Abo
  • Services:

Mobilfunk: Telefónica macht alle Base-Tarife teurer

Preiserhöhung für Base-Neukunden. Telefónica hat die Preise aller Base-Tarife um 5 Euro angehoben. Mehrleistung erhalten die Kunden dafür nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica erhöht die Preise für die Base-Tarife.
Telefónica erhöht die Preise für die Base-Tarife. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bereits vor einer Woche hat Telefónica ohne Ankündigung die Preise für alle Base-Laufzeittarife erhöht - zumindest für Neukunden. Das bestätigte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de. Der Mobilfunknetzbetreiber hat die Öffentlichkeit ganz bewusst nicht informiert und überrascht damit - bei allen Netzbetreibern ist es ansonsten üblich, die Öffentlichkeit über grundlegende Tarifänderungen zu informieren.

Tarife werden 5 Euro teurer

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Preiserhöhung begründet Telefónica damit, dass das bisher in den Tarifen enthaltene Datenvolumen freiwillig aufgestockt worden sei, ohne dass Kunden etwas dafür zahlen mussten. Diese Aufstockung ist seit dem 3. Januar 2017 fester Bestandteil der Tarife. Aus Sicht des Kunden hat sich in der Praxis allerdings nur der Preis erhöht.

Base-Neukunden müssen in allen vier Tarifen künftig 5 Euro mehr im Monat für die gleiche Leistung bezahlen. Nach Angaben von Telefónica Deutschland gab es für die im Sommer 2016 vorgestellten vier Base-Tarife irgendwann im vergangenen Jahr eine Umstellung. Seitdem erhalten Base-Neukunden alle Tarife im ersten Jahr mit einem monatlichen Rabatt von 5 Euro. Das gilt weiterhin.

Der Preis für den Light-Tarif steigt daher im ersten Jahr von 9,99 Euro auf 14,99 Euro und kostet danach 19,99 Euro. Im Pur-Tarif erhöht sich der Preis zunächst von 14,99 Euro auf 19,99 Euro und kostet nach dem ersten Jahr 24,99 Euro. Im Plus-Tarif steigen die monatlichen Kosten zunächst von 19,99 Euro auf 24,99 Euro und liegen dann nach den ersten zwölf Monaten bei 29,99 Euro statt bisher 24,99 Euro. Für den Pro-Tarif fallen im ersten Jahr monatlich 29,99 Euro und danach 34,99 Euro an. Alle Tarife haben eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren.

Tarifdetails

Der Light-Tarif umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 GByte und eine deutschlandweite Telefon-Flatrate. Der SMS-Versand kostet 9 Cent pro Nachricht. Der Pur-Tarif unterscheidet sich durch ein höheres Datenvolumen, es liegt dann bei 3 GByte.

Im Plus-Tarif gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte und zusätzlich eine SMS-Flatrate. Im Unterschied dazu erhalten Pro-Tarifkunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte und eine EU-Roaming-Flat mit einem Volumen von 1 GByte. In allen Tarifen steht eine maximale Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s zur Verfügung, in der Drosselung gibt es maximal 64 KBit/s.

Nachtrag vom 12. Januar 2017, 10:57 Uhr

Telefónica Deutschland wies uns darauf hin, dass die bisherigen Base-Tarife ebenfalls im ersten Jahr mit einem Rabatt von 5 Euro im Monat angeboten wurden. Diese Umstellung soll irgendwann im vergangenen Jahr erfolgt sein. Als die Base-Tarife im Sommer 2016 vorgestellt wurden, war das noch nicht dauerhafter Bestandteil der Tarife. Der Meldungstext wurde entsprechend angepasst, weil zunächst die Entwicklung mit den Sommertarifen verglichen wurde. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte uns eine Tabelle mit den alten Tarifen zur Verfügung gestellt, nachdem wir diese angefragt, aber nicht sofort bekommen hatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 4,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Salzbretzel 12. Jan 2017

Vor knapp 10 Jahren waren es 50¤ für einen reine Telefonie Flat in alle Netze, bei BASE...

quineloe 12. Jan 2017

So schauts aus, Drillisch hängt da genauso mit drin. Jeder dieser Betreiber hat Dutzende...

xmaniac 12. Jan 2017

...Hotline streichen, Preise erhöhen, einmaliges Jahreshoch an Gewinn einfahren, Bonus...

Anonymer Nutzer 11. Jan 2017

Die Mobilfunker haben in Deutschland das Problem, dass sich der Staat das Allgemeingut...

Balion 11. Jan 2017

Der wird kein Kanzlerkandidat, ansonsten müsste er ja den Hut nehmen wenn er die SPD zu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /