Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telefónica verschlechtert Blau-Prepaid-Tarife

Telefónica hat für Blau-Kunden die Laufzeit für Prepaid-Tarife verkürzt. Für Kunden bedeutet das entsprechende Nachteile. Wer entsprechende Optionen das ganze Jahr bucht, muss einen kompletten Monat mehr bezahlen als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife
Verkürzte Laufzeit für alle Blau-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)

Blau-Kunden erhalten schlechtere Tarifkonditionen für alle Prepaid-Pakete. Nach der Einführung des überarbeiteten Prepaid-Tarifs M hat Blau die Vertragslaufzeit verkürzt - das gilt auch für alle anderen Prepaid-Tarife von Blau. Damit folgt Telefónica dem Beispiel der Deutschen Telekom, die im Herbst 2016 für ihre Prepaid-Tarife verkürzte Laufzeiten eingeführt hatte.

Nach zwölf Buchungen bleibt mehr Restzeit

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bisher liefen die Prepaid-Tarife von Blau 30 Tage, künftig sind es nur noch vier Wochen. Wer eine Tarifoption das ganze Jahr über nutzt, muss diese demnach ein Mal mehr als bisher buchen. Mit den alten Konditionen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf Mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage.

Bei den neuen Konditionen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr noch immer 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also ein Mal mehr buchen als bisher. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 19,99 Euro pro Jahr

Das führt auf das Gesamtjahr gesehen zu einer entsprechenden Preiserhöhung. Kunden mit dem M-Tarif oder dem Surf-M-Tarif zahlen 9,99 Euro pro Jahr mehr und Kunden mit dem Allnet-L-Tarif müssen im Jahr 19,99 Euro mehr als mit der bisherigen Regelung aufbringen.

Am 6. Juni 2017 hatte Telefónica den Tarif Blau M neu gestaltet. Das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 700 MByte auf 1 GByte erhöht. Nach wie vor stehen 300 Freieinheiten in alle deutschen Netze zur Verfügung, die beliebig auf Telefonate und SMS verteilt werden können.

Die Blau-Webseite zeigte zum Start des neuen Tarifs noch veraltete Informationen. So fehlten die Angaben zu den neuen EU-Roaming-Regelungen, die bereits jetzt für Blau-Kunden gelten. Auch die Angaben zur Laufzeit der Verträge wurden erst im späteren Verlauf des Tages aktualisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

KloinerBlaier 08. Jun 2017

Es gibt desöfteren von klarmobil Aktionen mit Tarifen im Telekomnetz, die für dich sehr...

Spaghetticode 07. Jun 2017

Die Vergleichbarkeit ist erschwert, aber nicht völlig unmöglich. Schließlich kann ich...

co 07. Jun 2017

nach dem Zusammenschluss bisher keine Verbesserungen in der Netzabdeckung ergeben haben...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /