Mobilfunk: Telefónica schaltet 3G ab und LTE funktioniert nicht

Der Netzbetreiber Telefónica/O2 tröstet die Betroffenen in dem kleinen Ort Neuenburg damit, dass 2G weiterhin verfügbar sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnetz durch Fehler bei 3G-Abschaltung
Teilnetz durch Fehler bei 3G-Abschaltung (Bild: Telefonica/)

Seit Dezember ist in Neuenburg, einem Ortsteil der Gemeinde Zetel in Niedersachsen, das 3G-Netz abgeschaltet, doch die LTE-Einheit funktioniert dort nicht. Einen entsprechenden Bericht im O2-Nutzerforum hat der Mobilfunkbetreiber Telefónica bestätigt. Zuerst hatte das Onlinemagazin Teltarif darüber berichtet. Die gesamte Gemeinde Zetel in Friesland hat nur 11.800 Einwohner.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
Detailsuche

Ein bisher "seit Jahren zufriedener" Telefónica-Kunde beschwerte sich im O2-Nutzerforum, dass seit Dezember UMTS ausgeschaltet sei, ohne dass ein Ersatz für Datennutzung bestehe: "Wäre ja okay, wenn ich LTE hier hätte." Er sei nicht der einzige Betroffene in dem Ort, auch werde im "Live Check suggeriert, das alles okay ist". Dennoch laufe der Vertrag und damit auch die Kosten weiter, beklagte der Nutzer und fragte, warum der Netzbetreiber keine mobile Station aufstellt.

Telefónica-Sprecher Jörg Borm erklärte Golem.de auf Anfrage: "In 26340 Neuenburg bei Zetel haben wir am 17. Dezember eine alte UMTS-Anlage außer Betrieb genommen, GSM steht hier aber weiterhin zur Verfügung. Zeitgleich sollte die neue 4G-Anlage in Betrieb gehen. Dies hat leider nicht funktioniert, das bedauern wir sehr." Aufgrund der Feiertage seien Bautätigkeiten nur eingeschränkt möglich gewesen. Der technische Dienstleister sei beauftragt, sich schnellstmöglich um die LTE-Nachrüstung zu kümmern.

Ein weiterer Kunde berichtete bereits Ende Dezember 2020 im O2-Nutzerforum, dass ein neuer Sender in der Nähe von Grabstede einige Tage zuvor in Betrieb gegangen sei. "Wie du aber sehen kannst, strahlt der Turm zur Bundesstraße. Problem ist hier, dass Neuenburg tiefer gelegen ist, auch hindert der Wald das Signal. Daher langt der Mast leider nicht über die Bäume hinweg." In der weiteren Diskussion wird gefordert, dass Telefónica den Netzausbau zusammen mit der Community planen solle, die die Lage vor Ort genau kenne.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Telefónica Deutschland gab am 18. November 2020 bekannt, 3G bereits bis zum Jahresende 2021 abzuschalten. Das Frequenzspektrum bei 2.100 MHz solle ausschließlich für die 4G- und 5G-Standards eingesetzt werden.

Nachtrag vom 14. Januar 2021, 15:10 Uhr

Laut Telefónica-Sprecher Borm ist die Anlage heute on Air gegangen, womit das Problem gelöst sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Balion 15. Jan 2021

Mein Vorschlag wäre einfach nach der PLZ aus dem Vertrag zu gehen. Damit dürfte man den...

Ayparalido 15. Jan 2021

Ist das Dein Rechtsempfinden, oder kannst Du belegen, dass das schon irgendwer...

.02 Cents 15. Jan 2021

Diese schwarz-weiss Aufteilung in die guten Kämpfer für die Rechte der Entrechteten, und...

frostbitten king 15. Jan 2021

Mach ich seit Jahren so. Nur monatlich kündbare Sim-only Tarife. In Österreich ist es...

bplhkp 14. Jan 2021

Das Problem ist entstanden, weil O2 den 3G-Masten abgebaut hat und es beim LTE-Masten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /