen 300 Freieinheiten in alle deutschen Netze zur Verfügung, die beliebig auf Telefonate und SMS verteilt werden können.

Die Blau-Webseite zeigte zum Start des neuen Tarifs noch veraltete Informationen. So fehlten die Angaben zu den neuen EU-Roaming-Regelungen, die bereits jetzt für Blau-Kunden gelten. Auch die Angaben zur Laufzeit der Verträge wurden erst im späteren Verlauf des Tages aktualisiert.


eye home zur Startseite
KloinerBlaier 08. Jun 2017

Es gibt desöfteren von klarmobil Aktionen mit Tarifen im Telekomnetz, die für dich sehr...

Themenstart

Spaghetticode 07. Jun 2017

Die Vergleichbarkeit ist erschwert, aber nicht völlig unmöglich. Schließlich kann ich...

Themenstart

co 07. Jun 2017

nach dem Zusammenschluss bisher keine Verbesserungen in der Netzabdeckung ergeben haben...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 27,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wasserstoff

    Eheran | 22:44

  2. Was ist daran strafbar?

    m8Flo | 22:41

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Berner Rösti | 22:34

  4. Re: "heutige Verschlüsselung im Nu knacken"

    Eheran | 22:32

  5. Re: Im September sind Wahlen....

    plutoniumsulfat | 22:25


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel